Pampasgras: Ein kleiner Kaufratgeber

Pampasgras kann sowohl im Kübel als auch im Beet gepflanzt werden. Wichtig ist deshalb, sich schon vor dem Kauf Gedanken über den späteren Standort zu machen, denn das Wachstum der Solitärstaude sollte nicht unterschätzt werden.

Weißes Pampasgras, dass sich im Sonnenuntergang rosa färbt
Der vorhandene Platz entscheidet über die richtige Sorte Pampasgras.

Großes Pampasgras fürs Beet in Weiß und Rosa

Pampasgras (Cortaderia selloana) ist ein imposanter Hingucker im Garten. Pflanzen, die über 150 Zentimeter hochwachsen, zählen zu den großen Sorten. Der Staudendurchmesser beträgt zwischen 80 und 120 Zentimeter. Aufgrund ihres Wuchses und der starken Wurzelbildung eignen sich diese großen Sorten eher für das Beet als für den Kübel. Im Freiland fühlt sich das winterharte Pampasgras mit seinen weißen bis rosaroten Blüten am wohlsten.

Lesen Sie auch

Weißes Pampasgras

In der Natur und auch in der Kultur kommen die Sorten mit weißen Blüten am häufigsten vor. Sie erinnern an wilde Gras- oder Getreideähren, wobei Pampasgrasblüten viel voluminöser wirken. Trotz ihrer Größe wiegen sie sich wie Federbüschel filigran im Wind. Das Farbspektrum reicht in dieser Kategorie von Weiß über Silber bis Goldbraun.

Weißes Pampasgras

Weiße Feder

Mit ihrer Höhe von bis zu 250 Zentimeter zieht die ‚Weiße Feder‘ die Aufmerksamkeit auf sich. Ihre buschigen, silberweißen Blüten sind in ihrer Größe kaum zu übertreffen. Für die Sonnenanbeterin empfiehlt sich ein heller Standort, gerne auch am Gartenteich. Kreativ-Tipp: Getrocknet können die seidigen Puschelbüten auch als Dekogras verwendet werden. Hier im Onlineshop der Baumschule Horstmann erhalten Sie die gefragte Sorte als Topfware für 8,00 Euro.

Farbe: Silberweiß

Höhe: 90 – 250 Zentimeter

Form der Wedel: Voluminöse, seidige Rispen

Farbe der Blätter: Graugrün

Aureolineata

Die Pampasgrassorte ‚Aureolineata‘ gewinnt nicht nur den Preis für den anmutigsten Namen, sondern auch den für das schönste Laubkleid. Übersetzt man ‚Aureolineata‘ aus dem Lateinischen ins Deutsche, wird klar, warum: „Goldene Streifen“, die die langen, gebogenen Blätter durchziehen. Aber ihre Schönheit ist ein zweischneidiges Schwert – buchstäblich – denn die Blattkanten sind messerscharf. Das sollte bei der Standortwahl einberechnet werden. Sie erhalten die Femme fatale unter den Pampasgräsern hier.

Farbe: Silberweiß

Höhe: 90 – 250 cm

Form der Wedel: Feingliedrig, luftige Rispen

Farbe der Blätter: Grün-gold

Rosa Pampasgras

Wem die weißen Blüten zu schlicht sind, findet seine Lieblinge vielleicht in der rosaroten Farbkategorie. In der Regel wachsen die bunten Stauden ähnlich hoch wie ihre weißen Geschwister. Dafür bringen die rosa Pampasgräser einen femininen Touch ins Beet, der von Hellrosa bis zu einem rostroten Ton im Herbst reicht.

Rosa Pampasgras

Rosa Feder

Das grazile Pendant zur bereits vorgestellten weißen Sorte heißt ‚Rosa Feder‘. Sie bildet etwas niedrigere Stängel aus, doch die Blüten an seiner Spitze sind ebenso voluminös und dicht wie beim Gegenstück. Die intensiv rosafarbenen Wedel, die im Herbst hellbraun und leicht silbrig leuchten, verzaubern völlig selbstbewusst Gärtner und Besucher gleichermaßen. In Kombination mit dem zartlila Lavendel kann die ‚Rosa Feder‘ ihr romantisches Feuer besonders entfachen. Ein gutes Angebot gibt es hier.

