baumscheibe-abdecken
Das Abdecken mit Mulch schützt Wurzeln und Boden

Baumscheibe dekorativ abdecken – Inspirationen für einen schönen Garten

Eine leergefegte Baumscheibe leistet keinen nennenswerten Beitrag für die fantasievolle Gartengestaltung. Mit einfachen Mitteln können Sie die freie Fläche in einen dekorativen Blickfang verwandeln, ohne in Konflikt mit den Wurzeln zu geraten. Diese Ideen-Sammlung zeigt kreative Optionen für die Abdeckung von Baumscheiben.

Naturnah und vitalisierend – Mulch als Abdeckung

Eine Vielzahl natürlicher Materialien ist geeignet für die Abdeckung einer Baumscheibe. Als vorteilhafter Nebeneffekt gelangen über diesen Weg wertvolle Nährstoffe in die Baumwurzeln, wenn sich der Mulch zersetzt. Die folgenden Optionen sind preisgünstig oder kostenlos und im Einklang mit der Natur:

  • Grasschnitt, Brennnesselblätter, Herbstlaub, Stroh
  • Rindenmulch, Holzhäcksel oder farbige Pinienrinde
  • Scheiben aus Kokos oder vegetationshemmendem Karton

Rindenmulch führt das Ranking unangefochten an. Wichtig zu beachten ist, dass die Rindenstücke zunächst dem Boden Nährstoffe entziehen. Unter der Abdeckung sollte daher eine Schicht aus gesiebtem Kompost und Hornspänen verteilt werden.

Florale Wurzelbrücke setzt Akzente – Tipps für die Unterpflanzung

Bei einer Abdeckung aus Mulch hadern Gärtner häufig mit dreistem Unkraut, das sich dennoch durchsetzt. Als eine ebenso sinnvolle, wie dekorative Alternative hat sich die Unterpflanzung mit Bodendeckern herauskristallisiert. Da auf einer Baumscheibe schwierige Rahmenbedingungen vorherrschen, rücken für eine Bepflanzung folgende Arten in den Fokus:

  • Schattenverträgliche Pflanzen, wie Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhizum) oder Zwerg-Funkien (Hosta minor)
  • Wurzeldruck-tolerante Pflanzen, wie Immergrün (Vinca minor) und Elfenblumen (Epimedium)
  • Generalisten, wie Efeu (Hedera helix) oder Kriech-Heckenkirsche (Lonicera pileata)

Verkehrstaugliche Abdeckungen – stilvolle Optionen

Die größte Herausforderung stellt eine Abdeckung dar, wenn die Baumscheibe begeh- und befahrbar sein muss. Versiegelungen durch Asphalt und Beton sind hier tabu, weil die Wurzeln abgeschnitten werden von der Wasser- und Sauerstoffzufuhr. Mit Rasengittersteinen aus Beton oder Kunststoff lösen Sie das Problem. Der form- und kraftschlüssige Verbund aus einzelnen Gitterelementen sorgt für eine flächige Lastenverteilung. Zugleich ist die Wasserversorgung und Belüftung der Wurzeln sichergestellt.

Im Bauern- und Landhausgarten machen sich ausgediente Kleinpflastersteine als Abdeckung von Baumscheiben nützlich. Mit ein wenig handwerklichem Geschick können Sie die Steine selbst verlegen. Eine Tragschicht aus Schotter und Sand sorgt für die nötige Stabilität, damit auch ein schwerer Aufsitzmäher über die Abdeckung fahren kann.

Tipps

Wenn Sie eine Baumscheibe nach der Pflanzung anlegen, ist frühesten nach 5 Jahren eine Abdeckung in Form von Bodendeckern, Rasengitter oder Pflastersteinen sinnvoll. Jungbäumen fehlt in den ersten Standjahren das Potenzial, sich erfolgreich gegen Wurzelkonkurrenz und Wurzeldruck zu behaupten.

Artikelbild: aquatarkus/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  2. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  3. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  4. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []

  5. Winterheide

    Wenn ich im Frühjahr nach der Blühzeit meine Wh zurückschneide wird sie an der Stelle wo ich drauftreten muß braun. Ist das normal oder wie kann ich das vermeiden.