Welche Pflanzen lassen sich gut mit der Kirschlorbeere kombinieren?

Der immergrüne Kirschlorbeer eignet sich sowohl als Solitärpflanze als auch als Hecke hervorragend zur Gartengestaltung. Das Gehölz passt sich verschiedenen Stilen an und setzt mit seinem schön geformten und intensiv gefärbten Laub reizvolle Akzente. Viele Gartenpflanzen lassen sich gut mit der Lorbeerkirsche kombinieren, sodass der lockere und dennoch harmonische Gesamteindruck einer Mischhecke entsteht.

Kirschlorbeer kombinieren

Die Kirschlorbeer-Hecke mit anderen Gehölzen auflockern

Bunte gemischte Hecken sorgen für guten Sicht- und Windschutz und bieten einheimischen Vögeln und Insekten einen optimalen Lebensraum. Besonders gut lässt sich die Lorbeerkirsche mit folgenden Gehölzen kombinieren:

Sommerflieder:

Blüht richtig geschnitten überreich und wird gerne von Schmetterlingen angeflogen.

Hartriegel:

Besticht durch sein hübsches Laub mit attraktiver Herbstfärbung. Einige Arten tragen zudem bezaubernd anzusehende Sammelfrüchte, die optisch Erdbeeren ähneln.

Ginster:

Blüht abhängig von der Sorte im Frühling auffallend gelb, weiß, rosa oder orange.

Perlmuttstrauch:

Die Kolkwitzie blüht überreich und zieht durch ihren betörenden Duft Insekten in Scharen an.

Pfeifenstrauch:

Blüht strahlend weiß. Der Duft der hübschen Blüten erinnert an Jasmin.

Schneeball:

Die ganzjährige Heckenschönheit bezaubert im Frühjahr mit runden, weißen Blütendolden aus denen sich der leuchtend rote Beerenschmuck entwickelt.

Weigelie:

Die Farbe der glockenförmigen Blüten dieses anspruchslosen Gehölzes variiert von hellrosa bis zu kräftigem Pink.

Spiere:

Trägt bereits ab April rispenartige weiße, rosafarbene oder violette Blüten und dient als frühe Bienenweide. Abhängig von der Art blüht die Spiere mehrmals bis in den Herbst hinein.

Sträucher im Garten kombinieren

Kombinieren Sie die Lorbeerkirsche mit blühenden Sträuchern, sollten Sie nicht nur die Farben Blüte berücksichtigen, sondern auch Form und Tönung der Blätter. Besonders hübsch wirken Hecken, bei denen sich immergrüne Sträucher wie der Kirschlorbeer mit Laub abwerfenden Gehölzen abwechseln. Dadurch bieten diese Pflanzungen auch in der kalten Jahreszeit einen gewissen Sichtschutz.

Eine Unterpflanzung der Kirschlorbeer-Hecke setzt optische Akzente

Im Vordergrund kann die Lorbeerkirsch-Hecke mit Begleitpflanzen kombiniert werden, welche gut im Schatten gedeihen. Sie vermeiden dadurch, dass die beschatteten Flächen unansehnlich vermoosen. Eine gute Kombination sind Schattenpflanzen und Bodendecker, wie beispielsweise:

Tipps & Tricks

Damit die Hecke aus Kirschlorbeer und anderen Gehölzen einen harmonischen Eindruck vermittelt, sollten Sie die Sträucher rhythmisch pflanzen. Beschränken Sie sich je nach Länge der Hecke auf einige Arten, die Sie abwechselnd pflanzen.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.