Spalierobst erziehen – gewünschte Form vorgeben und pflegen

Jeder Baum dehnt sich in allen Himmelsrichtungen aus. Immer dem Licht entgegen. Für das Spalier ist diese natürliche Form gänzlich ungeeignet. Deswegen muss Spalierobst von Anfang an mit der Schere richtig erzogen werden.

Spalierobst führen
Spalierobst wird mithilfe von Klettergerüsten und Seilen von der Pflanzung an erzogen

Die unterschiedlichen Formen

Ein Spalierobstbaum darf nur nach links und rechts und in die Höhe wachsen. Allerdings selten höher als 2 m. Ausgewählte, geeignete Äste werden am Spaliergerüst festgebunden, der Rest mit der Schere entfernt. Welche Äste dem Baum belassen werden und wie sie wachsen dürfen, hängt von der gewählten Form ab. Hier die wichtigsten Spalierformen:

  • Doppelte U-Form
  • Gabelspalier
  • Einfache Palmette
  • Wechselpalmette
  • Verrier-Palmette
  • Kesselbaum
  • Formloses Spalier

Erziehungs- und Erhaltungsschnitt

Der erste Schnitt, der zumeist im Frühjahr erfolgt, ist der sog. Erziehungsschnitt. Er gibt die Hauptform vor. Danach gilt es, diese vorgegebene Form zu erhalten und die weiteren Etagen aufzubauen. Die frühjährlichen Schnitte, die der Pflege dienen, werden als Erhaltungsschnitte bezeichnet.

Vorgeformte Jungbäume kaufen

Baumschulen bieten verschiedene Spalierobstsorten an, bei denen die Hauptäste bereits in eine der Grundformen erzogen wurden. Das macht es auch Hobbygärtnern leichter, die weitere Formerhaltung mühelos durch regelmäßiges Schneiden hinzubekommen. Zum Beispiel die häufig anzutreffende U-Form.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.