Rasen nach der Aussaat richtig wässern

Ein sattgrüner, gesunder Rasen ist der ganze Stolz seines Besitzers. Damit sich die Grünfläche tatsächlich saftig grün, gesund und strapazierfähig wie gewünscht entwickelt, ist viel Pflege notwendig. Vor allem in der Keimphase nach dem Ausbringen der Rasensaat kann es dabei zu Problemen kommen, wenn die Samen nicht genug Feuchtigkeit erhalten. Das regelmäßige Wässern ist dabei immens wichtig.

rasen-waessern-nach-aussaat
Frisch gesäter Rasen darf nicht austrocknen

Rasensamen braucht viel Feuchtigkeit

Damit der Rasen ausreichend mit Wasser versorgt ist und gleichmäßig keimt, sollten Sie den Boden gründlich vorbereiten, mit einem phosphorhaltigen Düngemittel versorgen und vor allem tiefgründig durchfeuchten. Darauf werden die Samen ausgebracht und mit einem Gartenrechen sorgfältig verteilt. Die Feuchtigkeit sollte dabei etwa vier bis fünf Zentimeter in die Tiefe reichen, was Sie mit Hilfe einer Fingerprobe leicht überprüfen können. Bis zum ersten Schnitt sollte die Erde gleichmäßig feucht (aber nicht nass!) bleiben, so dass während Trockenphasen schon mal mehrmals täglich gewässert werden muss. Fällt der Boden dagegen zu trocken, sterben die Samen ab und sind anschließend nicht mehr keimfähig – die Fläche müsste dann neu eingesät werden.

So wässern Sie Rasensamen nach der Aussaat richtig

Auch wenn die Samen erfolgreich gekeimt sind und die Halme bereits aus dem Boden spitzen, wässern Sie die Rasenfläche trotzdem noch täglich – es sei denn, es regnet entsprechend. Diesen Rhythmus stellen Sie erst auf ein bis zwei Mal wöchentlich um, wenn die Halme etwa zehn Zentimeter hoch gewachsen und das erste mal gemäht worden sind. Grund dafür ist die Wurzelbildung: Zu Beginn der Rasenentwicklung sind die jungen Pflanzen noch auf eine unmittelbare Wasserversorgung angewiesen, da die Wurzeln noch nicht tief genug reichen. Ab der ersten Mahd jedoch müssen Sie beginnen, Ihren Rasen zu „erziehen“. Dafür gehen Sie schrittweise zu einem selteneren, dafür aber durchdringenden Gießintervall über. Auf diese Weise sind die Wurzeln gezwungen, tiefer in die Erde vorzudringen und nicht nur bis knapp unter der Oberfläche zu liegen.

Tipps

Rasen sollte nach Möglichkeit immer im Herbst angelegt werden, wenn der Boden noch warm ist und die herbstlichen Niederschläge für die notwendige Feuchtigkeit sorgen. Im Frühjahr ist es dagegen entweder zu kalt oder zu trocken ´, so dass Sie für die erfolgreiche Rasenzucht verstärkte Anstrengungen vornehmen müssen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: philmillster/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.