Gibt es Berberitze ohne Dornen?

Berberitzen begeistern mit den besten Wachstumseigenschaften, die wir uns von repräsentativen Heckenpflanzen wünschen. Dunkelgrünes Laub, leuchtend gelbe Blütenpracht und anspruchslose Genügsamkeit zeichnen Berberitze-Arten aus. Die kräftigen Dornen gelten mitunter als Störfaktor. Ob es Berberitze ohne Dornen gibt, erfahren Sie hier.

berberitze-ohne-dornen
Alle Berberitzenarten haben Dornen

Gibt es Berberitze ohne Dornen?

Alle Berberitze-Arten sind mit Dornen bewehrt. Ein Berberitze-Steckbrief hebt die bis zu 5 cm langen Dornen als besonderes Merkmal hervor. Aus diesen Gründen wird die Berberitze treffend auch Bio-Stacheldraht genannt:

  • Das bedrohliche Dornenkleid von Sauerdorn (Berberis vulgaris) oder Blutberberitze (Berberis thunbergii atropurpurea) wissen Vögel als Schutz vor Räubern sehr zu schätzen.
  • Hobbygärtner in Deutschland pflanzen dornige Großblättrige Berberitzen (Berberis julianae) als Einfriedungshecke und unüberwindliches Bollwerk gegen Eindringlinge.
  • Zwerg-Berberitze ‚Nana‘ macht sich als dekorative Heckenpflanze und dornenstarrende Wanderschranke für ungebetene Katzen oder Hunde nützlich.

Tipp

Mahonien sind Berberitzengewächse ohne Dornen

Mahonien (Mahonia) sehen Berberitzen zum Verwechseln ähnlich. Die immergrünen Gehölze zählen zur Familie der Berberitzengewächse (Berberidaceae), prahlen mit leuchtend gelber Blütenpracht und gedeihen ohne Dornen. In Deutschland erstreckt sich die Blütezeit von Anfang März bis Ende Juni. Ein üppiger Nektar- und Pollengehalt macht die dornenlose Mahonie zu einer umschwärmten Bienenweide für Beet und Kübel.

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Kukharchuk Pasha/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.