Wilder Wein als Sichtschutz?

Ein grüner Sichtschutz ist nicht nur optisch schön anzusehen, sondern schafft auch eine private Atmosphäre innerhalb des Gartens. Für diesen Zweck eignen sich schnellwachsende Kletterpflanzen wie der auch als Jungfernrebe bezeichnete Wilde Wein besonders gut, schließlich schaffen sie innerhalb kürzester Zeit eine fremden Blicken undurchdringliche grüne Oase. Lesen Sie, welche Argumente für und welche gegen eine Verwendung des Wilden Weins als Sichtschutz sprechen.

Jungfernrebe Sichtschutz
Wilder Wein ist vor allem im Herbst ein sehr attraktiver Sichtschutz

Welche Art von Sichtschutz soll etabliert werden?

Dabei gilt es zunächst einmal zu klären, welche Art von Sichtschutz überhaupt etabliert werden soll: Gilt es, die Terrasse oder Pergola vor unerwünschten Blicken zu schützen? Oder sollen unschöne bauliche Konstruktionen, Mülltonnen und ähnliche optische Zumutungen gekonnt versteckt werden? Wie groß und wie hoch ist die zu begrünende Fläche und aus welchem Material besteht sie? Dazu muss gesagt werden, dass Wilder Wein einerseits sehr viel Platz sowohl in die Breite als auch in die Höhe benötigt – sowie seine Wurzeln zudem sehr weit wandern lässt – und außerdem schwache Holzkonstruktionen schnell unter seinem hohen Eigengewicht begräbt.

Lesen Sie auch

Vor- und Nachteile des Wilden Weins als Sichtschutz

Als Sichtschutz gepflanzter Wilder Wein bietet Ihnen dabei viele Möglichkeiten, hat aber auch eine ganze Reihe von Nachteilen. Diese Vor- und Nachteile wollen sorgsam gegeneinander abgewogen werden, denn diese Kletterpflanze lässt sich in aller Regel nur extrem schwer wieder entfernen. Die folgende Tabelle bietet Ihnen einen schnellen Überblick.

Vorteile Nachteile
schnellwüchsig wuchert sehr schnell große Flächen zu
wird mehrere Meter hoch wächst auch dort, wo man ihn gar nicht haben will
wird mehrere Meter breit lässt sich nur mühsam eingrenzen
rankt sehr dicht samt sich selbst rasch aus
schönes, glänzend-grünes Laub mit großen Blättern sommergrün, d. h. viel Laubfall im Herbst
spektakuläre Herbstfärbung verliert im Herbst rasch die Blätter
kann bis zu 50 Jahre alt werden sehr schwer zu entfernen
benötigt wenig Pflege kann große Schäden anrichten

Alternativen zur Jungfernrebe

Sollten Sie sich angesichts der Nachteile gegen eine Bepflanzung mit Wildem Wein entscheiden, so stehen Ihnen noch eine ganze Reihe an geeigneten Alternativen zur Verfügung. Zur Begrünung eignen sich u. a. auch folgende Kletterpflanzen:

  • Kletterrosen
  • Kletterhortensie
  • Knöterich
  • Akebie
  • Blauregen
  • Pfeifenwinde
  • Trompetenblume
  • Clematis
  • Winterjasmin
  • Echte Weinrebe

Tipps

Zumindest das ausufernde Wurzelwachstum des Wilden Weins lässt sich ganz gut eingrenzen, wenn Sie die Pflanzen nicht auspflanzen, sondern in einen Kübel setzen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.