Wann den Rasen säen? – Alle Infos zu Zeitpunkt und Aussaat

Rasensamen wollen zur rechten Zeit ausgestreut werden. Das gilt sowohl für die Neuanlage als auch für die Nachsaat und Reparatur. Wann Sie Rasen richtig säen, finden Sie hier heraus.

Wann Rasen säen

Der beste Zeitpunkt für die Einsaat eines neuen Rasens

Praktischerweise bietet sich zwei Mal im Jahr die Gelegenheit der Neuanlage eines Rasen durch Aussaat. Um den empfindlichen Samen die besten Startbedingungen zu gewähren, kommen diese beiden Termine infrage:

  • Wenn sich im Frühling der Boden tiefgründig bis auf 10 Grad Celsius erwärmt hat
  • Das ist in der Regel Ende April/Anfang Mai der Fall
  • Das zweite Zeitfenster öffnet sich von Mitte September bis in den Oktober hinein

Während brütender Sommerhitze sollten Sie Abstand nehmen von der Aussaat eines Rasens. Hohe Temperaturen in Kombination mit trockener Erde machen zarten Keimlingen das Leben schwer.

Wann wird Rasen gesät nach dem Vertikutieren?

In der vorbildlichen Rasenpflege nimmt Vertikutieren im Frühjahr oder Herbst eine wichtige Position ein. Im Anschluss präsentiert sich zumeist ein ramponierter Rasen. Damit sich das Grün möglichst schnell wieder zu einem dichten Teppich entwickelt, trägt die Aussaat von Rasensamen wirksam bei. So gehen Sie dabei vor:

  • Unmittelbar nach dem Vertikutieren frische Rasensamen weitwürfig aussäen
  • Idealerweise mit einem Streuwagen in Längs- und Querrichtung verteilen
  • Die Saat maximal 0,5 Zentimeter mit Sand oder Vermiculite übersieben, walzen und wässern

Lassen Sie zwischen dem Auskämmen von Moos und Unkraut keine Zeit verstreichen, bevor die Samen gesät werden. Andernfalls machen sich unerwünschte Gewächse dort breit, wo eigentlich neuer Rasen gedeihen soll.

Welcher Termin ist für die Nachsaat geeignet?

Präsentiert sich der Rasen mit kahlen Stellen oder wird insgesamt schütter, kann eine Nachsaat zur rechten Zeit das Manko beheben. Statt einer kompletten Neuanlage, geht diese Variante der Ausbesserung sehr viel unkomplizierter von der Hand. Wiederum haben Sie gleich zwei Mal pro Saison Gelegenheit, Ihrem Rasen zu neuer Pracht zu verhelfen. So haben Sie Erfolg:

  • Von April bis Juni nimmt strapazierter Rasen das Saatgut besonders gut auf
  • Der Boden sollte bis 15 Zentimeter Tiefe aufgetaut und keine Fröste mehr zu befürchten sein
  • Alternativ keimen und gedeihen Rasensamen im sonnenwarmen Boden von September bis Anfang Oktober

Nehmen Sie die Nachsaat im Frühjahr vor, verschaffen Sie den Samen eine ausreichend lange Zeit des Wachstums und der Wurzelbildung. Entscheiden Sie sich für einen Termin im frühen Herbst, sorgt das natürliche Regenaufkommen für die wichtige Bewässerung.

Tipps & Tricks

Die Bodenqualität für Rasensamen wird optimiert durch die Zugabe von Vitalkalk oder Gesteinsmehl im Rahmen der Vorbereitungsarbeiten. Umsichtige Hobbygärtner testen im Vorlauf den pH-Wert der zukünftigen Rasenfläche. Sollte dieser das Idealergebnis von 6-7 deutlich unterschreiten, ist das Erdreich zu sauer für ein üppiges Rasenwachstum. Eine wohldosierte Gabe Rasenkalk schafft hier Abhilfe im Nu.

GTH

Text: Burkhard
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.