Lavendel

Lavendel-Höhe: Sorten, Einfluss & Standorte

Artikel zitieren

Der Echte Lavendel ist eine beliebte Gartenpflanze, die für ihren angenehmen Duft und ihre schöne Blüte bekannt ist. Dieser Artikel bietet umfassende Informationen über die verschiedenen Lavendelarten, ihre Wuchshöhen und die Faktoren, die ihr Wachstum beeinflussen.

Lavendel Höhe

Echter Lavendel (Lavandula angustifolia)

Der Echte Lavendel, auch bekannt als Schmalblättriger Lavendel, ist ein Klassiker unter den Gartenpflanzen. Mit seiner buschigen Wuchsform und den zauberhaften violetten Blüten, die von Juni bis Juli erscheinen, verleiht er jedem Garten einen Hauch von mediterranem Flair. Neben der Optik überzeugt er durch seinen wohltuenden Duft. Die Pflanze bevorzugt sonnige Standorte mit durchlässigem, nährstoffreichem Boden und erreicht eine Höhe von 30 bis 70 cm bei einer Breite von etwa 50 cm. Echter Lavendel ist zudem winterhart und übersteht Temperaturen bis -15 Grad Celsius.

Lesen Sie auch

Hier sind einige wichtige Aspekte für die Kultivierung und Pflege von echtem Lavendel:

  • Winterhärte: Dank seiner guten Frosthärte eignet sich der Echte Lavendel auch für Gärten in kälteren Regionen.
  • Wuchshöhe: Mit einer Höhe von 30 bis 50 cm fügt er sich harmonisch in verschiedene Gartenbereiche ein.
  • Blütenfarbe und -zeit: Von Juli bis September schmückt er den Garten mit seinen Blüten in Rosa-, Weiß- und Purpurtönen.
  • Duft und Heilkraft: Sein wertvolles Öl und seine heilenden Eigenschaften machen ihn zu einer vielseitig einsetzbaren Pflanze.

Der Echte Lavendel ist eine Bereicherung für jeden Garten. Ob im Beet oder im Kübel, er zieht nützliche Insekten an und wertet den Garten optisch auf. Seine Blüten lassen sich zu duftendem Potpourri oder medizinisch wirksamem Lavendelöl verarbeiten. Dank seiner Pflegeleichtigkeit und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ist er bei Gartenliebhabern sehr beliebt.

Mittelhoher Lavendel

Mittelhohe Lavendelsorten, die eine Höhe von 45 bis 60 cm erreichen, bieten eine ideale Balance zwischen Ästhetik und Funktionalität. Sie bestechen nicht nur durch ihre kompakte Größe, sondern auch durch ihre Vielseitigkeit. So eignen sie sich hervorragend für Rabatten, Beeteinfassungen oder als Begleitpflanzen zu Rosen.

Hier sind einige Einsatzmöglichkeiten für mittelhohen Lavendel:

  • Rabatten: Setzen Sie mit mittelhohem Lavendel farbenfrohe Akzente und gestalten Sie abwechslungsreiche Gartenbilder.
  • Beeteinfassungen: Schaffen Sie mit mittelhohem Lavendel natürliche Begrenzungen und einen wohlriechenden Rahmen für Ihre Beete.
  • Begleitpflanze zu Rosen: Mittelhoher Lavendel ergänzt Rosen harmonisch, ohne sie zu überwuchern, und trägt zu einem gesunden Gartenökosystem bei.

Mit seiner Anpassungsfähigkeit lässt sich mittelhoher Lavendel in verschiedene Gartenbereiche integrieren und verbindet dabei Schönheit mit praktischem Nutzen.

Hochwachsender Lavendel

Hochwachsende Lavendelsorten, die eine Höhe von 60 cm bis zu einem Meter erreichen, sind beeindruckende Gartenpflanzen. Sie punkten mit duftenden Blüten und vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Aufgrund ihrer Größe eignen sie sich besonders für die Hintergrundbepflanzung oder als natürlichen Sichtschutz.

Entdecken Sie einige hochwachsende Lavendelsorten mit ihren besonderen Eigenschaften:

  • Schopflavendel (Lavandula Stoechas): Bedingt winterhart und mit einer Blütezeit von Mai bis August verzaubert er mit seinen Blüten in Rosa- bis Hellvioletttönen.
  • Speiklavendel (Lavandula Latifolia): Dieser bedingt winterharte Lavendel blüht von Juni bis September in einem einzigartigen Graublau.
  • Woll-Lavendel (Lavandula Lanata): Mit einer Blütezeit von Juli bis August besticht er durch seine tief purpurvioletten Blüten.

Hochwachsende Lavendelsorten bevorzugen sonnige Standorte mit gut durchlässigem Boden. Planen Sie ausreichend Platz ein, da diese Sorten sowohl in die Höhe als auch in die Breite wachsen. Mit ihren stattlichen Blütenständen und ihrer Höhe sind sie ein Highlight in jedem Garten und schaffen eine eindrucksvolle Kulisse oder dienen als wohlriechender Sichtschutz.

Einflussfaktoren auf die Wuchshöhe

Die Wuchshöhe von Lavendel wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Sorte und Hybride: Verschiedene Lavendelarten und -sorten erreichen unterschiedliche Höhen. Insbesondere Intermedia-Hybriden können sehr hoch wachsen.
  • Standortbedingungen: Ein sonniger Standort mit mindestens 6-8 Stunden direkter Sonneneinstrahlung täglich und ein gut durchlässiger, alkalischer Boden sind optimal für das Wachstum.
  • Pflege: Ein regelmäßiger Rückschnitt fördert einen buschigen Wuchs und eine bessere Blütenbildung.
  • Klima: Lavendel bevorzugt ein wärmeres Klima. In kühleren Regionen können die Pflanzen kleiner bleiben.
  • Bodenfeuchtigkeit und -qualität: Staunässe kann die Wurzelgesundheit beeinträchtigen. Achten Sie daher auf einen trockenen, gut durchlässigen Boden.

Diese Faktoren bestimmen die Vitalität und das Erscheinungsbild der Lavendelpflanzen und beeinflussen ihre Wuchshöhe.

Lavendel in verschiedenen Höhenlagen

Die Höhenlage hat einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung und Eigenschaften von Lavendel. Verschiedene Lavendelpflanzen, vom kultivierten Echten Lavendel bis hin zum wilden Lavendel, finden sich in unterschiedlichen Höhenlagen und weisen jeweils spezifische Besonderheiten auf.

Echter kultivierter Lavendel (Lavandula Angustifolia) gedeiht optimal in Höhenlagen zwischen 600 und 1000 Metern, wie beispielsweise in den südlichen Regionen Frankreichs. Dank seiner hohen Kälteresistenz ist er die am weitesten verbreitete Lavendelsorte in Deutschland.

Wilder Lavendel hingegen wächst in den Seealpen in Höhen von 1200 bis 1800 Metern. Die Ernte des Lavendels gestaltet sich in diesen Lagen zwar schwieriger, jedoch steigt die Qualität des gewonnenen ätherischen Öls. Die reine Bergluft und die einzigartigen Anbaubedingungen tragen zur Qualität des Lavendelöls bei.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl der Anbauort als auch die Höhenlage das Wachstum, die Qualität und die Eigenschaften von Lavendel beeinflussen.