Trompetenbaum vorzugsweise mit Kompost düngen

Der Trompetenbaum (Catalpa bignonioides - nicht zu verwechseln mit der Engelstrompete!) gilt als recht pflegeleicht. Tatsächlich wächst der herrlich anzusehende Exot recht schnell zu einer imposanten Größe an, sofern er sich an seinem Standort wohlfühlt und Sie sich an die wichtigsten Pflegeregeln halten. Wichtig sind vor allem ein geschützter, warmer Standort sowie ein humos-nährstoffreicher Boden. Zwar gilt Catalpa als starkzehrend, dennoch sollten Sie insbesondere mit künstlichen Düngemitteln nicht allzu verschwenderisch umgehen.

Trompetenbaum Dünger
Vor allem junge Trompetenbäume profitieren von zusätzlicher Nährstoffzugabe

Geeignete Düngemittel für Trompetenbaum

Der Trompetenbaum profitiert ganz besonders von organischen Düngemitteln, vor allem von reifem Kompost – den Sie vor allem im zeitigen Frühjahr sowie im Herbst auftragen können – Hornspänen sowie einem gut abgestimmten, mineralstoffreichen Gartendünger. Bevor Sie Ihren Trompetenbaum allerdings mit derartigen Mitteln versorgen, ist eine Bodenanalyse oftmals sinnvoll. Diese kostet zwar ein wenig, dafür aber bekommen Sie konkrete Hinweise, welche Nährstoffe fehlen und wie Sie am besten düngen sollten.

Lesen Sie auch

Weshalb eine allzu stickstoffbetonte Düngung kontraproduktiv ist

Das ist vor allem im Hinblick auf eine allzu stickstoffbetonte Düngung hilfreich, denn eine solche regt zwar das Wachstum und den Blattaustrieb ungemein an, hat aber auch viele Nachteile. Zu viel Stickstoff führt nämlich auch dazu, dass der Trompetenbaum seine Energie lieber ins Triebwachstum steckt und dafür die Blüte ausfallen lässt. Außerdem kommen die schnell wachsenden Triebe oftmals nicht rechtzeitig vor dem Winter zur Reife, so dass sie schließlich bei Frost zu erfrieren drohen. Insbesondere billige Düngemittel enthalten zu viel Stickstoff, ein genauer Blick aufs Etikett (und damit auf die Inhaltsangaben) lohnt sich also.

Vor allem junge Bäume und Kübelexemplare düngen

Ältere und in den Garten ausgepflanzte Trompetenbäume sind in der Regel in der Lage, sich selbst ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen. Hier sollte es genügen, den Baum im Frühjahr mit ein wenig Kompost zu versorgen. Jüngere und noch nicht so gut etablierte Exemplare sollten dagegen regelmäßig gedüngt werden – sie konnten, besonders wenn sie gerade frisch gepflanzt wurden – noch nicht ausreichend Wurzelmaterial für eine Selbstversorgung entwickeln und sind daher noch auf eine Zufuhr von außen angewiesen. Dasselbe gilt für Kübelexemplare, die sich ebenfalls nicht selbst mit Wasser und Nährstoffen versorgen können.

Tipps

Um jungen Trompetenbäumen auf die Sprünge zu helfen, können Sie den Boden bereits bei der Pflanzung mit organischen Düngemitteln anreichern. Vermischen Sie den Aushub zu diesem Zweck mit Kompost und / oder Hornspänen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.