Was tun gegen Schädlinge, die die Buchenhecke heimsuchen?

Rotbuchenhecken sind sehr robust. Dennoch kommt es auch hier häufiger zu starkem Befall durch Schädlinge. Während ältere Hecken mit einem Schädlingsbefall gut fertigwerden, können die Insekten jungen Bäumchen erheblich zusetzen. Wie Sie Schädlinge erkennen und sie wirksam bekämpfen.

Buchenhecke Krankheiten
Buchen werden nur selten von Krankheiten und Schädlingen befallen

Welche Schädlinge treten häufig an Buchenhecken auf?

Es sind vor allem drei Schädlinge, die einer Buche, vor allem einem jungen Baum oder einer frisch gepflanzten Hecke zu schaffen machen:

  • Weiße Fliege
  • Hainbuchenspinnmilbe
  • Buchenwolllaus

Lesen Sie auch

Grundsätzlich sollten Sie die Buchen regelmäßig auf Schädlinge untersuchen. Spätestens, wenn die Hecke braun wird, die Blätter sich einrollen und abfallen, müssen Sie handeln.

Weiße Fliegen sitzen auf den Unterseiten der Blätter oder umschweben die Sträucher. Spinnmilben überziehen die Blätter mit einem feinen Netz. Die Buchenwolllaus hat gelegentlich ebenfalls kleine Flügel und wird deshalb oft mit der Weißen Fliege verwechselt. Sie bleibt aber auf dem Blatt sitzen. Läuse scheiden einen klebrigen Belag, den Honigtau, aus. Daran lässt sich die Schädlingsart eindeutig bestimmen.

Weiße Fliege und Spinnmilben bekämpfen

Weiße Fliegen und Spinnmilben sind nicht ganz so gefährlich. Weiße Fliegen lassen sich mit Gelbtafeln fangen; Spinnmilben können Sie mit einem Gemisch aus 3 Teilen Wassern mit einem Teil Rapsöl behandeln. Ein bisschen Spülmittel bewirkt, dass sich beides vermischt.

Maßnahmen gegen die Buchenwolllaus

Die Buchenwolllaus ist durch den Honigtau vor den meisten Insektiziden geschützt. Das Rapsöl-Wassergemisch zeigt aber auch gegen diese Schädlinge Wirkung. Auch Brennnesselsud ist wirkungsvoll gegen die flauschig weißen Insekten.

Wichtig ist es, dass die ganze Pflanze sorgfältig besprüht wird. Das gilt vor allem für die Blattunterseiten, auf denen sich die Läuse besonders häufig festsetzen.

Schnittreste und abgefallene Blätter sicher entsorgen

Bei einem leichten Schädlingsbefall kann es helfen, befallene Pflanzenteile abzuschneiden. Auf jeden Fall sollten Sie die herabgefallenen Blätter sorgfältig aufharken.

Entsorgen Sie Blätter und Schnitt in der Mülltonne oder verbrennen Sie sie, wenn das bei Ihnen erlaubt ist. Keinesfalls dürfen sie auf den Kompost oder als Mulchmaterial zum Düngen verwendet werden.

Tipps

Schaffen Sie im Garten gute Bedingungen für nützliche Insekten, die die Schädlinge an Buchenhecken vertilgen. Dazu gehören Florfliegen, Marienkäfer und Schwebfliegen. Eine gute Möglichkeit ist das Aufhängen von sogenannten Insektenhotels in der Nähe der Buchenhecke.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.