Das Alpenveilchen pflanzen – mit Gelassenheit und Erfolg

So ein Topf mit einem Alpenveilchen ist schnell gekauft. Zu schön sehen die Blüten aus und schmücken die Wohnung. Wenn die Blütezeit vorüber ist, befördern viele Pflanzenfreunde ihr Alpenveilchen in den Müll. Doch ist das wirklich notwendig?

Alpenveilchen auspflanzen
Alpenveilchen werden im Spätsommer ausgepflanzt

Kann man Alpenveilchen in den Garten pflanzen?

Wer einen Garten hat, sollte sein Alpenveilchen nach der Blüte im Topf hinaus ins Grüne pflanzen. Die meisten Alpenveilchen, die im Handel erhältlich sind, sind gut winterhart. Sie können im Garten bei guter Pflege mehrere Jahre lang bestehen.

Wann sollte das Alpenveilchen gepflanzt werden?

Die beste Zeit zum Pflanzen des Alpenveilchens ist im Spätsommer gekommen. Dann steht es kurz vor seiner langen Blütezeit und hat noch genügend Zeit, um bis zum Winter richtig einzuwurzeln.

Welcher Standort eignet sich am besten?

Der Standort für das Alpenveilchen sollte sich im Idealfall im Halbschatten am Gehölzrand befinden. Doch auch mit einem schattig gelegenen Standort kann diese Pflanze umgehen. Lediglich mit der prallen Sonne kann sie sich nicht anfreunden. Bei einer Zimmerkultur sollte das Alpenveilchen an einem hellen und kühlen Platz stehen wie beispielsweise im Schlafzimmer oder Treppenhaus.

Wie sollte das Substrat sein?

Folgende Substrateigenschaften kommen dem Wuchs und Wohlbefinden eines Alpenveilchens zugute:

  • neutraler bis alkalischer pH-Wert (leicht sauer ist die Toleranzgrenze)
  • humusreich
  • durchlässig
  • mäßig nährstoffreich
  • Milieu nicht trocken und nicht nass, sondern mäßig feucht

Welche Pflanzpartner verstärken die Wirkung des Alpenveilchens?

Da das Alpenveilchen spät blüht, sollte es mit ebensolchen Stauden kombiniert gepflanzt werden. Gut geeignete Pflanzpartner im Beet sind beispielsweise:

  • Heidekraut
  • Blauschwingel
  • Fetthenne
  • Chrysanthemen
  • Erika

Wie kann das Alpenveilchen vermehrt werden?

Alpenveilchen vermehren sich ungefragt über Selbstaussaat. Wer die Aussaat Zuhause oder im Freien in die eigenen Hände nehmen will, sollte folgende Punkte beachten:

  • sofort nach der Reife der Samen säen
  • Samen 24 h in Wasser einweichen
  • 0,5 cm mit Erde bedecken
  • feucht halten
  • Keimtemperatur: 15 bis 20 °C
  • Keimzeit: 1 bis 2 Monate

Tipps & Tricks

Pflanzen Sie die Knollen des Alpenveilchens nicht zu tief und nicht zu flach! Sie sollten circa 5 bis 6 cm mit Erde bedeckt sein.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.