Im Sommer haben Alpenveilchen Ruhezeit

Während ihrer Blüte ziehen Alpenveilchen viele Blicke auf sich. Danach geben sie das Zepter weiter an andere Stauden. Das ist im Sommer der Fall. Doch was machen die Alpenveilchen im Sommer, während andere Stauden blühen?

Alpenveilchen Blätter
Im Sommer trägt das Alpenveilchen keine Blüten

Draußen regenerieren

Sommerzeit bedeutet für das Alpenveilchen Regenerationszeit. Für 8 Wochen sollte es geschont werden und sich draußen regenerieren dürfen. Alpenveilchen, die während ihrer Blüte im Topf im Haus standen, sollten im Sommer nach draußen kommen.

Düngen und Gießen reduzieren

In der Ruhezeit sollte das Alpenveilchen sparsam gegossen und nicht gedüngt werden. Die Erde sollte nicht austrocknen. Zur Vorsorge ist es ratsam, den Wurzelbereich des Alpenveilchens zu mulchen.

Bereits ab dem Ende der Blütezeit wird die Wasserzufuhr langsam gedrosselt. Das ist empfehlenswert, damit die Blätter vertrocknen. Wer das Gießen und Düngen nicht einschränkt und eine Ruhephase somit verhindert, muss damit rechnen, dass sein Alpenveilchen eine geringere Lebenserwartung hat.

Bis Juni sollte man dem Alpenveilchen nicht zu viel zumuten. Ab Ende Juni/Anfang Juli darf wieder dezent gedüngt werden. Im Spätsommer (gegen Ende September) können Sie das Alpenveilchen wieder ins Haus umziehen lassen.

Alpenveilchen mögen weder Hitze noch Trockenheit

Damit das Übersommern funktioniert: Setzen Sie Ihr Alpenveilchen im Garten an einen schattigen Platz. Gut geeignet sind Standorte unter Sträuchern oder schattenspendenden Bäumen. Dort bleiben diese hitzeempfindlichen Stauden vor sommerlicher Hitze und Trockenheit verschont.

Im Frühsommer vermehren und umtopfen

Bevor die Vegetationszeit des Alpenveilchens im Spätsommer wieder einsetzt, haben Sie verschiedene Möglichkeiten, von denen manche während der Wachstumszeit für die Pflanze eher schädlich wären:

  • Umtopfen
  • Umpflanzen
  • Teilung der Knolle
  • Säen der Samen

Sommer-Alpenveilchen blühen von August bis September

Doch es gibt eine Ausnahme: Die Sommer-Alpenveilchen. In der Regel setzt ihre Blüte im August ein und dauert bis September an. Solche Exemplare sollten immer so kühl wie möglich gestellt bzw. gepflanzt werden. Ansonsten blühen sie nicht lange.

Tipps & Tricks

Bis zum Herbst sollten sich die ersten Blütenknospen beim Alpenveilchen gebildet haben. Falls dies nicht der Fall ist, kann es sein, dass das Alpenveilchen den Sommer nicht überlebt hat und beispielsweise durch Trockenheit eingegangen ist.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.