Sukkulente

Wie pflanze ich Sukkulenten richtig? Tipps & Tricks

Artikel zitieren

Sukkulenten, bekannt für ihre Fähigkeit, Wasser zu speichern, sind eine vielfältige Pflanzengruppe, die sich durch ihre Anpassungsfähigkeit und einzigartige Ästhetik auszeichnet. Dieser Artikel bietet umfassende Informationen zu beliebten Arten, idealen Standorten, Pflegeanforderungen und kreativen Gestaltungsmöglichkeiten mit Sukkulenten.

Sukkulenten einsetzen
Sukkulenten machen sich hübsch in einem Terrarium

Was genau sind Sukkulenten?

Sukkulenten bestechen durch ihre Fähigkeit, Wasser in ihren Blättern, Stämmen oder Wurzeln zu speichern. Diese Anpassung ermöglicht ihnen das Gedeihen in trockenen Umgebungen. Der Begriff „Sukkulente“ leitet sich vom lateinischen Wort „suculentus“ ab, was so viel wie „saftreich“ bedeutet und auf diese wasserspeichernde Eigenschaft hinweist. Sukkulenten präsentieren sich in einer beeindruckenden Vielfalt an Formen, Größen und Farben. Ihre Robustheit und die spektakuläre Artenvielfalt machen sie zu einer beliebten Wahl für Pflanzenliebhaber weltweit.

Lesen Sie auch

Verschiedene Anpassungen ermöglichen Sukkulenten die effiziente Wasserspeicherung:

  • Fleischige Blätter oder Stämme: Diese dienen als Wasserspeicher und sind das auffälligste Merkmal.
  • Wachsschicht oder Behaarung: Viele Sukkulenten besitzen eine spezielle Beschichtung, die die Verdunstung minimiert.
  • Veränderte Blätter: Bei manchen Arten sind die Blätter zu Dornen umgewandelt, um den Wasserverlust weiter zu reduzieren.

Kakteen sind nur ein kleiner Teil der Sukkulentenfamilie. Sukkulenten stammen aus verschiedenen trockenen Regionen der Welt, von Wüsten bis hin zu Hochgebirgen. Diese vielfältige Herkunft spiegelt sich in ihrem Erscheinungsbild wider, das von kugelrunden Blättern über elegante Rosetten bis hin zu skulpturalen Formen reicht. Ihre Genügsamkeit und Widerstandsfähigkeit machen sie zu beliebten Zimmer- und Gartenpflanzen.

Sukkulenten: Beliebte Arten

Die Welt der Sukkulenten bereichert unsere Gärten und Wohnräume mit ihrer Vielfalt und Schönheit. Entdecken Sie eine Auswahl beliebter Arten:

  • Hauswurz (Sempervivum): Winterhart und pflegeleicht, ideal für Steingärten oder Trockenmauern.
  • Fetthenne (Sedum): Vielfältige Arten und Sorten für Beete, Töpfe und Dachbegrünungen.
  • Aloe Vera: Geschätzt für ihre heilenden Eigenschaften und als dekorative Zimmerpflanze.
  • Echeveria: Rosettenförmige Blätter in verschiedenen Farben setzen Highlights in jedem Raum.
  • Crassula (Geldbaum): Bonsaiähnliches Erscheinungsbild mit verholzendem Stamm.
  • Sansevieria (Bogenhanf): Pflegeleicht und mit langen, aufrechten Blättern ein Blickfang.
  • Agave: Markante Blätter mit Stacheln, ideal für Garten oder als robuste Zimmerpflanze.
  • Kalanchoe (Flammendes Käthchen): Bezaubert mit Blüten in verschiedenen Farben.
  • Senecio (Kreuzkraut): Einzigartige, kugelförmige Blätter an langen Trieben, perfekt als Ampelpflanze.
  • Weihnachtskaktus (Schlumbergera): Blütenkaktus mit farbenfrohen Blüten, besonders beliebt zur Weihnachtszeit.

Diese Auswahl verdeutlicht die faszinierende Vielfalt der Sukkulenten und eröffnet Ihnen Möglichkeiten, Ihre persönliche grüne Oase zu gestalten.

Der richtige Standort für Sukkulenten

Die meisten Sukkulenten bevorzugen einen sonnigen Standort. Sechs Stunden direkte Sonneneinstrahlung pro Tag sind ideal, insbesondere für bunt gefärbte oder blühende Arten. Grüne Sukkulenten tolerieren auch Plätze mit weniger direktem Sonnenlicht. Halbschatten wird von einigen Arten akzeptiert, jedoch führt ein zu dunkler Standort zu einem unnatürlich gestreckten Wuchs.

