Eignet sich Wilder Wein zum Begrünen eines Zauns?

Die Jungfernrebe (Parthenocissus), oft auch Wilder Wein oder Zaunrebe genannt, ist eine schnell und sehr dicht wachsende Kletterpflanze, die - je nach Art und Sorte - entweder selbstkletternd mittels Haftscheiben oder mit Hilfe von Rankhilfen größere Flächen wie Mauern oder Hauswände begrünt. Aufgrund der üppigen Belaubung eignet sie sich auch sehr gut als Sichtschutz vor fremden Blicken, wobei die Pflanze lediglich sommergrün ist und ihr Laub im Herbst abwirft.

Jungfernrebe Zaun
Ein Zaun muss sehr stabil sein, um das Gewicht des Wilden Weins tragen zu können

Zäune sind meist nicht stabil genug

Wilder Wein kann mehrere Meter hoch und ebenso breit werden – in guten Lagen sind Wachstumshöhen von 10 Metern und mehr keine Seltenheit. Außerdem verholzt die ausdauernde Pflanze mit den Jahren und bildet sehr stabile Stämme und Äste aus. Für eine Begrünung von handelsüblichen Maschendraht- und Holzzäunen mit Wildem Wein bedeutet dies, dass die Zäune zum Einen zu niedrig für die enorme Wuchskraft dieser Pflanzen sind und zum Anderen nicht stabil genug. Ältere Jungfernreben können ein beachtliches Gewicht erreichen und so jeden noch so stabil wirkenden Zaun niederreißen.

Lesen Sie auch

Nachbarschaftsrecht beachten

Vor einer eventuellen Pflanzung sollte auch geklärt werden, wem der Zaun eigentlich gehört – sofern es sich um einen Grenzzaun zwischen zwei Grundstücken handelt. Sofern es der Zaun Ihres Nachbarn ist, könnte dieser nämlich im Falle des Falles sein Eigentum einfach entfernen und durch eine andere Grenzziehung ersetzen – einschließlich des von Ihnen gepflanzten und möglicherweise über Jahre liebevoll gepflegten Wilden Weins.

Auf passenden Standort achten

Sofern all diese Punkte geklärt und einer Berankung des Zauns durch Wilden Wein nichts mehr im Wege steht, sollten Sie dennoch zunächst die Eignung des Standortes überprüfen. Wilder Wein braucht einen möglichst sonnigen, warmen und geschützten (insbesondere vor Wind geschützten!) Platz, der optimalerweise in Richtung Süden oder Südosten liegt. Außerdem liebt der Wilde Wein lockeren, durchlässigen, leicht feuchten und nährstoffreichen Boden.

Tipps

Für die Bepflanzung von Zäunen eignen sich andere Kletterpflanzen wesentlich besser als der Wilde Wein. Sehr gut geeignet sind vor allem die einjährigen Kletterpflanzen wie Wicken, die Schwarzäugige Susanne oder verschiedene Zierkürbisse. Auch Clematis, Passionsblumen oder Blauregen – besonders apart, wenn diese bunt gemischt sind – verzieren jeden Zaun. Soll der Sichtschutz dagegen dauerhafter sein, ist das Geißblatt eine gute Alternative.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.