Blumenzwiebeln

Mehrjährige Blumenzwiebel-Sorten: Für lange Freude im Garten

Artikel zitieren

Auch unter den Blumenzwiebeln gibt es Sorten, die das Potenzial haben, uns mehrere Jahre lang mit ihren Blüten zu erfreuen. Es kann sich also lohnen, beim Zwiebelkauf danach Ausschau zu halten. Wie es daheim mit ihnen weiter geht, erfahren sie hier.

blumenzwiebeln-mehrjaehrig
Winterharte Blumenzwiebeln können einfach im Boden verweilen und treiben im Frühjahr von allein wieder aus
AUF EINEN BLICK
Was sind mehrjährige Blumenzwiebeln und wie pflege ich sie?
Mehrjährige Blumenzwiebeln erblühen mehrere Jahre hintereinander ohne Leistungsabfall, indem sie sich am selben Platz regenerieren. Beliebte Arten sind Schneeglöckchen, Märzenbecher, Krokusse und Narzissen. Für ein langanhaltendes Blühvergnügen benötigen sie lockere, durchlässige Erde, einen sonnigen Standort sowie Düngung und gelegentliches Gießen.

Unterschied einjährig und mehrjährig

Bei den Blumenzwiebeln spricht man oft von einjährigen und mehrjährigen Sorten. Tatsächlich erblühen Blumenzwiebeln beider Gruppen mehr als ein Jahr. Warum sie dennoch diese Einteilung erfahren, hat was mit ihrem Blühverhalten zu tun.

Lesen Sie auch

Nach dem Setzen der Blumenzwiebelnerblühen einjährige Sorten besonders prächtig. Im zweiten Jahr fällt die Blüte allerdings bescheidener aus. Irgendwann kommt überhaupt keine Blüte mehr. Sie haben sich sozusagen verausgabt.

Bei den mehrjährigen Sorten macht sich bei der Blüte kein Unterschied bemerkbar. Sie sind fähig, sich am selben Platz laufend zu regenerieren. So blühen sie mehrere Jahre hintereinander zur Zufriedenheit des Besitzes. Meist sind es die winterharten Frühjahrszwiebeln wie Tulpen und Narzisse, die mehrjährig kultiviert werden.

Tipp

Damit die Blumenzwiebeln tatsächlich mehrere Jahre leben, sollten Sie sie mit Drahtkörben (9,00€ bei Amazon*) pflanzen, und sie so vor Wühlmäusen schützen.

Vermehrungsfreudige Zwiebeln

Unter den mehrjährigen Blumenzwiebeln gibt es Arten, die sich von allein freudig vermehren. Sie bleiben dabei in der Erde, wo eine Mutterzwiebel im Laufe ihres Lebens viele Tochterzwiebeln treibt. Diese sog. Verwilderungsblumenzwiebeln können wunderbar im Rasen gepflanzt werden, wo sie sich mit den Jahren ausbreiten und wahre Blütenteppiche erschaffen. Am beliebtesten sind:

  • Schneeglöckchen
  • Märzenbecher
  • Krokusse
  • Narzissen.

Idealen Standort bieten

Damit Sie ein mehrjähriges Blühvergnügen bekommen, müssen Sie allen Blumenzwiebelsorten optimale Wachstumsbedingungen bieten. Blumenzwiebeln und Schatten ist beispielsweise keine so gute Kombination.

Für ein mehrjähriges Dasein ist zudem eine lockere, durchlässige Erde wichtig. Bei Staunässe faulen die Zwiebeln. Damit ist im nächsten Jahr vorbei mit der Blütenpracht.

Düngen und gießen für Blühkontinuität

Eine Blumenzwiebel ist prall gefüllt mit Nährstoffen. Ohne weitere Düngung kann daraus eine schöne Blüte erwachsen. Blumenzwiebeln, die mehrjährig im Garten bleiben, sollen jedoch jedes Jahr gleich schön erblühen. Daher ist es notwendig, im Frühjahr den Boden für Blumenzwiebeln zu düngen.

Die mehrjährig kultivierten Frühlingsblüher sind bestens an unser Klima angepasst. Zum Überleben genügt ihnen meist der Regen. Nur während langer Trockenheitsperioden sollten Sie zusätzlich, aber zurückhaltend gießen.

Tipp

Es ist wichtig, dass Sie den mehrjährigen Blumenzwiebeln nach der Blüte noch ihr schmuckloses Laub belassen, bis es verwelkt ist. Aus ihm zieht die Zwiebel Energie für das Folgejahr.

Die „unausweichliche“ Kälte

Alle Blumenzwiebeln, die mehrjährig sind, müssen durch kalte Zeiten hindurch. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ihre Überwinterung für uns mit Mühe verbunden ist. Winterharte Frühlingsblüher dürfen draußen in der Gartenerde überwintern. In rauen Lagen schadet es nicht, wenn sie im Herbst mit Reisig abgedeckt werden.

Mehrjährige Blumenzwiebeln in Töpfen müssen mit Vlies oder Styropor geschützt werden. Es ist auch möglich, sie vorübergehend samt Topf in den Garten einzugraben. Ebenso eignet sich ein Keller mit 0 bis 8 Grad Celsius zum Überwintern von Blumenzwiebeln in Töpfen.

Bilder: Ninelro / Shutterstock