Veilchen

Eignen sich Veilchen für die Zimmerkultur? Tipps & Tricks

Artikel zitieren

Veilchen bringen mit ihren farbenfrohen Blüten eine charmante Note in jedes Zuhause. Dieser Artikel stellt beliebte Veilchenarten vor, gibt Tipps zur Standortwahl und Pflege und erklärt, wie Sie Veilchen vermehren und vor Schädlingen schützen.

Viola Zimmerpflanze
Das Usambaraveilchen ist eine beliebte Zimmerpflanze

Die verschiedenen Veilchenarten für die Wohnung

Verschiedene Veilchenarten eignen sich hervorragend als Zimmerpflanzen und bringen Farbe sowie Freude in Ihr Zuhause. Zwei der beliebtesten Arten sind das Usambaraveilchen und das Alpenveilchen, die durch ihre auffälligen Blüten und ihre Anpassungsfähigkeit bestechen.

Lesen Sie auch

Usambaraveilchen (Saintpaulia ionantha)

Das Usambaraveilchen stammt aus den Usambara-Bergen in Tansania und Kenia. Diese Pflanze ist besonders für ihre samtigen, herzförmigen Blätter und ihre farbenfrohen Blüten beliebt. In vielen Sorten erhältlich, variieren die Blütenfarben von Weiß über Rosa bis hin zu tiefem Violett und Blau. Die Blätter sind dickfleischig, behaart, auf der Oberseite dunkelgrün und auf der Unterseite hellgrün.

Eigenschaften:

  • Herkunft: Usambara-Berge, Tansania und Kenia
  • Blütenfarben: Weiß, Rosa, Rot, Blau, Violett (ein- und mehrfarbig)
  • Blätter: Samtig, dickfleischig, herzförmig
  • Blütezeit: Ganzjährig, bei idealen Bedingungen

Alpenveilchen (Cyclamen persicum)

Alpenveilchen, auch bekannt als Cyclamen persicum, stammen ursprünglich aus den Bergwäldern des Mittelmeerraums. Diese Knollenpflanzen zeichnen sich durch eine langanhaltende Blütezeit von September bis April aus. Ihre Blüten, erhältlich in Farben von Weiß über Rosa bis hin zu Rot und Violett, wachsen an langen Stielen und haben oftmals herzförmige, silbrig gezeichnete Blätter. Moderne Züchtungen bieten zudem pastellfarbene, zweifarbige und gewellte Blütenformen.

Eigenschaften:

  • Herkunft: Bergregionen des Mittelmeerraums
  • Blütenfarben: Weiß, Rosa, Rot, Violett (auch zweifarbig und mit gewellten Rändern)
  • Blätter: Herzförmig, dunkelgrün mit silberfarbener Musterung
  • Blütezeit: September bis April

Der richtige Standort für Veilchen

Die Wahl des richtigen Standorts ist entscheidend für das Wohlbefinden und die Blühfreudigkeit von Veilchen. Alle Veilchenarten bevorzugen eine Position, die reichlich Licht, jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung bietet. Direkte Sonne kann die empfindlichen Blätter verbrennen, daher sind Ost- oder Westfenster ideal.

Standort des Usambaraveilchens

Usambaraveilchen bevorzugen einen hellen, absonnigen Platz mit ausreichender Luftfeuchtigkeit. Küche oder Bad sind ideal, da die Pflanzen den entstehenden Dampf nutzen können. Temperaturen zwischen 18 und 24 Grad Celsius sind optimal. Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung sollten vermieden werden.

Standort des Alpenveilchens

Alpenveilchen fühlen sich an kühlen, luftigen Standorten am wohlsten. Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad Celsius sind ideal. Ein heller Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung, wie z.B. ein helles Treppenhaus oder ein kühler Raum, ist perfekt. Vermeiden Sie Aufstellungen über Heizkörpern. Während der Sommermonate können Alpenveilchen auch im Garten an einem schattigen Platz stehen, solange keine Frostgefahr besteht.

Die richtige Pflege für Veilchen

Veilchen sind vergleichsweise pflegeleichte Zimmerpflanzen, die jedoch einige spezifische Pflegeanforderungen haben, um gesund und üppig zu blühen.

Gießen von Veilchen

Veilchen benötigen eine regelmäßige, aber maßvolle Wassergabe. Staunässe ist zu vermeiden, da sie zu Wurzelfäule führen kann. Besonders geeignet ist das Gießen von unten, indem Sie den Topf in einen Untersetzer mit Wasser stellen und das überschüssige Wasser nach etwa 30 Minuten entfernen.

  • Usambaraveilchen: Gießen Sie mit zimmerwarmem, abgestandenem Wasser, um Temperaturschocks zu vermeiden. Die Blätter sollten nicht nass werden, um braune Flecken zu verhindern.
  • Alpenveilchen: Verwenden Sie kalkfreies Wasser, wie z.B. Regenwasser. Lassen Sie das Alpenveilchen das Wasser von unten aufnehmen und vermeiden Sie direkte Befeuchtung der Knolle.

Düngen von Veilchen

Eine regelmäßige, aber sparsame Düngung fördert das Wachstum und die Blütenbildung. Während der Blütezeit alle zwei Wochen mit einem geeigneten Flüssigdünger düngen.

  • Usambaraveilchen: Verwenden Sie einen spezialen Gesnerien- oder Orchideendünger in halber Dosierung während der Ruhephase reduzieren.
  • Alpenveilchen: Düngen Sie alle zwei Wochen während der Blütezeit. Von Mai bis September kann auf Dünger verzichtet werden.

