Prunkwinde begeistert mit tropischer Blütenherrlichkeit einen Sommer lang

Mit furiosen Glockenblüten im Gepäck erklimmt die Prachtwinde Spaliere, Zäune, Fassaden und Carports. Als sei der einjährigen Sommerblume ihre knapp bemessene Zeit gegenwärtig, legt sie ein atemberaubendes Wachstum an den Tag. Warum die mexikanische Blütenschönheit dennoch dankbar und pflegeleicht auftritt, vermitteln die folgenden Antworten auf oft gestellte Fragen.

Prachtwinde
Die schöne Prunkwinde ist leider giftig

Prunkwinde richtig pflanzen

Mitte Mai fällt der Startschuss für das sommerliche Blütenfestival. Bereiten Sie der Prunkwinde am vollsonnigen, geschützten Standort einen locker-humosen Boden. Darin heben Sie im Abstand von 30-50 cm geräumige Pflanzlöcher aus. Den Aushub optimieren Sie mit Kompost, Hornspänen (12,66€ bei Amazon*) und ein wenig Sand. Währenddessen stellen Sie die noch eingetopften Wurzelballen in kalkfreies Wasser. Im Anschluss an diese Vorbereitung geht es so weiter:

  • In jede Grube eine ausgetopfte Prachtwinde mittig platzieren
  • Das Pflanzloch auffüllen mit dem Substrat bis knapp unter das erste Blattpaar
  • Angießen mit weichem Wasser und mit Laub oder Grasschnitt mulchen

Lesen Sie auch

Damit die zarten Ranken an der Kletterhilfe den erwünschten Weg nehmen, befestigen Sie diese mit viel Fingerspitzengefühl an den unteren Streben.
weiterlesen

Pflegetipps

Um das Pflegeprogramm einer Prunkwinde ist nicht viel Aufwand zu treiben. Ihr prachtvolles Blüten- und Blätterkleid legt die tropische Sommerpflanze an, wenn ihr am vollsonnigen, geschützten Standort diese gärtnerischen Aufmerksamkeiten zuteil werden:

  • Trocknet die Erdoberfläche an, wird die Prachtwinde gegossen
  • Flüssigdünger für Blühpflanzen von Mai bis Oktober alle 8-10 Tage verabreichen
  • Alternativ alle 14 Tage reifen Kompost und Hornspäne (12,66€ bei Amazon*) leicht einharken und nachgießen
  • Ergänzend den Boden mit stickstoffreicher Brennnesseljauche überbrausen
  • Konsequent die verwelkten Blüten ausputzen für eine reiche Nachblüte

Hat die bezaubernde Ipomoea ihr sommerliches Gastspiel im Garten beendet, schneiden Sie die Pflanze bodennah ab oder graben den Wurzelballen aus.
weiterlesen

Welcher Standort ist geeignet?

Die fulminante Blütenpracht verlangt nach einem vollsonnigen, warmen und windgeschützten Standort. Fungiert die Prachtwinde als Fassadenbegrünung, ist ein Platz unter dem Schutz eines Dachvorsprungs von Vorteil. Gegenüber der Bodenbeschaffenheit erweist sich die exotische Kletterkünstlerin anspruchslos. Sie gedeiht in jeder normalen Gartenerde, die gut durchlässig und nicht allzu sauer ist.
weiterlesen

Welche Erde braucht die Pflanze?

Die Prachtwinde favorisiert eine frisch-feuchte, lehmig-sandige Erde, reich an Nährstoffen und gut durchlässig. Mit einem neutralen Bodensäurewert gibt sich die Sommerblume zufrieden. Mit einem leicht sauren pH-Wert oder einer Tendenz in die alkalische Richtung arrangiert sich die exotische Schönheit problemlos.

Wann ist Blütezeit?

Mit einer verschwenderischen Blütenfülle von Juni bis Oktober macht die Prachtwinde ihrem Namen alle Ehre. Schneiden Sie alle paar Tage die verwelkten Blüten heraus, denn darunter befinden sich bereits neue Knospen. Fallen Ihnen Blätter ins Auge, die Knospen und Blüten beschatten, werden diese ebenfalls entfernt.

Prunkwinde richtig schneiden

Unter Ihrer liebevollen Pflege nimmt eine Prachtwinde ihre florale Aufgabe mitunter zu wörtlich und sprengt die Dimensionen. Schneiden Sie die Prachtwinde bedenkenlos inmitten der Saison in Form. Die Blüten- und Blättertracht nimmt dabei keinen Schaden. Fernerhin empfehlen wir, verwelkte Glockenblüten regelmäßig auszuputzen für eine farbenprächtige Nachblüte.

