Die Pflege von Hortensien im Kübel

Bauernhortensien mit ihren großen Blütenbällen werden häufig im Gewächshaus vorgezogen und kommen bereits im zeitigen Frühjahr als dekorativer Raumschmuck in den Handel. Wie Sie die Hortensie im Topf pflegen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Hydrangea im Topf
Hortensien im Kübel sollten möglichst schattig oder halbschattig stehen

Der richtige Standort

Hortensien sind keine Sonnenanbeter und bevorzugen halbschattige oder schattige Standorte. Auf einem Nord-, Ost- oder Westbalkon oder im Hauseingangsbereich fühlt sich die Hydrangea ausgesprochen wohl. Im Zimmer sollten Sie Hydrangea absonnig an ein helles Fenster stellen.

Das perfekte Substrat

Die Hydrangea benötigt ein lockeres, durchlässiges und leicht saures Substrat, das viel Wasser speichern kann. Ideal geeignet ist spezielle Hortensien- oder Rhododendron-Erde.

Regelmäßig Gießen und düngen

Pflegen Sie eine Hydrangea im Kübel werden Sie rasch feststellen, dass die Pflanze ausgesprochen durstig ist. Gießen Sie die Hortensie immer dann, wenn sich die oberen Zentimeter des Substrats trocken anfühlen. An heißen Sommertagen kann es notwendig sein, die Hortensie zwei Mal täglich mit Wasser zu versorgen. Da die Hydrangea sehr empfindlich auf Staunässe reagiert, sollten Sie auch an sehr warmen Tagen überschüssiges Wasser im Untersetzer wegkippen.

Da die Erde im Topf nur eine begrenzte Menge an Nährstoffen speichern kann, müssen Sie die Hortensie während der Wachstumsperiode alle 14 Tage düngen. Verwenden Sie speziellen Hortensien-, Azaleen- oder Rhododendron-Dünger.

Umtopfen

Topfen Sie Hortensie etwa alle zwei Jahre in frisches Substrat ein. Das Pflanzgefäß sollte etwas größer sein als der bis dato verwendete, damit die empfindlichen Wurzeln genügend Platz haben.

Vermehren

Hortensien im Kübel können Sie durch Stecklinge problemlos vermehren. Schneiden Sie dazu einen Trieb mit zwei Blattpaaren ab und kürzen Sie die Blätter auf die Hälfte ein. In Anzuchterde gesteckt treibt der Setzling rasch neue Wurzeln.

Schädlinge und Krankheiten

Bei guter Pflege sind Hortensien nicht sehr anfällig für Pflanzenkrankheiten und Schädlinge. Gelegentlich wird die Hydrangea von Spinnmilben oder Blattläusen befallen. Diese Schädlinge lassen sich mit Insektiziden aus dem Gartenfachhandel gut bekämpfen. Der bei roten und pinkfarbenen Hortensien gelegentlich vorkommenden Chlorose (Eisenmangel) können Sie durch einen entsprechenden Dünger mit Eisenanteil vorbeugen.

Überwintern

Wenn Sie eine Hydrangea im Topf pflegen, sollten Sie die Pflanze in den ersten Jahren im Haus überwintern. Gut geeignet ist ein kühler Kellerraum oder das Treppenhaus. Die Raumtemperatur sollte zehn Grad nicht übersteigen. Denken Sie daran, täglich zu lüften um Fäulnis vorzubeugen.

Text: Sabine Kerschbaumer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.