5 Tipps, wie Sie mit einer Kletterrose Ihren Balkon verschönern

Zwar gelten Rosen als recht kapriziös und schwierig in der Pflege, dennoch müssen Sie als Balkongärtner nicht auf die edelste aller Blumen verzichten. Neben einer guten Standortwahl hängt der Erfolg Ihrer Rosenzucht vor allem von der richtigen, artgerechten Pflege ab. Worauf Sie achten sollten, erfahren Sie im nun folgenden Artikel.

Kletterrosen Terrasse
Kletterrosen können Balkongeländer elegant verzieren

Luftigen und nicht zu heißen Standort wählen

Viele Balkonpflanzen fühlen sich vor allem an sonnigen und geschützten Standorten wohl – nicht jedoch Kletterrosen. Diese brauchen, wie nahezu jede Rose, einen möglichst hellen, aber zugleich luftigen Platz. Die empfindliche Pflanze verträgt weder volle Sonne noch allzu große Hitze, weshalb Sie Kletterrosen am besten auf einem nach Westen oder Osten ausgerichteten Balkon pflanzen sollten.

Je heller der Standort, desto hellere Blütenfarbe wählen

Als Faustregel gilt übrigens: Für einen sonnigen und somit heißen Balkon sollten Sie Kletterrosen mit möglichst hellen Blüten – weiß, creme, gelb oder ein helles pink – auswählen. Diese Sorten sind im Vergleich zu den dunkleren Farben in der Regel unempfindlicher gegenüber Hitze.

Kletterrosen mögen kühle Füße

Eben weil Rosen recht hitzeempfindlich sind, sollten Sie ihren Wurzeln ausreichend Kühlung verschaffen. Zu diesem Zweck können Sie das Pflanzgefäß mit einer speziellen Noppenfolie auskleiden, was zugleich den Effekt eines zusätzlichen Winterschutzes mit sich bringt, und außerdem möglichst einen Topf aus einem natürlichen Material wie Terrakotta oder Ton auswählen. Daraus kann die Feuchtigkeit nach außen verdunsten und hat so einen kühlenden Effekt.

Pflanzkübel sollte möglichst hoch ausfallen

Wie alle Rosen bilden auch Kletterrosen eine tiefreichende Pfahlwurzel aus, weshalb das Pflanzgefäß möglichst hoch – mindestens 50 Zentimeter, besser mehr – sowie sich nach unten verjüngend gewählt werden sollte.

Die richtige Düngung für eine reiche Blüte

Rosen sind echte Starkzehrer und müssen somit, ganz besonders, wenn sie im Topf kultiviert werden, regelmäßig gedüngt werden. Idealerweise reichern Sie das Substrat bereits bei der Pflanzung sowie bei jedem Umtopfen mit einem guten Langzeitdünger an und versorgen die Pflanze anschließend zwischen April und Juli alle 14 Tage mit einem flüssigen Rosendünger.

Tipps

Wenn Sie geeignete Rosen für den Balkonkasten suchen, so empfehlen wir wurzelechte Zwergrosen. Diese wurzeln nicht allzu tief und können daher auch gut auf beengtem Raum gedeihen. Dennoch sollten Sie nicht mehr als drei Exemplare in einen Balkonkasten pflanzen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.