Farbe: Hellrosa, im Herbst hellbraun / silbrig

Höhe: 100 – 150 cm

Form der Wedel: voluminöse und dichte Rispen

Farbe der Blätter: Graugrün

Rosea

Die Pampasgrassorte ‚Rosea‘ erfrischt mit ihren leichten und lockeren Blütenrispen den Spätsommer ab September. Im Gegensatz zur feurigen Feder wird sie mit 200 Zentimetern etwas größer. Außerdem präsentieren sich ihre langen Wedel in einem eher schwachen Rosa, das leichte Grautöne aufweist. Damit wirkt ‚Rosea‘ insgesamt etwas wärmer und natürlicher. Im Herbst geht die Farbe dann schließlich in ein sattes Braun über. Hier empfehlen wir den Onlineshop ‚Palmenmann‘, der schöne Exemplare im Topf für 23,99 Euro anbietet.

Farbe: Rosa mit Graustufen

Höhe: 150 – 200 cm

Form der Wedel: lockere Rispen

Farbe der Blätter: Graugrün

Kleines Pampasgras für Balkon und Kübel

Kleines Pampasgras Pumila

Eine Nummer kleiner, aber keineswegs unansehnlicher sind die Pampasgrassorten, die eine Höhe von 150 Zentimeter nicht überschreiten. Ihre Vorzüge liegen auf der Hand: Sie brauchen weniger Platz und eignen sich für die Pflanzung im Kübel. Somit dient das kleine Pampasgras auch auf Balkonen als attraktiver Sichtschutz.

Pumila

Der Klassiker unter den kleinen Pampasgrassorten heißt ‚Pumila‘. Ihre Blüten erreichen Höhen von maximal 120 Zentimeter und stehen damit auf einer Ebene zusammen mit ihren graugrünen Halmen. Dennoch gehen die weißen Wedel nicht im Grünzeug unter, sondern stechen aufrecht und pompös hervor. Die Blüten eignen sich außerdem hervorragend zur Trocknung und schmücken lose oder in einer Bodenvase die Wohnung. Sie finden hier bei der Baumschule Horstmann den Kundenliebling für 11,80 Euro.

Farbe: Weißsilbrig

Höhe: 50 – 120 cm

Form der Wedel: Lange und dichte Rispen

Farbe der Blätter: Graugrün

Mini Silver

Bis in den November hinein blüht die kleine ‚Mini Silver‘ bei Wuchshöhen von bis zu 100 Zentimeter. Sie wächst obendrein kompakt und gilt als besonders pflegeleicht, sodass auch Anfänger ohne Probleme ihr eigenes Pampasgras halten können. Zu beachten ist lediglich, dass sie im Sommer zur Genüge gegossen wird und das Substrat durchlässig ist. Hält man sich an ein paar Regeln, bedankt sich die Pflanze mit feinen, silbrigen Rispen. Ein passendes Angebot gibt es hier beim Palmenmann für 26,90 Euro.

Farbe: Silberweiß

Höhe: 50 – 100 cm

Form der Wedel: Dünne und längliche Rispen

Farbe der Blätter: Graugrün

Die richtige Größe für Kübel und Beet

Da Pampasgras mitunter sehr hoch und breit wächst, ist der richtige Standort essenziell für ein gesundes Wachstum. Man sollte die scharfkantigen Blätter aber nicht außer Acht lassen. Kinder und Haustiere laufen Gefahr, sich an den Blattkanten zu schneiden. Deshalb sollte Pampasgras zum Beispiel nicht auf engen Balkonen stehen.

Pampasgras im Höhenvergleich als Illustration

Aus ästhetischer Hinsicht lässt sich Pampasgras im Garten sehr gut als Solitärpflanze halten. Aber auch in Kombination mit bunten Blüten, duftenden Kräutern und anderen Ziergräsern macht das Pampasgras eine gute Figur. Der Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Lediglich die Standortansprüche der unterschiedlichen Pflanzen sollten ähnlich sein. Und bei der Pflanzung des Pampasgrases sollte unter anderem der sortenabhängige Pflanzabstand beachtet werden.

Zwerg- oder Mini Pampasgras: Die empfehlenswerte Größe für den Kübel. Sorten wie ‚Mini Silver‘, die unter einer Höhe von 100 Zentimeter bleiben, passen auf den Balkon oder in eine sonnige Terrassenecke.

Normales Pampasgras: Zwischen 80 und 150 Zentimeter hohe Pflanzen zählen als normales Pampasgras. Sie eignen sich nur bedingt für den Kübel, wobei die richtige Pflege hier entscheidend ist. Nebeneinander gepflanzt ergeben sie auch eine schicke Hecke.

Hohes Pampasgras: Pampasgrassorten über 150 Zentimeter gelten als hoch. Sie wachsen in einer erstaunlichen Geschwindigkeit und fungieren so als optimaler Sichtschutz für die Terrasse. Allerdings sollten besonders bei den großen Exemplaren die scharfen Blätter bei der Standortwahl mitbedacht werden.

