Säulenobst als Sichtschutz nutzen

Es gibt kaum einen schöneren Lohn für die Mühen der Gartenarbeit, als im Sommer und Herbst leckeres Obst direkt von den Bäumen im eigenen Garten genießen zu können. Da viele Gartenbesitzer ihre ohnehin oft nicht sehr groß bemessene Rasenfläche nicht für große Obstgehölze opfern möchten, können mit Säulenobst als Sichtschutz gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden.

saeulenobst-sichtschutz
Säulenobst darf nicht zu dicht gepflanzt werden

Säulenobst als ertragreiche Hecke pflanzen

Wenn die zur Verfügung stehende Gartenfläche ohnehin eher klein ist, liegt es nahe, den vorhandenen Platz auf eine möglichst vielfältige und sinnvolle Art zu nutzen. Säulenobst bietet zwar keinen lückenlosen Sichtschutz, der mit der Blickdichte einer Thuja-Hecke oder einer Buchenhecke im Sommer vergleichbar wäre. Wenn Ihnen aber eine eher symbolische Abgrenzung zum Nachbargrundstück reicht, dann können Sie mit Säulenobst immerhin für eine ertragreiche Hecke rund um ihren Garten sorgen. Als Alternative zu den relativ hochpreisigen Säulenobst-Sorten können aber auch Spalierbäume dienen, deren Äste gezielt entlang gespannter Metalldrähte erzogen werden. Achten Sie darauf, dass auch Säulenobstbäume eine durchaus stattliche Höhe erreichen können und mitunter bestimmte Mindestabstände zum Nachbargrundstück eingehalten werden müssen.

Säulenobst im Topf auf der Terrasse

Säulenobst kann auch eine hervorragende Möglichkeit sein, um die Sonneneinstrahlung und Wärme auf einer nach Süden ausgerichteten Terrasse für die Kultur von sonnenhungrigen Obstsorten zu nutzen. Auf einer entsprechend sonnigen Terrasse gedeihen beispielsweise die folgenden Obstsorten gut im Kübel:

Beim Anbau von Säulenobst im Topf ist unbedingt darauf zu achten, dass Abflusslöcher und eine Drainageschicht im Topf der Bildung von Staunässe an den Wurzeln vorbeugen. Während der Sommermonate ist allerdings aufgrund der mitunter extremen Temperaturen auf der Terrasse auf eine regelmäßige Wasserzufuhr zu achten. Säulenobst im Topf muss für eine befriedigende Ertragssituation auch entsprechend gedüngt werden.

Obst vom Sichtschutz auf dem eigenen Balkon ernten

Säulenobst erfüllt sogar Hobbygärtnern den Traum von der eigenen Obsternte, die für ihre gärtnerischen Ambitionen lediglich einen Balkon zur Verfügung haben. Allerdings sollten Säulenobstbäumchen aufgrund ihrer Anfälligkeit für Wind und Wetter nicht in den Balkonkästen oder in Töpfen direkt an der Balkonbrüstung, sondern besser in einem ausreichend großen Pflanzgefäß hinter der Balkonbrüstung kultiviert werden. Bei guter Pflege kann Säulenobst auf einem Balkon als blühender Sichtschutz dienen und gleichzeitig schmackhaftes Obst liefern.

Tipps

Wenn Säulenobstsorten wie Säulenäpfel oder Säulenkirschen als Sichtschutz in Heckenform gepflanzt werden, dann sollten Sie trotz Ihrer Bemühungen um einen möglichst dichten Sichtschutz stets einen Pflanzabstand von nicht weniger als 50 Zentimetern zwischen den Pflanzen einhalten. Bessere Wachstums-, Ertrags- und Sichtschutzergebnisse erhalten Sie, wenn Sie Ihre Obsthecke aus Säulenobst in zwei Reihen jeweils etwa 40 bis 50 Zentimeter zueinander versetzt pflanzen.

Text: Alexander Hallsteiner
Artikelbild: thekovtun/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.