Gibt es eine kaktusähnliche Pflanze? – Tipps zu Art und Pflege

Halten Sie Ausschau nach einer Zimmerpflanze, die ebenso pflegeleicht ist wie ein Kaktus und auf die langen, schmerzhaften Dornen weitgehend verzichtet? Dann entdecken Sie hier eine Pflanzenart, die dem Säulenkaktus zum Verwechseln ähnlich sieht und ebenso einfach zu pflegen ist.

Kaktus verwechseln
Diese Wolfsmilch sieht dem Kaktus zum Verwechseln ähnlich

Säuleneuphorbie macht Kakteen Konkurrenz

Selbst erfahrene Hobbygärtner tippen auf einen Kaktus, wenn ihnen eine Säuleneuphorbie zum ersten Mal ins Auge fällt. Die straff aufrechten, säulenförmigen Triebe sind dreikantig geformt und weisen einen Durchmesser von 4 bis 6 cm auf. Zur frappierenden Ähnlichkeit mit einem Kaktus trägt bei, dass die Zweige in Segmente eingeschnürt sind. Zudem befinden sich auf den Kanten ovale Blättchen und winzige, 5 mm kurze Dornen.

Lesen Sie auch

Wo sich die kaktusähnliche Pflanze wohlfühlt, erzielt sie in Zimmerkultur im Laufe der Jahre eine Größe von 100 bis 120 cm. Nur in seltenen Fällen erscheinen zwischen den Blättern entlang der Kanten kleine, cremeweiße Blüten. Ein wenig mehr Farbe im Erscheinungsbild hat die Sorte Euphorbia trigona ‘Rubra’ zu bieten mit purpur-violetten Blättern und rotbraunen Dornen.

Tipps zu Standort und Pflege

Wer sich mit der Pflege von Kakteen auskennt, wird in den Ansprüchen einer Dreikantigen Wolfsmilch keine Unterschiede entdecken. Worauf Sie bei der Wahl des Standortes sowie der Wasser- und Nährstoffversorgung achten sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst:

  • Heller bis sonniger Standort am Fenster mit Süd-, Südwest- oder Südost-Ausrichtung
  • Gerne warm, bei Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad Celsius
  • Während der Wachstumszeit regelmäßig gießen, wenn das Substrat gut angetrocknet ist
  • Von März bis Oktober alle 2 bis 3 Wochen flüssig düngen

Von Mai bis August/September gesellt sich die Säuleneuphorbie gerne zu Ihren Kakteen auf dem Balkon, um vom Sonnenlicht zu profitieren. Lediglich vor direkter Sonneneinstrahlung zur Mittagszeit sollte die majestätische Wolfsmilch geschützt werden, damit sie keinen Sonnenbrand erleidet. Vorteilhaft ist überdies eine 8-tägige Phase der Abhärtung am halbschattigen Standort.

Tipps

In Sachen Winterruhe ziehen Kakteen und Säuleneuphorbien an einem Strang. Beide Pflanzenarten möchten die kalte Jahreszeit an einem hellen, kühlen Standort bei 10 bis 12 Grad Celsius verbringen. Von November bis Februar werden sie nur schlückchenweise gegossen und nicht gedüngt.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.