naturgarten-pflanzen
Die schöne Große Sterndolde darf im Naturgarten nicht fehlen

Diesen Pflanzen gebührt ein Platz im Naturgarten – Tipps für den Pflanzplan

Im Naturgarten ist kein Platz für großspurige Exoten, die den klimatischen Herausforderungen Mitteleuropas nichts entgegenzusetzen haben. In den authentischen Gestaltungsplan aufgenommen werden ausschließlich bewährte, einheimische Überlebenskünstler. Die Ästhetik bleibt dabei keinesfalls auf der Strecke. Diese Pflanzen verwandeln den Naturgarten in ein Blütenmeer.

Heimische Wildstauden – das florale Rückgrat im Naturgarten

Der ideale Naturgarten ist ein florales Spiegelbild seiner urwüchsigen Umgebung. Nehmen Sie daher vorzugsweise Pflanzen in den Gestaltungsplan auf, die Ihnen bei einem Spaziergang in Feld und Wald begegnen können. Die folgenden Arten sind nicht nur heimisch, sondern begeistern mit überreichem Blütenflor:

  • Buschwindröschen (Anemone nemorosa); Blütezeit von März bis April
  • Dunkle Akelei (Aquilegia atrata); blütenreicher Klassiker von Mai bis Juni
  • Färberkamille (Anthemis tinctoria); goldgelbe Blütenpracht von Juni bis Oktober
  • Große Sterndolde (Astrantia major); weiß-rosa Blüten von Juni bis Juli mit Nachblüte im September

Blütenschönheit mit natürlichem Charme entfalten heimische Ziergräser mit zarten Ährenblüten. Das Herz-Zittergras (Briza media) begeistert an sonnigen Standorten von Mai bis Juli mit grün-gelben Herz-Ähren, die sich sanft im Wind wiegen. Wo Licht Mangelware ist, trumpft die Schatten-Segge (Carex umbrosa) auf mit rotbraunen Ähren im April und Mai.

Blütensträucher – Sichtschutz und Vogelnährholz zugleich

Im Naturgarten beschränkt sich die Funktion der Pflanzen nicht ausschließlich auf ihren dekorativen Aspekt. Erst wenn sich zur Schönheit eine sinnvolle Funktion gesellt, haben sie sich einen Platz im Pflanzplan verdient. Für die Gehölze der Einfriedung kommen daher vornehmlich heimische Blütensträucher mit Sichtschutzfaktor in Betracht, deren Blüten und Beeren Tieren als Nahrung dienen. Die folgenden Arten haben sich für diesen Zweck qualifiziert:

  • Traubenkirsche (Prunus padus) mit weißen Blütenrispen von April bis Mai und Beerenfrüchten im Herbst
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana) mit cremeweißen Schirmrispen ab Mai und rot-schwarzen Beeren
  • Kleinfruchtiger Zierapfel (Malus sargentii) mit weißer Frühlingsblüte und gelb-roten Äpfelchen
  • Apfelbeere (Aronia melanocarpa) mit weißen Blütendolden und schwarzen, vitaminreichen Früchten

Beste Pflanzzeit für eine Hecke aus Wildobststräuchern ist im Herbst, wenn der sonnenwarme Boden den Wurzeln ideale Rahmenbedingungen bietet.

Tipps

Blumenwiesen sind das Juwel in der naturnahen Gartengestaltung. Der Fachhandel hält zertifiziertes Saatgut für alle Standortbedingungen bereit. Dank einer wohlüberlegten Mischung aus Wildblumen und Gräsern sind Blumenwiesen für den Naturgarten bedingt trittfest und werden lediglich ein bis zwei Mal pro Saison gemäht.

Artikelbild: Roel Slootweg/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Kräuterhochbett

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  2. Keimling an Großpflanzen

    Moin Moin Ich lebe auf einem kleinen Resthof und möchte mir ein Heilkräuterbeet anlegen. Größe ist 2x3 Hochbeet. Hat da einer schon Erfahrung und wie dämme ich Melisse und Salbei ein, dass sie nicht gleich Quadratmeter groß werden? Ahnung, ja, Grün nach oben und Braun in die Erde. Oder so. Großstadtkind halt. LG

  3. Urban Gardening

    Hey, ich und meine Freunde wollen unsere Stadt Hamburg etwas schöner gestalten und die Verkehrsinseln bepflanzen. Leider kenne ich mich noch gar nicht richtig aus, was das Bepflanzen von solchen Beeten angeht. Da wollte ich frgaen, ob das einer von euch vielleicht schon mal gemacht hat, ein paar Tipps hat, welche Pflanzen sich dazu eignen und worauf man achten sollte. Vielen Dank ;)

  4. Stabile Garten-Werkzeuge

    Der Reb- oder Rosenscheren-Hersteller, der mir am 03. Januar nicht einfallen wollte - Silvester-Folgen? ;) - heißt Felco Ich habe Euch Fotos von einer Felco-Schere mit Drahtschneider eingestellt und es nochmal getestet: Mit Kunststoff umhüllten 3,7 mm dickem Zaun-Spanndraht mit 2,4 mm starkem Drahtkern funktioniert es tadellos :) Andere Scheren-Hersteller haben diesen "Drahtschneider" kopiert, doch nach Anwendung, auch dünnerer Drähte, waren diese Scheren dann meist oder zeitnah hinüber... Siehe auch Beitrag #40 & #41 unter: https://www.gartenjournal.net/forum/threads/vertikales-gaertnern-in-themenfolgen.372/page-2

  5. Schwarzwurzel

    habe für meinen Schwarzwurzelanbau extra sandigen Boden aufgefüllt,trotzdem haben die meisten Pflanzen 3-4 Wurzeln -an was kann das liegen?

  6. Garten & Rasen kalken

    Im Winter kommt oft die Frage auf: Muß ich meinen Garten oder Rasen kalken, falls ja, wann? Zeitpunkt: Wichtig! Nicht bei Regen oder Schnee sonst verklumpt der Kalk ! Die zu kalkenden Flächen sollten trocken sein :) Wie bei anderen Düngern auch - Nicht bei Sonnenschein:cool: - Ende Oktober bis Ende Februar ist die ideale Zeit. Warum sollte ich Kalk ausbringen? Wenn der Boden für die darin wurzelnden Pflanzen/Rasen zu sauer ist oder droht zu werden. Bedeutet im Umkehrschluss: Pflanzen die saueren Boden zum Gedeihen benötigen dürfen nicht gekalkt werden! Zum Beispiel: Heidelbeeren Erika/Heide/Calluna Camelien Rhododendron Azaleen Blaue Hortensien Jap. []