Umtopfen von Veilchen

Veilchen sollten alle ein bis zwei Jahre umgetopft werden, um das Substrat zu erneuern und das Wurzelwachstum zu fördern.

  • Usambaraveilchen: Setzen Sie die Pflanzen nicht zu tief in leicht durchlässige, humusreiche Erde.
  • Alpenveilchen: Die Knolle sollte etwa zu einem Drittel aus der Erde herausragen. Der beste Zeitpunkt zum Umtopfen ist der September vor der nächsten Blüte.

Die Vermehrung von Veilchen

Die Vermehrung von Veilchen kann auf verschiedene Weisen erfolgen, je nach spezifischer Veilchenart.

Vermehrung des Usambaraveilchens

Usambaraveilchen können auf drei Hauptmethoden vermehrt werden:

1. Blattstecklinge:

  • Schneiden Sie ein gesundes Blatt mit einem scharfen Messer ab.
  • Lassen Sie das Blatt in einem Glas mit Wasser Wurzeln schlagen oder setzen Sie es direkt in Anzuchterde.
  • Halten Sie eine Bodenwärme von 20 bis 25 Grad Celsius.
  • Die neuen Pflanzen beginnen nach etwa sechs Monaten zu blühen.

2. Teilung der Pflanze:

  • Teilen Sie dicht gewachsene Exemplare vorsichtig, um mehrere Pflanzen zu erhalten.
  • Teilen Sie die Wurzelballen, sodass jede Teilung mindestens einen Trieb hat.
  • Setzen Sie die Teilstücke in frische Erde und gießen Sie moderat.

Vermehrung des Alpenveilchens

Alpenveilchen lassen sich durch Samen oder Teilung der Knolle vermehren:

1. Samen:

  • Verwenden Sie frische Samen und bedecken Sie sie leicht mit Erde.
  • Halten Sie eine Keimtemperatur von etwa 18 Grad Celsius. Die Samen keimen nach vier bis sechs Wochen.
  • Bis zur ersten Blüte können jedoch bis zu drei Jahre vergehen.

2. Teilung der Knolle:

  • Diese Methode eignet sich vor allem für das efeublättrige Alpenveilchen.
  • Graben Sie die Knolle vorsichtig aus und teilen Sie sie mit einem scharfen Messer.
  • Jede Knollenteilung sollte mehrere Triebknospen aufweisen.
  • Bestäuben Sie die Schnittflächen mit Holzkohle, um Infektionen zu vermeiden.
  • Pflanzen Sie die geteilten Knollen an einem geeigneten Ort ein und gießen Sie mäßig.

Schädlinge und Krankheiten bei Veilchen

Veilchen sind allgemein robuste Pflanzen, jedoch anfällig für einige Schädlinge und Krankheiten.

Schädlinge

  1. Blattläuse und Spinnmilben: Diese saugenden Schädlinge treten häufig bei trockener Luft auf. Erhöhen Sie die Luftfeuchtigkeit, um einem Befall vorzubeugen.
  2. Wollläuse: Besonders bei Usambaraveilchen ein Problem. Entfernen Sie Wollläuse mit einem in Seifenwasser getauchten Wattestäbchen.
  3. Trauermücken: Treten häufig auf, wenn das Substrat zu feucht ist. Lassen Sie die oberste Erdschicht zwischen den Wassergaben antrocknen.
  4. Cyclamenmilben: Betreffen oft Alpenveilchen und können an missgestalteten Blättern und Blüten erkannt werden. Entfernen Sie befallene Teile und tauschen Sie die Erde aus.

Krankheiten

  1. Wurzelfäule: Durch Staunässe verursacht. Gießen Sie sparsam und verwenden Sie gut durchlässige Erde.
  2. Mehltau: Pilzerkrankung, die sich durch weißen Belag auf den Blättern zeigt. Sorgen Sie für gute Luftzirkulation.
  3. Grauschimmel (Botrytis): Befällt Blüten und Blätter bei hoher Luftfeuchtigkeit. Entfernen Sie befallene Pflanzenteile sofort und reduzieren Sie die Luftfeuchtigkeit.
  4. Stängelgrundfäule: Durch Staunässe und übermäßige Düngung verursacht. Verwenden Sie gut durchlässigen Boden und vermeiden Sie zu nasse Bedingungen.
  5. Veilchenrost: An rostroten Flecken auf der Blattunterseite erkennbar. Entfernen Sie befallene Blätter und verbessern Sie die Boden- und Lichtverhältnisse.

Prävention und Maßnahmen

  • Regelmäßige Kontrolle: Untersuchen Sie Ihre Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Krankheiten und Schädlingen.
  • Luftfeuchtigkeit: Passen Sie die Luftfeuchtigkeit im Raum an, und vermeiden Sie zu trockene Bedingungen.
  • Gießen: Gießen Sie von unten und lassen Sie überschüssiges Wasser ablaufen.
  • Sauberkeit: Entfernen Sie verwelkte Blätter und Blüten regelmäßig, um die Ausbreitung von Pilzinfektionen zu verhindern.

Durch diese präventiven Maßnahmen und die richtige Pflege bleiben Ihre Veilchen gesund und blühfreudig, sodass Sie lange Freude an diesen wunderschönen Zimmerpflanzen haben.

Bilder: ekipaj / iStockphoto