Spalierobst

Pflaumen als Spalierobst: So gelingt es im eigenen Garten

Artikel zitieren

Pflaumenbäume lassen sich gut als Spalier erziehen. Manche Sorten können sogar in einem großen Kübel auf dem Balkon gedeihen und dabei leckere Früchte liefern. Welche Voraussetzungen benötigt der Baum, damit er auch flach getrimmt zufriedenstellend wächst?

Spalierpflaume
Die Pflaume ist ein besonders leckeres Spalierobst
AUF EINEN BLICK
Wie lässt sich ein Pflaumenbaum als Spalierobst anlegen?
Um Pflaumenbäume als Spalierobst anzulegen, sollten Sie Jungbäume verwenden, die bereits als U-Form erzogen wurden, an einem stabilen Rankgerüst befestigen und jährlich den Formschnitt pflegen. Pflanzen benötigen genügend Platz und regelmäßiges Gießen, um gut zu gedeihen.

Warum als Spalierobst?

Wenn Sie Pflaumen als Spalierobst anlegen, ist das mit etwas Arbeit verbunden. Doch diese Form der Kultivierung bietet auch einige Vorteile:

  • platzsparender Anbau, ideal für kleine Gärten
  • meist kein Abstand zu Nachbargrundstücken notwenig
  • auch als Sichtschutz geeignet
  • einfache Ernte durch niedrige Wuchshöhe

Lesen Sie auch

Pflanzung und Gerüst

Ideal für das Spalier sind Jungbäume, die von Baumschulen bereits als U-Form erzogen wurden. Sie werden an einem geeigneten Standort genauso gepflanzt wie „normale“ Pflaumenbäume. Wichtig ist, dass von Anfang an ein stabiles Rankgerüst (15,00€ bei Amazon*) bereitsteht, an dem Sie das Spalierobst befestigen können.

Tipp

Achten Sie beim Pflanzen auf notwendige Pflanzabstände zwischen zwei Bäumen und zum Gerüst. Die genauen Maße hängen von der Spalierform ab. Erkundigen Sie sich beim Kauf.

Pflegebedarf

Das Spalierobst erziehen Sie, indem Sie schon beim Einpflanzen für den ersten Formschnitt sorgen. Danach muss die Form jährlich gepflegt werden. Das ist die Hauptpflegearbeit, deren zeitlicher Aufwand nicht zu unterschätzen ist.

Pflaumenbäume im Kübel müssen an warmen Tagen gegossen werden und ihre Wurzeln benötigen in der kalten Jahreszeit einen Schutz. Nach ein paar Jahren wartet die Herausforderung des Umtopfens.