Lavendel im Garten anpflanzen

Lavendel eignet sich aus vielen Gründen perfekt für den Garten. Blüten und Blätter der Pflanze können für Tees, Duftsäckchen oder als Gewürz in der Küche verwendet werden, zudem ist Lavendel bei Bienen, Hummeln und Schmetterlingen eine beliebte Futterpflanze. Weiterhin hält der intensiv duftende Halbstrauch Schädlinge wie beispielsweise Blattläuse von Nachbarpflanzen fern - ganz abgesehen davon, dass die üppig und farbenprächtig blühenden Gewächse eine wahre Zierde sind.

Lavendel im Garten

Winterharte Lavendelsorten für den Garten

Allerdings lassen sich nicht alle der schätzungsweise 25 bis 30 Lavendelsorten ohne weiteres in den Garten auspflanzen, schließlich sind lediglich die Sorten des Echten Lavendels in Deutschland winterhart. Insbesondere der aufgrund seiner aparten Blütenform gern gepflanzte Schopflavendel sowie der recht hoch werdende Speiklavendel vertragen keinen Frost und sollten daher nicht im Freien überwintern. Folgende Sorten eignen sich aufgrund ihrer relativen Unempfindlichkeit gegenüber Kälte für ein Auspflanzen und Überwintern im Garten:

  • Hidcote Blue
  • Munstead
  • Miss Katherine (Besonderheit: rosa Blüten)

Bei den genannten Sorten handelt es sich ausschließlich um Echten Lavendel. Sorten des Lavandin (Lavandula intermedia) sind lediglich winterfest, aber nicht winterhart. Dazu zählen auch so attraktive Varianten wie der weiß blühende Lavendel „Edelweiß“ , der violette „Grosso“ oder der hellblaue „Hidcote Giant“.

Der richtige Standort für Gartenlavendel

Neben der passenden Sorte muss auch der Standort stimmen. Lavendel braucht einen vollsonnigen, geschützten Platz im Garten. An halbschattigen oder gar schattigen Standorten werden Sie an Ihren Pflanzen nicht lange Freude haben. Zudem sollte der Boden durchlässig und nährstoffarm sein, weshalb Lavendel hervorragend in Steingärten oder Kiesbeeten gedeiht. Am wohlsten fühlt sich die Pflanze an einem südlich ausgerichteten Standort, vielleicht an einer nicht schattenwerfenden, wärmenden Hauswand.

Passen Rosen und Lavendel zusammen?

Lavendel wird oft als der ideale Rosenbegleiter angepriesen, allerdings passen diese beiden Gewächse zwar optisch, aber nicht hinsichtlich ihrer Bedürfnisse zusammen. Rosen brauchen einen nährstoffreichen, feuchten Boden und müssen regelmäßig gedüngt werden – bei diesen Bedingungen geht der Lavendel jedoch schnell ein. Daher sollten Sie zumindest Kulturrosen und Lavendel mit etwas Abstand pflanzen und zudem den Boden für Lavendel entsprechend präparieren. Bei Wildrosen wiederum sieht die Sache etwas anders aus, denn diese haben ähnliche Ansprüche wie der Lavendel.

Lavendel im Garten pflegen

Die Pflege von Gartenlavendel ist nicht weiter kompliziert. Weder muss die Pflanze regelmäßig gegossen noch gedüngt werden. Lediglich ein regelmäßiger Schnitt im Frühjahr sowie gegebenenfalls im Sommer ist nötig, damit der Lavendel mit der Zeit nicht verholzt. Außerdem sollten Sie einmal jährlich die Erde mit etwas Kalk anreichern.

Tipps & Tricks

Für Kulturrosen eignen sich insbesondere Frauenmantel und Storchschnabel als Begleiter. Diese haben ähnliche Ansprüche an Standort und Pflege und blühen zudem ähnlich üppig.

IJA

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.