Wilder Wein entwickelt prächtige Herbstfärbung nur an sonnigem Standort

Bei der als "Wilder Wein" oder auch "Jungfernrebe" bezeichneten Kletterpflanze handelt es sich - genau genommen - um unterschiedliche Parthenocissus-Arten von verschiedenem Aussehen. Hinsichtlich ihrer Ansprüche und Bedürfnisse sowie ihrer Wachstumseigenschaften sind die Pflanzen sich jedoch recht ähnlich - vor allem, wenn es um die Wahl des richtigen Standortes geht.

Jungfernrebe Standort
Nur an einem sonnigen Standort färbt der Wilde Wein sich im Herbst kräftig rot

Je sonniger desto besser

Grundsätzlich gedeiht die Jungfernrebe sowohl an sonnigen, halbschattigen und sogar schattigen Standorten – allerdings fällt die schöne, kräftig orangerote Herbstfärbung umso intensiver aus, je sonniger und geschützter der gewählte Platz im Garten ist. Entscheiden Sie sich daher vor einer Pflanzung am besten für einen möglichst sonnigen, warmen und windgeschützten Standort, wobei nach Süden oder Osten gerichtete Mauern bzw. Pergolen am geeignetsten sind.

Feuchter und nährstoffreicher Boden

Hinsichtlich der Bodenbeschaffenheit ist Wilder Wein recht anspruchslos und gedeiht nahezu überall. Für ein gutes Wachstum und schöne Blattzier sollte das Substrat jedoch

  • humos und nährstoffreich
  • leicht feucht (keine Staunässe!)
  • locker und durchlässig

sein. Notfalls kommt die Jungfernrebe aber auch mit sandigem Boden sehr gut zurecht.

Tipps

Für schattige Standorte sind andere Kletterpflanzen besser geeignet, beispielsweise die Kletterhortensie oder der immergrüne Efeu.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.