Ein Laubbaum für den Garten – Repräsentative Arten in der Übersicht

Gehölze prägen den Garten und verleihen ihm einen ganz eigenen Charakter. Große, repräsentative Laubbäume verleihen einem großen Garten Struktur und sorgen für ein schattiges Plätzchen - welches nicht nur für die eigene Sitzgruppe genutzt werden kann, sondern vielen Stauden und Sträuchern wie Rhododendron, Blumen-Hartriegel, Fächer-Ahorn oder Magnolien erst das passende Klima bereitet.

laubbaum-repraesentative-arten
Die Hainbuche ist ein bei uns heimischer Laubbaum

Die schönsten Laubbaumarten für große Gärten

Bevor Sie sich einen großen Laubbaum in den Garten setzen, sollten Sie zunächst den tatsächlich vorhandenen Platz überprüfen. Große Bäume brauchen viel Raum, in dem sie ihre charakteristische Gestalt entwickeln können. Wählen Sie also einen Baum aus, der dem vorhandenen Platz angemessen ist und achten Sie vor allem darauf, die erforderlichen Abstände zur Grundstücksgrenze einzuhalten. Besondere Wuchsformen wie beispielsweise Kugel-Ahorn, Hänge-Birke, Trauer-Ulme oder Korkenzieher-Weide erfordern einen Platz im Garten, damit ihre auffallende Gestalt auch richtig zur Geltung kommt.

Übersicht: Geeignete große Laubbaumarten für den Garten

Hier finden Sie die schönsten repräsentativen Laubbaumarten für den heimischen Garten. Darunter werden auch besondere Sorten mit aufgeführt, die etwa eine spezielle Wuchsform oder eine interessante Blatt- oder Blütenfärbung aufweisen.

Feld-Ahorn (Acer campestre)

Dieser heimische Laubbaum wird bis zu 15 Meter hoch und entwickelt eine bis zu 10 Meter breite, dicht verzweigte Krone. Die typischen drei- bis fünflappigen Blätter verfärben sich im Herbst leuchtend goldgelb. Der Feld-Ahorn wird meist als Einzel-, Gruppen- oder Alleebaum gepflanzt, eignet sich aber auch sehr gut für eine Heckenpflanzung. Interessant die die Sorte ‘Carnival’ mit ihren weiß- und cremegelb panaschierten Blättern.

Fächer-Ahorn (Acer palmarum)

Der reich verzweigte, meist mehrstämmige Fächer-Ahorn stammt aus Ostasien und erfreut sich hierzulande wachsender Beliebtheit. Der Strauch oder Baum kann mit dem Alter Höhen zwischen acht und zehn Metern erreichen und entwickelt eine malerische, schirmförmige Krone. Die zierlichen Blätter sind je nach Art frischgrün, intensiv gelb, rot oder panaschiert.

Rotblühende Rosskastanie (Aesculus x carnea ‘Briotii’)

Diese Kastanienart entwickelt sich zu einem 10 bis 15 Meter hohen Baum mit einer kompakten, dicht belaubten Krone. Die handförmigen. fünf- bis siebenteiligen Blätter können bis zu 25 Zentimeter lang werden und färben sich im Herbst leuchtend gelb. Die eigentliche Attraktion sind aber die blutroten, am Grund gelb gefleckten Blüten, die reichlich Nektar produzieren und daher eine gute Bienenweide darstellen.

Purpur-Erle (Alnus x spaethii)

Diese Erlenart wird zwischen 10 und 15 Meter hoch und entwickelt eine regelmäßige, breit kegelförmige Krone. Die zwischen sechs und 18 Zentimeter langen, schmal elliptischen Blätter sind im Austrieb bräunlich purpurfarben bis dunkelviolett, im Sommer dunkelgrün und während der erst spät einsetzenden Herbstfärbung violettrot.

Schwarz-Birke (Betula nigra)

Der 12 bis 15 Meter hohe, oft mehrstämmige Baum hat eine sehr auffällige Rindenfärbung: An jungen Bäumen ist die Rinde rot- bis gelbbraun und oft sehr dicht aufgerollt. Mit zunehmendem Alter verfärbt sich die Rinde dunkler, bis die Borke grob aufgerissen, hart und schwarz ist. Auch die Kupfer- bzw. Chinesische Birke (Betula albosinensis) bietet eine einmalige Rindenfärbung an.

Gewöhnliche Hainbuche (Carpinus betulus)

Die heimische Hainbuche ist ein bis zu 25 Meter hoher, ein- oder mehrstämmiger Baum mit einer ausladenden Krone. Der beliebte Park-, Allee- und Straßenbaum eignet sich auch wunderbar als Heckenpflanze bzw. für die Gestaltung von lauschigen Buchengängen oder -portalen.

Quitte (Cydonia oblonga)

Die Quitte ist eine sehr alte Kulturpflanze, die nicht nur wegen ihrer wohlschmeckenden Früchte wegen kultiviert wird. Sie wächst langsam zu einem bis zu sechs Meter hohen, breitkronigen Baum heran. Der Baum blüht mit weißen oder zartrosa Blüten im Mai, die aromatisch duftenden apfel- oder birnenförmigen Früchte reifen zwischen September und Oktober.

Rot-Buche (Fagus sylvatica)

Die heimische Rot-Buche ist ein imposanter, bis zu 30 Meter hoher Waldbaum mit einem silbergrauen Stamm und einer breit gewölbten Krone. Die Art und ihre Sorten eignen sich vor allem für eine Solitärpflanzung sowie für hohe Schnitthecken. Besonders interessant sind Sorten wie ‘Purpurea Pendula’ (glänzend schwarzrote Blätter, hängende Äste und Zweige), ‘Purple Fountain’ (dunkle, rotbraune Blätter, locker herabhängende Äste und Zweige) oder ‘Dawyck Purple’ (säulenförmiger Baum mit dunklen, purpurbraunen Blättern).

Walnuss (Juglans regia)

Der stattliche Baum kann 20 bis 30 Meter hoch werden und entwickelt eine sehr ausladende Krone. Er ist seit alters her ein beliebter Solitärbaum für größere Höfe, Gärten oder Parks. Die schmackhaften Nüsse können zahlreich im Herbst geerntet werden.

Gewöhnliche Robinie (Robinia pseudoacacia)

Dieser bis zu 25 Meter hoch wachsende Solitärbaum mit seiner lockeren, bis zu 18 Meter breiten Krone gehört zu den nektar- und zuckerreichsten Bienentrachtpflanzen. Besonders interessante Sorten sind beispielsweise die Korkenzieherrobinie (‘Tortuosa’, bizarr gewundene, oft hängende Äste und Zweige) oder die Kugel-Robinie (‘Umbraculifera’, zunächst kugelförmige, im Alter schirmförmige Krone).

Winter-Linde (Tilia cordata)

Die heimische Winter-Linde ist ein allgemein bekannter Großbaum, der mit seiner gewölbten Krone bis zu 40 Meter hoch werden kann. Die Art kann als Solitär oder auch als Alleebaum gepflanzt werden, eignet sich aber auch für eine Heckenpflanzung bzw. für eine hohe, vor Licht und Wind schützende Baumwand. Die nektarreichen Blüten sind eine wichtige Bienenweide.

Tipps

Natürlich können die genannten Gehölze nicht das vollständige Spektrum repräsentativer Laubbaumarten abdecken. Es lohnt sich auch, unter den starkwüchsigen Obstbäumen eine imposante Sorte auszuwählen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Manfred Ruckszio/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.