Blumenzwiebeln vor Wühlmäusen schützen – so überleben sie!

Während wir uns an ihren Blüten erfreuen, ziehen Wühlmäuse die Zwiebeln vor. Sehnsüchtig warten wir im Frühjahr auf den im Herbst gepflanzten Blütenteppich. Doch wenn Mäuse im Garten hausen, können sie uns dieses Vergnügen verderben. Sie lassen sich die Zwiebeln schmecken.

blumenzwiebeln-vor-wuehlmaeusen-schuetzen
Wühlmäuse lieben Wurzeln und Blumenzwiebeln

Wühlmäuse bekämpfen

Es reicht, dass die Nager die Blumenzwiebeln anfressen, so treiben sie gar nicht erst aus. Die vermehrungsfreudigen Wühlmäuse sollten daher in jedem Fall bekämpft werden. Wenn sie aus dem Garten verschwinden, sind auch die Blumenzwiebeln vor ihnen sicher.

  • geeignete Bekämpfungsmittel einsetzten
  • ideal sind Wühlmausfallen
  • Chemie nur als letzte Wahl
  • natürliche Fressfeinde ansiedeln, z. B. Katzen

Blumenzwiebeln abschirmen

Es kann Zeitspannen geben, in denen neu angesiedelte Wühlmäuse noch nicht bemerkt wurden. Oder der Übeltäter ist längst bekannt, aber noch nicht ganz vertrieben. Dann sollten Sie Ihre Blumenzwiebeln sicherheitshalber schützen:

  • spezielle Pflanzschalen verwenden
  • aus Kunststoff oder Metalldraht
  • Zwiebeln sind darin für Mäuse unerreichbar
  • alternativ beim Pflanzen Kaninchendraht als Barriere auslegen

Tipps

Pflanzen Sie

Blumenzwiebeln, die Wühlmäuse nicht mögen: Kaiserkronen, Narzissen, Traubenhyazinthen oder Schachbrettblumen.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Rudmer Zwerver/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.