Das Alpenveilchen: Verblüht – und jetzt?

Zu schön sahen die rosa, violetten oder weißen Blüten aus. Doch jetzt sind sie vertrocknet und hängen schlaff herunter. Was nun? Kann man das Alpenveilchen weiterkultivieren?

Alpenveilchen nach der Blüte
Nach der Blüte kann das Alpenveilchen ausgepflanzt werden

Ab wann Alpenveilchen gewöhnlich verblüht sind

Zwischen Februar und März ist bei den meisten Alpenveilchen Schluss mit lustig. Dann sehen sie dem Ende ihrer Blütezeit entgegen. Hingegen erblühen Alpenveilchen, die im Freiland stehen erst im Februar, wenn es milder wird und können bis April in Blüte stehen. Doch spätestens im Mai sind alle Alpenveilchen verblüht.

Lesen Sie auch

Zu frühzeitig verblüht? Das steckt dahinter!

Wer sein Alpenveilchen im Topf in der Wohnung an einem mollig-warmen Platz stehen hat, braucht sich nicht wundern, wenn sich die Blüten frühzeitig zurückziehen. Das Alpenveilchen mag keine Temperaturen über 16 °C. Daher sollte es zu seiner Blütezeit an einem kühlen Standort gestellt werden.

Nach der Blüte nicht wegwerfen, sondern auspflanzen

Nachdem sich die Blüten verabschiedet haben, bildet das Alpenveilchen mit seinen letzten Kräften seine Früchte und Samen aus. Zu dieser Zeit sieht es wenig ansehnlich aus. Daher entsorgen viele ihr Alpenveilchen im Topf nach der Blütezeit. Doch wer einen Garten besitzt, sollte diese Pflanze lieber auspflanzen anstatt zu entsorgen. Nach dem Übersommern wird sie wieder hereingeholt und blüht von Neuem.

Draußen einen passenden Standort finden

Im Freiland braucht das Alpenveilchen einen schattigen oder halbschattigen Standort. Ideal ist eine Lage unter einem Gehölz, das im heißen Sommer Schatten spendet. Die Erde am Platz sollte folgende Eigenschaften aufweisen und nur sparsam gegossen werden:

  • durchlässig
  • locker
  • mäßig nährstoffreich
  • humos
  • neutral bis alkalisch

Alpenveilchen nach der Blüte vermehren

Nachdem Sie die alten Blütenblätter ausgezupft haben, können Sie warten, bis sich die Früchte mit den Samen herausgebildet haben. Mit ihnen lässt sich das Alpenveilchen leicht vermehren. Auch für eine Teilung der Knolle ist nach der Blüte ein geeigneter Zeitpunkt gekommen.

Tipps & Tricks

Auch wenn das Gießen vernachlässigt wird und es der Erde an Nährstoffen mangelt, verkürzt sich die Blüte oder bleibt völlig aus. Daher gilt: Gießen Sie Ihr Alpenveilchen reichlich und düngen Sie es kurz vor und während der Blütezeit regelmäßig!

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.