Hortensien

Warum blüht meine Hortensie nicht? Ursachen & Lösungen

Artikel zitieren

Hortensien verzaubern mit ihrer Blütenpracht, doch manchmal bleiben die ersehnten Blüten aus. Dieser Artikel beleuchtet häufige Ursachen für das Blüteproblem und bietet Lösungen für eine reiche Blütenpracht.

Hydrangea blüht nicht

Falscher Rückschnitt als Ursache für fehlende Blüten

Eine häufige Ursache für das Ausbleiben der Blüte bei Hortensien ist der falsche Rückschnitt. Hortensien bilden ihre Blütenknospen bereits im Vorjahr aus. Werden diese Knospen beim Rückschnitt entfernt, kann die Hortensie im Folgejahr nicht blühen. Daher ist es wichtig, den Rückschnitt zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Weise durchzuführen.

Lesen Sie auch

Der richtige Zeitpunkt und Weise des Rückschnitts

Der beste Zeitpunkt für den Rückschnitt der Hortensie ist das Frühjahr, nachdem die letzten Fröste vorüber sind. Zu diesem Zeitpunkt sind die neuen Triebe bereits sichtbar und die alten Blütenstände können entfernt werden. Schneiden Sie nur die verblühten Blütenstände ab und kürzen Sie die Triebe nur minimal, um die Blütenknospen fürs nächste Jahr zu erhalten.

Ausnahmen beim Rückschnitt

Es gibt Ausnahmen bei der Regel, Hortensien nicht stark zurückzuschneiden. Rispenhortensien und Schneeballhortensien können im Frühjahr stark zurückgeschnitten werden, da sie an den neu gebildeten Trieben blühen. Auch bei älteren Hortensien kann ein stärkerer Rückschnitt sinnvoll sein, um die Pflanze zu verjüngen.

Der richtige Standort für eine blühende Hortensie

Der Standort spielt eine entscheidende Rolle für die Blütenbildung. Hortensien bevorzugen einen hellen, aber vor der prallen Mittagssonne geschützten Platz. Ein zu sonniger Standort kann zu Verbrennungen führen, während zu wenig Licht die Blütenbildung hemmt. Ein halbschattiger Standort mit Morgensonne und Nachmittagsschatten ist ideal.

Optimaler Boden für Hortensien

Hortensien benötigen einen nährstoffreichen, humosen und gut durchlässigen Boden. Ein leicht saurer bis neutraler pH-Wert ist optimal. Zu viel Kalk im Boden kann zu Chlorose, erkennbar an gelben Blättern mit grünen Adern, führen. Achten Sie auf gute Durchlässigkeit, um Wurzelfäule durch Staunässe zu vermeiden.

Wasserbedarf von Hortensien

Hortensien haben einen hohen Wasserbedarf und sollten regelmäßig, vorzugsweise mit kalkarmem Regenwasser, gegossen werden. Besonders an heißen Sommertagen ist eine ausreichende Wasserversorgung wichtig, um Austrocknen zu verhindern. Vermeiden Sie Staunässe, da dies zu Wurzelfäule führen kann.

Düngung der Hortensie für eine reiche Blüte

Eine ausgewogene Nährstoffversorgung ist unerlässlich für die Blütenbildung. Spezieller Hortensiendünger und auch Rhododendrondünger sind geeignet, da sie die notwendigen Nährstoffe enthalten. Beginnen Sie die Düngergabe im Frühjahr und setzen Sie sie bis Juli fort. Vermeiden Sie Blaukorn-Dünger, da er ungeeignet für Hortensien ist. Befolgen Sie die Dosierungsanleitung des Düngemittels genau und düngen Sie regelmäßig.

Schutz vor Frost für die Blütenknospen

Hortensien sind nur bedingt winterhart und besonders die Blütenknospen sind frostempfindlich. Schützen Sie Hortensien im Winter vor Frost, indem Sie Hortensien im Kübel an einen geschützten Ort stellen und Hortensien im Beet mit Pflanzenvlies oder einer dicken Mulchschicht aus Laub, Reisig oder Stroh abdecken. Bei anhaltendem strengen Frost sollten Sie die Kronen der Pflanzen mit Wintervlies schützen und bei Spätfrostgefahr im Frühjahr ebenfalls ein Vlies über die Pflanzen legen. Entfernen Sie das Vlies an frostfreien Tagen, damit die Hortensien ausreichend Licht und Luft bekommen.

Krankheiten und Schädlinge als Ursache für das Ausbleiben der Blüte

Krankheiten und Schädlinge können ebenfalls das Blütenwachstum der Hortensie hemmen.

Grauschimmel

Grauschimmel ist eine Pilzkrankheit, die besonders bei feucht-warmer Witterung auftritt und Blüten, Blätter und Stängel befällt. Dieser Pilz zeigt sich durch einen dichten, grauen Flaum, der Verwelkungen und das Absterben der Pflanzenteile verursachen kann.

Mehltau

Mehltau zeigt sich durch einen weißen, mehlig aussehenden Belag auf den Blättern. Diese Pilzerkrankung kann das Absterben der Blätter verursachen und die Blütenbildung hemmen.

Blattläuse

Blattläuse saugen die Pflanzensäfte der Hortensie aus, was zu verkümmertem Wachstum und klebrigen Blättern führt. Ein starker Befall schwächt die Pflanze erheblich und beeinträchtigt die Blütenbildung.

Chlorose

Chlorose ist eine Mangelerscheinung, die durch zu viel Kalk im Boden verursacht wird. Gelbe Blätter mit grünen Adern weisen auf Chlorose hin, was die Pflanze schwächt und die Blütenbildung hemmt.

Durch die genaue Beobachtung und Pflege der Pflanzen können viele dieser Probleme frühzeitig erkannt und behandelt werden, sodass Ihre Hortensie bald wieder in voller Blüte steht.