Türkischer Mohn: Merkmale dieser Staude

Ob Orientalischer Mohn, Türkenmohn, Stauden Mohn, Garten Mohn, Feuer-Mohn oder Morgenländischer Mohn - der Türkische Mohn hat viele Namen. Bevor Sie ihn pflanzen, sollten Sie sich einen Überblick über seine Eigenheiten verschaffen!

Papaver orientale Staude
Der Türkische Mohn ist eine mehrjährige Staude

Eine mehrjährige Staude aus dem Morgenland

Beim Türkischen Mohn handelt es sich um eine mehrjährige, ausdauernde und krautige Staude. Sie ist ein typischer Sommerblüher und gehört zur Familie der Mohngewächse innerhalb der Hahnenfußartigen. Ihren Ursprung findet diese Staude in Gebirgsregionen des Nordirans, der Nordtürkei und im Kaukasus.

Lesen Sie auch

Kräftiger und größer als der Klatschmohn

Papayer orientale wächst im Vergleich zum hierzulande heimischen und bekannten Klatschmohn kräftiger und wirkt im Gesamten größer. Die Horste sind niedrig und insgesamt wird eine Wuchshöhe zwischen 50 und 100 cm erreicht. Damit ist diese Staude perfekt für die Mitte oder den Hintergrund von Beeten und Rabatten geeignet.

Er überwintert grün

Das sollten Sie über die Blätter des Türkischen Mohns wissen:

  • bis zu 30 cm lang
  • bilden eine grundständige Rosette
  • fiederteilig
  • graugrün
  • stark behaart
  • ziehen sich im Sommer zurück
  • treiben im Herbst neu aus
  • überwintern grün

Auffällige Blüten mit einem Durchmesser von bis zu 20 cm!

Das auffälligste Merkmal dieser Staude sind ihre Blüten. Gewöhnlich erreichen sie einen Durchmesser zwischen 10 und 15 cm. In Ausnahmefällen werden sie bis zu 20 cm groß! Es sind flache Schalen, sie sich endständig befinden und Farben wie rot, weiß, orange oder rosa aufweisen. Die Blütezeit beginnt gegen Mitte Mai und endet im Juni/Juli.

Die Ansprüche dieser Staude: gering

Der Türkische Mohn hat äußerst geringe Ansprüche. Lediglich einen sonnigen und warmen Standort wünscht er sich, an dem der Boden gut durchlässig ist. Können diese Wünsche erfüllt werden, braucht er im Gegensatz zu anderen Stauden wenig Pflege.

Er ist bis -20 °C winterhart, muss nur bei Hitze und Trockenheit gegossen werden, braucht keinen Dünger und das Schneiden kann entfallen. Lediglich bei einer Topfkultur sollten das Gießen und Düngen nicht zu kurz kommen…

Tipps

Inmitten eines Staudenbeetes sollte der Türkische Mohn keinen Standort im Vordergrund, sondern lieber in der Mitte neben anderen Stauden wie Lupinen, Margeriten und Rittersporn bekommen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.