Spalierobst schneiden – eine ständige Herausforderung

Spalierobst kann nur in seiner speziellen Form gedeihen, wenn in regelmäßigen Zeitabständen die Schere an seine Äste angelegt wird. Dabei müssen weit mehr Triebe entfernt werden, als es bei frei stehenden Obstbäumen üblich ist. Wahllos darf dabei niemand vorgehen.

Spalierobst Rückschnitt
Wie Spalierobst am besten geschnitten wird, variiert stark je nach Obstsorte

Gerüstaufbau festlegen

Ein junger Baum treibt in alle Richtungen aus. Zudem entwickelt jedes Exemplar eine individuell aufgebaute Krone. Beim Schneiden von Spalierobst gilt es sicher zu selektieren, welche Triebe vollständig bleiben dürfen und welche dagegen eingekürzt oder sogar komplett entfernt werden müssen. Diese Erziehungsschnitte sorgen in den ersten Lebensjahren für den Aufbau eines tragenden Astgerüsts.

Spalierform gibt den Schnitt vor

Alle Spalierobstsorten müssen zweidimensional wachsen, d. h. flach. Darüber hinaus gibt es aber verschiedene Möglichkeiten die Äste zu “positionieren” und sie so zu einer gewollten Gerüstart zu formen. Bevor der erste Schnitt angesetzt wird, sollte die Entscheidung für eine Spalierform gefallen sein. Unter anderem stehen folgende zur Auswahl:

  • Kordon
  • U-Palmette
  • Verzweigte U-Palmette
  • Verrier-Palmette
  • Laubenspalier
  • Freies Spalier

Das Schneiden verschiedner Obstsorten

Äpfel und Birnen sind das klassische Spalierobst schlecht hin. Sie lassen sich gut als Kordone oder in U-Formen erziehen, da ihr Holz jahrelang vital bleibt.

Sorten wie Pfirsiche und Aprikosen, die ein kurzlebigeres Fruchtholz haben, werden dagegen meist als Fächerspaliere an einer Hauswand gezogen.

Kaufen Sie bereits entsprechend von der Baumschule vorgeformte Bäumchen, dann fallen Ihnen weitere Schnittmaßnahmen leichter.

Hinweis:
Eine stark wachsende Kirsche als Spalierobst muss zum Beispiel mehrmals im Jahr geschnitten werden.

Spaliere pflegen

Nachdem das Grundgerüst der Äste vollständig aufgebaut ist, muss es durch den richtigen Schnitt gepflegt und erhalten werden. Meist werden diese Erhaltungsschnitte im Sommer ausgeführt. Nicht jeder Fehlschnitt kann nachträglich korrigiert werden. Deswegen sollten Sie sich zuvor detailliert informieren, welche Schnittregeln für die gewählte Form gelten.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.