Balkonkasten

Blumenkasten für den Balkon bepflanzen: So gelingt es Ihnen

Artikel zitieren

Mit der richtigen Bepflanzung verwandeln Sie Ihren Balkon in eine grüne Oase. Dieser Ratgeber bietet umfassende Informationen und praktische Anleitungen, um Ihre Balkonkästen optimal zu gestalten und Ihre Pflanzen zum Blühen zu bringen.

blumenkasten-balkon-bepflanzen
Die Pflanzen können auf der Fensterbank vorgezogen werden

Gestaltungsmöglichkeiten

Möchten Sie mit Ihrer Balkonbepflanzung die Artenvielfalt unterstützen? Dann bieten sich nektar- und pollenreiche Pflanzen an. Zweizahn, Portulakröschen und Sonnenblumen sind beispielsweise beliebte Nahrungsquellen für Insekten und gedeihen prächtig an sonnigen Standorten. Benötigen Sie einen effektiven Sichtschutz, können Sie sowohl Hänge- als auch Kletterpflanzen in Ihren Balkonkästen verwenden. Zauberglöckchen und Hängegeranien eignen sich gut für Blumenkästen am Geländer. Rankgitter lassen sich optimal mit Schwarzäugiger Susanne oder Duftwicke begrünen.

Lesen Sie auch

Farbkombinationen

Die Farbgestaltung Ihrer Balkonbepflanzung beeinflusst die Atmosphäre Ihres Außenbereichs maßgeblich. Mit den folgenden Vorschlägen können Sie harmonische oder aufregende Farbschemata kreieren:

  • Harmonische Kombinationen: Durch die Verwendung benachbarter Farben im Farbkreis entsteht ein angenehm ruhiges Gesamtbild. Ton-in-Ton-Abstufungen, wie Gelb bis Orange oder Rosa bis Violett, bieten eine sanfte Farbverlaufsoption.
  • Kontrastreiche Kombinationen: Komplementärfarben, wie Violett und Gelb oder Blau und Orange, setzen lebendige Akzente und schaffen einen Blickfang in Ihrem Blumenkasten.
  • Elegante Ergänzungen: Weiß fügt sich harmonisch in jede Farbkombination ein. Weiße Blüten dienen als Bindeglied zwischen verschiedenen Farbtönen und vermitteln Leichtigkeit und Eleganz.
  • Spannende Kontraste durch Strukturpflanzen: Neben der Farbwahl können Sie auch mit Pflanzen unterschiedlicher Blattformen und -strukturen interessante Kontraste schaffen. Buntnesseln oder Rosmarin beispielsweise dienen als Strukturpflanzen und fügen eine zusätzliche Ebene der Komplexität hinzu.

Spielen Sie mit diesen Elementen und verwandeln Sie Ihren Balkon in ein kleines Farbparadies.

Pflanzen nach Wuchshöhe anordnen

Ein sorgfältig geplanter Blumenkasten sorgt für ein harmonisches und üppiges Wachstum über die gesamte Saison. Berücksichtigen Sie die Wuchshöhen und Bedürfnisse der Pflanzen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

  1. Leitpflanzen: Sie bilden das Rückgrat Ihrer Bepflanzung und sollten am hinteren Rand des Kastens platziert werden. Geeignete Leitpflanzen mit aufrechtem Wuchs sind beispielsweise Pelargonien sowie Kapkörbchen, die für strukturelle Höhe und Volumen sorgen.
  2. Begleitpflanzen: Im mittleren Bereich bieten sich Pflanzen mittlerer Wuchshöhe an, die die Basispflanzen ergänzen und harmonisch verbinden. Petunien, Elfenspiegel oder auch Zweiblatt sind hierfür ideal und überbrücken elegant den Übergang zu den höheren und niedrigeren Pflanzenschichten.
  3. Hängepflanzen: Für den vorderen Bereich des Kastens eignen sich hängende Pflanzensorten, die über den Rand wachsen und weiche, fließende Übergänge schaffen. Zauberglöckchen, weitere Elfenspiegelvarianten und Eisenkraut erzeugen einen schönen, natürlichen Vorhang.

Beachten Sie bei jeder Pflanzenschicht nicht nur die Wuchshöhe, sondern auch die Licht-, Wasser- und Nährstoffbedürfnisse, um Konkurrenz um Ressourcen zu minimieren und ein gesundes Wachstum aller Pflanzen zu fördern. Ein ausgewogener Abstand zwischen den Pflanzen ermöglicht zudem eine bessere Luftzirkulation und reduziert das Risiko von Krankheiten.