Im Außenbereich empfiehlt sich ein windgeschützter Platz, idealerweise ein Südhang, um die Sonnenexposition zu maximieren. Durchlässiger Boden ist essenziell, um Staunässe zu vermeiden. Verwenden Sie für Pflanzgefäße Abzugslöcher und eine Drainageschicht. Als Substrat eignet sich Kakteenerde oder eine ähnliche mineralreiche, durchlässige Erde.

Drehen Sie Sukkulenten auf der Fensterbank regelmäßig, um einen gleichmäßigen Wuchs zu gewährleisten. Im Sommer profitieren die meisten Arten von einem Aufenthalt im Freien, da frische Luft und natürliche Sonneneinstrahlung das Wachstum und die Blütenbildung fördern. Achten Sie jedoch darauf, dass Sukkulenten im Glas keinen direkten Sonnenstrahlen ausgesetzt sind, um Verbrennungen zu vermeiden.

Gießen: Weniger ist mehr

Sukkulenten sind genügsam und benötigen wenig Wasser. Zu viel Feuchtigkeit kann jedoch zu Wurzelfäule führen. Daher ist es wichtig, das Gießen auf das Nötigste zu beschränken.

  1. Gießen bei trockenem Substrat: Gießen Sie erst, wenn die oberen Zentimeter der Erde ausgetrocknet sind.
  2. Reduzierte Wassermenge in der Ruhephase: Im Winter genügt es, die Pflanzen einmal im Monat leicht zu wässern.
  3. Kalkfreies Wasser verwenden: Verwenden Sie Regenwasser oder abgekochtes Leitungswasser, um Ablagerungen zu vermeiden.
  4. Staunässe vermeiden: Sorgen Sie für eine gute Drainage und leeren Sie überschüssiges Wasser aus dem Untersetzer.

Indem Sie diese Gießanleitung befolgen, gewährleisten Sie eine optimale Wasserversorgung Ihrer Sukkulenten.

Das ideale Substrat für Sukkulenten

Ein durchlässiges Substrat ist für Sukkulenten unerlässlich, um Staunässe zu vermeiden und ein gesundes Wachstum zu fördern. Das Substrat sollte mineralreich und nährstoffarm sein, um die natürlichen Wachstumsbedingungen zu imitieren.

Eine geeignete Substratmischung:

  1. Drei Teile Komposterde: Bietet eine lockere Grundlage.
  2. Ein Teil grobkörniger Sand: Verbessert die Drainage.
  3. Lavasplitt: Unterstützt die Durchlässigkeit und belüftet das Wurzelsystem.

Diese Mischung bietet den Sukkulenten die benötigte Struktur, ermöglicht ein leichtes Durchdringen und verhindert Wasserstau.

So pflanzt man Sukkulenten richtig

Die richtige Pflanzung von Sukkulenten ist entscheidend für ihr Wohlbefinden.

  1. Pflanzgefäß mit Abzugslöchern: Unerlässlich, um Staunässe zu vermeiden.
  2. Drainageschicht: Eine Schicht aus Blähton oder Kieselsteinen unterstützt die Drainage.
  3. Substratauswahl: Verwenden Sie spezielles Sukkulentensubstrat oder mischen Sie normale Blumenerde mit Sand.
  4. Einpflanzen: Pflanzen Sie die Sukkulente so tief ein, wie sie im ursprünglichen Topf stand.
  5. Kiesabdeckung: Schützt die Rosetten vor Fäulnis.

Mit dieser Anleitung gelingt die Einpflanzung Ihrer Sukkulenten.

Sukkulenten vermehren: Kinderleicht!

Erweitern Sie Ihre Sukkulentensammlung mit diesen einfachen Methoden:

  • Durch Kindel: Ablösen und Einpflanzen der kleinen Pflanzen, die an der Mutterpflanze wachsen.
  • Durch Blätter: Abziehen einzelner Blätter und auf Anzuchterde trocknen lassen.

Sukkulenten: Dekorative Gestaltungsideen

Sukkulenten bieten einzigartige Möglichkeiten für kreative Gestaltung:

  • Außergewöhnliche Gefäße: Präsentieren Sie Sukkulenten in alten Schuhen, Blechdosen oder auf Dachziegeln.
  • Tischdekoration: Kombinieren Sie Sukkulenten mit Naturmaterialien oder verwenden Sie sie als Platzkarten.
  • Wanddekoration: Arrangieren Sie Sukkulenten in Rahmen oder Wandpflanzgefäßen.
  • Pflanzschalen: Gestalten Sie dekorative Kompositionen mit Sukkulenten verschiedener Formen und Größen.

Kombinieren Sie verschiedene Sukkulenten und Gefäße, um individuelle Akzente im Innen- und Außenbereich zu setzen.

Bilder: Polina Letshina / Shutterstock