Kann man einen Steingarten auch auf der Nordseite anlegen?

Für gewöhnlich verbindet man Steingärten mit einer sonnigen, trockenen Lage und prächtigen Blütenteppichen. Dass jedoch ein solcher Garten auch auf einer nach Norden ausgerichteten Schattenseite gedeihen kann, ist nur wenigen bekannt. Tatsächlich gedeihen eine ganze Reihe von Steingartenpflanzen in absonnigen Lagen. Allerdings darf es auch hier keine übermäßige Nässe geben.

Steingarten Schatten
Die Bergenie fühlt sich an schattigen Standorten wohl

Geeignete Standorte in Nordlagen

Eine trockene, vielleicht abschüssige Lage am Hang ist auch in Nordlagen für den Steingarten ideal. Hier kann Regenwasser nach unten abfließen, darf sich jedoch nicht am Fuß der Böschung sammeln. Eine gute Drainage, vielleicht sogar mittels Rohren und reichlich Schotter im Unterbau, ist daher unerlässlich. Des Weiteren sollte sich der nach Norden gerichtete Standort des geplanten Schattengartens nicht unbedingt direkt vor einer Hauswand befinden, denn hier kommt tatsächlich niemals die Sonne hin.

Die passenden Pflanzen für den schattigen Steingarten

Die Auswahl an geeigneten Pflanzen für den Steingarten ist – wider Erwarten vielleicht – groß. Im Vollschatten fühlen sich vor allem Farne wie die Mauerraute (Asplenium rutamuraria) wohl. Dieser Winzling findet sich in Mauerfugen und zwischen Steinen. Auch der hübsche Streifenfarn (Asplenium trichomanes) braucht nicht viel Platz. Ganz im Gegensatz zum Hirschzungenfarn (Phylitis scolopendrium) oder Tüpfelfarn (Polypodium vulgare), die deutlich größer werden. Ebenfalls perfekt für absonnige Lagen ist der wintergrüne Bodendecker Haselwurz.

Blühpflanzen für den Schattengarten

Auch auf wunderschöne Blüten müssen Sie auf der Nordseite nicht verzichten.

  • Günsel (Ajuga reptans) braucht etwas mehr Feuchtigkeit.
  • Die Waldsteinie (Waldsteinia ternata) ist wintergrün und bildet gelbe Blüten aus.
  • Die Schaumblüte (Tiarelle cordifolia) liebt ebenfalls eher feuchten Boden.
  • Das Gedenkemein (Omphalodes verna) ist mit dem Vergissmeinnicht verwandt.
  • Das Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) blüht oft bereits Ende Februar.
  • Auch das Porzellanblümchen (Saxifraga umbrosa) gehört zu den Frühjahrsblühern.
  • Bergenien gibt es in vielen Sorten und unterschiedlichen Blütezeiten.
  • Der Lerchensporn (Corydalis lutea) ist ein anspruchsloser Dauerblüher.
  • Das winzige Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) breitet sich in Natursteinmauern schnell aus.
  • Die Haberlea (Haberlea rhodopensis) punktet mit hübschen hellblauen Blüten.
  • Der Felsenteller (Ramonda myconi) fühlt sich im kühlen Schatten am wohlsten.
  • Das Goldtröpfchen (Chiastophyllum oppositifolium) zeigt goldgelbe Blütentrauben.
  • Auch der Moos-Steinbrech (Saxifraga x arendsii) gehört zu den typischen Pflanzen für die Nordseite.

Tipps

Auch viele Kräuter gedeihen sehr gut in schattigen Steingärten, beispielsweise Beinwell, Liebstöckel und andere. An Gehölzen eignet sich vor allem Buchs.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.