Orchideen gekonnt aufbinden – So geht es

Beliebte Orchideen, wie Phalaenopsis oder Epidendrum gedeihen in ihrem Habitat nicht in Substrat. In den Regenwäldern der Tropen sitzen die Blumen hoch oben im Geäst mächtiger Urwaldriesen. Um epiphytische Orchideen naturgetreu zu kultivieren, werden sie als Zimmerpflanze aufgebunden auf einen Ast. Diese Anleitung verrät, wie Sie es richtig machen.

Orchidee auf Ast
Um ihrem Ursprung als Aufsitzerpflanze gerecht zu werden, kann die Orchidee aufgebunden werden

Materialliste und Vorbereitungsarbeiten im Überblick

Damit sich Ihre Orchidee in luftiger Höhe gut aufgehoben fühlt, kommt es auf die Verwendung der folgenden Materialien an:

  • Ein gut abgelagerter Ast einer Holzart, die nicht schnell verrottet, wie Teak, Eiche oder Kirschbaum
  • Ein ausgedienter, hautfarbener Nylonstrumpf
  • Rostfreier Draht, um den Ast im Raum aufzuhängen
  • Braunes Stopfgarn
  • Sphagnum
  • Sprühflasche mit kalkfreiem Wasser

Lesen Sie auch

Bevor Sie die Orchidee austopfen, tauchen Sie den Wurzelballen in einen Eimer mit weichem Wasser, damit die Luftwurzeln schön geschmeidig sind. Daraufhin ziehen Sie den Kulturtopf ab und entfernen das Substrat restlos. Den Nylonstrumpf zerschneiden Sie in 2 bis 3 cm breite Streifen.

Anleitung für das Aufbinden auf Ast

Das angefeuchtete Sphagnum legen Sie auf den Ast und binden es mit dem Stopfgarn fest. Die substratfreie Orchidee positionieren Sie dergestalt auf dem Moos, dass alle Wurzeln Platz finden. Während eine helfende Hand die Pflanze fixiert, binden Sie die Wurzeln mit den Nylon-Streifen fest. Wichtig zu beachten ist, dass Sie das Bindematerial nicht zu fest anziehen, um die empfindlichen Wurzeln nicht zu verletzen.

Zum guten Schluss umwickeln Sie die Ast-Enden mit Draht und hängen die Orchidee auf. Ast und Pflanze sollten sich noch in bequemer Reichweite befinden, damit Sie nicht für jede Pflegemaßnahme auf einen Stuhl oder eine Leiter klettern müssen.

Tipps

Ist eine Orchidee aufgebunden auf Ast, steht ihr kein Substrat zur Verfügung für die Versorgung mit Feuchtigkeit. Eine hohe Luftfeuchtigkeit ist bei dieser Form der Kultivierung von lebenswichtiger Relevanz. Idealerweise befindet sich die epiphytische Orchidee in einem feucht-warmen Gewächshaus oder im Wintergarten neben einem Luftbefeuchter. Überdies kommen wasserdampfgesättigte Spa-Räume in Betracht, wie das Badezimmer oder Hallenbad.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.