Prunkwinde gießen

Je sonniger die Witterung, desto extensiver verdunstet die Prachtwinde über ihr gewaltiges Laubvolumen Feuchtigkeit. Gießen Sie die Pflanze daher regelmäßig, sobald die Erde an der Oberfläche angetrocknet ist. An warmen Sommertagen kann dies am frühen Morgen und nochmals in den Abendstunden obligat sein. Zuviel des Guten führt indes zu Staunässe und löst Wurzelfäulnis aus. Geben Sie das Wasser daher langsam aus der Kannentülle auf den Wurzelballen und stoppen, sobald keine Feuchtigkeit mehr aufgenommen wird.

Prunkwinde richtig düngen

Lassen Sie Ihre Prachtwinde nicht hungern, denn sie benötigt reichlich Energie für das rasante Wachstum und die imposante Blüten- und Blättertracht. Düngen Sie von Mai bis zum Ende der Blütezeit alle 8-10 Tage mit einem Flüssigdünger für Blühpflanzen. Wahlweise arbeiten Sie alle 14 Tage reifen Kompost oberflächlich in die Erde ein und überbrausen zwischendurch den Boden mit Brennnesseljauche.

Prunkwinde vermehren

Belassen Sie im Sommer einige Blüten an der Prachtwinde, damit die kugeligen Kapselfrüchte gedeihen. Diese sammeln Sie im Herbst ein, um das darin befindliche Saatgut zu trocknen und bis zum nächsten Frühjahr kühl zu lagern. Bitte bedenken Sie bei dieser Arbeit den Giftgehalt und tragen schützende Handschuhe. Ab März säen Sie die Samen so aus:

  • Über Nacht die Samen einweichen in Wasser oder Kamillentee
  • Eine Saatschale füllen mit Torf-Sand und anfeuchten
  • Die noch feuchten Samen ausstreuen und dünn übersieben mit Substrat oder Sand
  • Aufstellen im beheizbaren Zimmergewächshaus bei 20-25 Grad Celsius

Am halbschattigen Standort keimen die Samen innerhalb von 10-21 Tagen. Im weiteren Verlauf pikieren Sie die kräftigsten Keimlinge in 9-cm-Töpfchen, wenn sie über mindestens 2 Blattpaare verfügen. Bis Mitte Mai pflegen Sie die Jungpflanzen bei 18-20 Grad auf der hellen Fensterbank. Mitte/Ende April bringt ein wenig verdünnter Flüssigdünger alle 8 Tage die Sämlinge in Schwung.

Prunkwinde im Topf

Im Topf mit integrierter Rankhilfe oder dem Blumenkasten (23,13€ bei Amazon*) mit eingebautem Spalier taucht die Prachtwinde den Balkon in ein sommerliches Blütenmeer. Wählen Sie als Substrat eine gute Blumenerde auf Kompostbasis, die mit Sand, Lavagranulat oder Perlite angereichert wird. Eine wasserführende Schicht aus Tonscherben auf dem Topfboden beugt Staunässe vor. Pflanzen Sie eine Ipomoea in leichter Schräghaltung zur Kletterhilfe ein und gießen reichlich bemessen an. Behalten Sie eine konstante Wasserversorgung bei, ergänzt mit wöchentlichen Gaben von Flüssigdünger. Putzen Sie alle 1-2 Tage die verwelkten Blüten aus und erfreuen sich ansonsten an dem furiosen Blütenfestival.

Ist Prunkwinde giftig?

Die kugeligen Früchte einer Prunkwinde sind prall gefüllt mit giftigen Samen. Der Verzehr kleiner Mengen kann bereits zu erheblichen Vergiftungserscheinungen führen, insbesondere wenn die Samen im kleinen Kindermagen landen. Damit Kinder und Haustiere nicht in Versuchung kommen, davon zu naschen, empfehlen wir, im Familiengarten auf alternative Kletterpflanzen zurückzugreifen.
weiterlesen

Schöne Sorten

  • Heavenly Blue: Wüchsige Prachtwinde, die mit hellblauen Blüten im Gepäck an Fassade und Spalier gen Himmel strebt
  • Flying Saucers: Farbenfrohe Ipomoea, die sich mit blau-weiß gezeichneten Trichterblüten in Szene setzt
  • Sunrise Serenade: Sommerliche Augenweide mit gefüllten, weiß-rosa Blüten und rasanter Wuchsgeschwindigkeit
  • Cameo Elegance: Edelwinde besticht mit rosa-roten Blüten, weißem Schlund und grün-weiß panaschierten Blättern
  • Morning Star: Atemberaubend schön mit karminroten Blüten, weißer Mitte und dichtem Laubkleid
Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.