Klatschmohn Vergiftung
Klatschmohn ist vor allem für Tiere giftig, aber nur wenn er verzehrt wird

Ist Klatschmohn giftig?

Klatschmohn gehört zu den leicht giftigen Pflanzen und galt früher als Heilmittel. Er wurde gegen Husten und Heiserkeit eingesetzt, aber auch zur Beruhigung von kleinen Kindern oder bei Schlafstörungen. Heute finden Sie die roten Blüten in Teemischungen.

Früher Artikel Wann blüht der Klatschmohn?

Im Prinzip sind alle Teile des Klatschmohns leicht giftig, besonders jedoch die unreifen Samenkapseln und der milchartige Saft in den Stängeln, weniger die Blüten und Blätter. Klatschmohn enthält verschiedene Alkaloide, wie zum Beispiel Rhoeadin, das krampfanregend wirken soll.

Nicht nur für Menschen, sondern auch für pflanzenfressende Tiere, wie Wiederkäuer, Schweine oder Pferde, kann Klatschmohn in größeren Mengen gefährlich werden. Achten Sie darauf, dass er nicht auf der Weide wächst.

Vergiftungssymptome beim Klatschmohn:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Blässe
  • Müdigkeit
  • Unruhe
  • Krämpfe
  • in schlimmen Fällen epilesieähnliche Krämpfe und Bewusstlosigkeit

Tipps & Tricks

In geringen Mengen richtet Klatschmohn praktisch keinen Schaden an. Halten Sie trotzdem pflanzenfressende Tiere und kleine Kinder vom Verzehr ab.

Text: Ursula Eggers

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 0
  2. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 17
  4. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 21