Kaufkriterien

Was muss beim Pampasgras kaufen alles beachtet werden? In der Regel kann man bei den Bezugsquellen wenig falsch machen. Die häufigsten Fehlkäufe rühren eher daher, dass ein ungeeigneter Standort für das Ziergras gewählt wurde. Um sich die spätere Arbeit des Entfernens zu ersparen, sollte schon der Kauf durchdacht sein. So genießt man das fluffige Pampasgras stressfrei.

Bezugsquelle

Während im Gartencenter meistens Mitarbeiter mit kompetenter Beratung dienen, kann der Besuch von Onlineshop Fragen offenlassen. Zögern Sie aber nicht, den Anbieter zu kontaktieren. Ein seriöser Verkäufer wird Ihnen schnell eine ausführliche Antwort zukommen lassen. Und orientieren Sie sich an Kundenbewertungen und Empfehlungen. Die in diesem Artikel vorgestellten Onlineshops sind zum Beispiel bei Hobby- und Berufsgärtnern eine etablierte Größe.

Achten Sie außerdem darauf, wie der Setzling geliefert wird. In der Regel wird ein kleiner bis mittlerer Topf angeboten, in dem eine Jungpflanze wächst. Die Preise reichen dabei von 8 bis 25 Euro. Größere Exemplare werden in sogenannten Containern angeboten, die bis zu 20 Liter Volumina und mehr aufweisen können. Sie haben den Vorteil, dass sie bereits älter und buschiger sind. Im Gegenzug kosten sie jedoch 100 Euro aufwärts.

Späterer Standort der Staude

Vergewissern Sie sich, wie hoch und breit das gewünschte Pampasgras wird. Da die Blätter gebogen sind, addieren sich noch einige Zentimeter zum Gesamtumfang dazu. Stellen Sie sich dann folgende Fragen:

  • Gehen dicht am potenziellen Standort viele Menschen, womöglich Kinder, entlang?
  • Wird der Balkon nicht doch zu eingeengt?
  • Ist der Standort schattig?
  • Ist der Standort in einer Senke?
  • Passt regelmäßiges Gießen überhaupt in den Zeitplan?

Wenn Sie diese Fragen mit gutem Gewissen verneinen können, haben Sie die richtige Sortenauswahl getroffen. Wenn Sie trotzdem mit dem Standort oder dem Pampasgras generell unzufrieden werden, können Sie die Staude immer noch umpflanzen und verschenken. Die Pflanze wird sicher gerne von Nachbarn oder Bekannten adoptiert.

FAQ

Gibt es kleines Pampasgras in rosa?

Rosa Pampasgras ist in der Regel recht groß. Die Wuchshöhen beginnen bei ca. 100 Zentimeter und reichen bis über 200 Zentimeter.

Welches Pampasgras eignet sich fürs Beet?

Im Beet fühlt sich jede Pampasgrassorte – Groß und Klein, Weiß und Rosa – wohl. Vorausgesetzt die Durchlässigkeit des Bodens, ein großes Nährstoffangebot und viel Sonneneinstrahlung sind gewährleistet.

Welches ist das schönste Pampasgras?

Zu den schönsten weißen Pampasgrassorten zählt die ‚Weiße Feder‘ und das goldgestreifte ‚Aureolineata‘. Das schönste rosa Pampasgras ist entweder die ‚Rosa Feder‘ oder ‚Rosea‘. Aber auch kleine Sorten wie ‚Pumila‘ und ‚Mini Silver‘ müssen sich nicht vor den Großen verstecken.

Ab wann wird Pampasgras gepflanzt?

Pampasgras wird ab dem späten Frühjahr gepflanzt, am besten nach den Eisheiligen. Es darf kein Frost mehr drohen.

Ab wann kann man Pampasgras kaufen?

Wenn man einen Setzling Pampasgras kaufen will, dann am besten im späten Frühjahr. So kann er direkt eingepflanzt werden. Möchte man hingegen Pampasgrassamen kaufen, empfiehlt sich ein frühzeitiger Kauf, da die Keimlinge in der Wohnung erst vorgezogen werden müssen.

Gibt es winterhartes Pampasgras?

Ja, alle Pampasgrassorten gelten als winterhart. Sie vertragen Temperaturen von bis -17 °C. Womit sie aber nicht klarkommen, ist winterliche Nässe. Deshalb sollte zum Winterschutz das Pampasgras wie ein Schopf zusammengebunden werden.

Wo kann man Pampasgras kaufen?

Das beliebte Pampasgras kann man einfach beim Gartencenter nebenan kaufen. Im Internet ist die Sortenvielfalt jedoch größer.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbilder: Jose Angel Astor Rocha/Shutterstock, celiachen/Shutterstock, Olesya Myzzz/Shutterstock, J Need/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.