Weiße Fliegen an der Rose bekämpfen

Ausgerechnet die schönen Rosen verlieren aufgrund verfärbter, klebriger Blätter ihre eindrucksvolle Optik. Schuld sind vermutlich weiße Fliegen, die es besonders auf die Zierpflanzen abgesehen haben. Eine massive Ausbreitung verstärkt die Symptome umso mehr. Deshalb ist nun schnelles Handeln gefragt. Informieren Sie sich hier, wodurch Sie die weiße Fliege eindeutig identifizieren und welche biologischen Maßnahmen zur Bekämpfung in Frage kommen.

weisse-fliege-an-rosen
Rosen sind sehr anfällig für Schädlinge und Krankheiten

Typische Anzeichen

  • Schwarz gesprenkelte Blätter
  • Weiße Tierchen auf der Blattunterseite
  • Ein auffliegender Schwarm, beim Berühren der Rosen
  • Honigtau
  • Ungewöhnlicher Blattabwurf

Achtung: Der ausgeschiedene Honigtau fördert unter anderem die Entstehung des Rußtaupilzes.

Lesen Sie auch

Günstige Bedingung für einen Befall

Die weiße Fliege befällt Rosen hauptsächlich in der Zeit von Mai bis September. Kälte mögen die Schädlinge nämlich nicht. Warmes, schwüles Wetter kommt ihnen hingegen gerade recht. Ist der Sommer sehr verregnet, besteht ein erhöhtes Risiko. Daher sollten Sie Ihre Rosen bei Eintreten der genannten Voraussetzungen verstärkt kontrollieren.

Behandlungsmaßnahmen

Auch wenn weiße Fliegen noch so lästig sind, chemische Mittel sollten Sie auf keinen Fall verwenden. Es gibt viele alternative Hausmittel, die der Umwelt nicht schaden und sogar ganz einfach und kostensparend selbst hergestellt werden können. Behalten Sie stets im Hinterkopf, dass eine Behandlung mit Pestiziden auch Ihre Rose in Mitleidenschaft ziehen würde.

Hausmittel

Nicht besonders ansehnlich, aber dafür sehr effektiv sind zum Beispiel Gelbtafeln. Möchten Sie vermeiden, dass Behandlungsmaßnahmen sichtbar werden, sprühen Sie vor allem die Blattunterseiten mit einem selbst hergestellten Pflanzensud ein.

Fressfeinde

Oder Sie überlassen die Bekämpfung mehr oder weniger der Natur. Die Schlupfwespe ist zum Beispiel ein natürlicher Feind der weißen Fliege. In Ihrem Garten richtet sie jedoch keinen Schaden an. Alternativ pflanzen Sie Kräuter wie Basilikum in die Nähe Ihrer Rosen. Der intensive Duft des Gewächses schlägt die Parasiten in die Flucht.
Unbedingt sollten Sie gegen die Larven vorgehen. Ausgewachsene weiße Fliegen ernähren sich ausschließlich von bereits abgestoßenen Pflanzenresten. Die geschlüpfte Generation saugt hingegen den Saft aus den Blättern. Mit einer Sandschicht, die Sie flächendeckend auf dem Substrat verteilen, verhindert Sie eine erneute Brut. Entfernen Sie überdies unbedingt alte Pflanzenreste aus der Erde.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: ALICE_NOIR/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.