Den richtigen Blumenkasten finden

Bei der Auswahl eines Blumenkastens stehen verschiedene Materialien, Größen und Formen zur Verfügung. Entscheidend für ein gutes Pflanzenwachstum sind neben der optischen Komponente auch funktionale Aspekte. Hier einige Punkte, die es zu beachten gilt:

  • Material: Kunststoff ist leicht und robust, Terracotta und Holz bieten eine natürliche Optik. Edelstahl und hochwertige Kunststoffe in matter Optik können einen modernen Akzent setzen. Beachten Sie allerdings, dass sich schwarze oder dunkle Gefäße stärker in der Sonne aufwärmen können.
  • Größe und Form: Ein ausreichend großes Fassungsvermögen ist wichtig, damit die Wurzeln genügend Platz haben, sich zu entfalten, und die Erde nicht zu schnell austrocknet. Empfehlenswert sind Mindestmaße von 20 Zentimetern in Höhe und Breite.
  • Bewässerung: Blumenkästen mit einem integrierten Wasserspeicher sind besonders an heißen Tagen vorteilhaft, da sie eine konstante Wasserversorgung sicherstellen. Achten Sie bei der Nutzung solcher Gefäße darauf, dass überschüssiges Wasser durch entsprechende Löcher ablaufen kann. Sollten Löcher vorhanden, aber verschlossen sein, müssen diese vor dem Bepflanzen geöffnet werden.
  • Sicherheit und Hygiene: Vor allem bei Kästen, die außen am Geländer befestigt werden, sollte auf eine stabile und sichere Anbringung geachtet werden. Zudem empfiehlt es sich, gebrauchte Kästen vor erneuter Bepflanzung gründlich zu reinigen, um Krankheitsübertragungen zu vermeiden.

Die optische Harmonie mit dem Balkongeländer und der Fassade darf bei der Wahl des Blumenkastens nicht außer Acht gelassen werden. Ein auf das Umfeld abgestimmter Blumenkasten rundet das Gesamtbild Ihres Balkons harmonisch ab.

Balkonkästen bepflanzen: Schritt für Schritt

  1. Abflusslöcher überprüfen: Stellen Sie sicher, dass Abflusslöcher in Kunststoffkästen geöffnet sind, um Staunässe zu verhindern. Bei Bedarf können Sie diese mit einem Messer vorsichtig öffnen.
  2. Drainageschicht anlegen: Eine Schicht aus Blähton oder Kies auf dem Boden des Kastens verbessert den Wasserabfluss. Bedecken Sie diese Schicht mit einem Vlies, um das Eindringen von Erde zu verhindern und das Entwässerungssystem effizient zu halten.
  3. Blumenerde einfüllen: Füllen Sie den Blumenkasten zu etwa einem Drittel mit lockerer, nährstoffreicher Blumenerde. Dies bietet eine optimale Grundlage für das Wurzelwachstum.
  4. Pflanzen wässern: Tauchen Sie die Wurzelballen der Pflanzen vorsichtig in Wasser, bis keine Luftblasen mehr steigen. Dies gewährleistet, dass die Pflanzen ausreichend wassergesättigt sind, bevor sie eingepflanzt werden.
  5. Wurzelballen auflockern: Bevor Sie die Pflanzen in den Kasten setzen, lockern Sie den Wurzelballen sanft mit den Fingern. Dies fördert das Wurzelwachstum in der neuen Umgebung.
  6. Pflanzen einsetzen: Achten Sie darauf, zwischen einzelnen Pflanzen genügend Platz zu lassen – etwa eine Handbreit bei kleinen und zwei Handbreit bei größeren Exemplaren. Setzen Sie die Pflanzen auf die gleiche Tiefe, auf der sie zuvor gewachsen sind.
  7. Angießen: Nachdem die Pflanzen gesetzt sind, gießen Sie sie sorgfältig an. Ziel ist es, die Erde um die Wurzelballen herum zu befeuchten, ohne die Pflanzen selbst zu überschütten.

Balkonblumen richtig pflegen

Für ein langanhaltendes Blütenmeer auf dem Balkon ist eine umsichtige Pflege der Pflanzen unerlässlich.

  • Gießen: Wichtig ist eine angepasste Wasserversorgung, die sich nach Faktoren wie Standort, Wetterbedingungen und Pflanzenart richtet. Während trockener Perioden kann der Bedarf auf bis zu vier Liter pro Tag und Blumenkasten steigen. Gießen Sie bevorzugt in den Morgen- oder Abendstunden, um die Verdunstung zu minimieren und die Pflanzen nicht zu schockieren. Vermeiden Sie zu kaltes Gießwasser.
  • Düngen: Nach den ersten vier Wochen im Blumenkasten oder wenn die Blumenerde ihre anfänglichen Nährstoffe verloren hat, wird eine regelmäßige Düngung erforderlich. Hierbei hat sich ein wöchentlicher Rhythmus bewährt. Geeignet sind flüssige Dünger oder Langzeitdüngemittel, die direkt ins Gießwasser gegeben werden können. Besonders nährstoffhungrige Pflanzen wie Geranien oder Petunien profitieren von dieser zusätzlichen Nährstoffzufuhr.

Fazit: Eine reiche und andauernde Blüte Ihrer Balkonpflanzen erreichen Sie durch die Berücksichtigung grundlegender Pflegetipps. Der richtige Umgang mit Bewässerung und Düngung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Ergänzend dazu ist die Wahl des Standorts und die Vorbereitung der Blumenkästen nicht zu unterschätzen, um optimale Bedingungen für das Gedeihen Ihrer Blumen zu schaffen.

Bilder: brizmaker / Shutterstock