Moos aufbinden leicht gemacht – So geht es auf Stein und Holz

In der naturverbundenen Ausstattung von Terrarien und Aquarien leistet Moos hilfreiche und dekorative Dienste. Ebenso mögen Orchideen-Gärtner auf Sphagnum nicht verzichten, um ihre schönsten Orchideen auf einem Ast in Szene zu setzen. Wie Sie Moos richtig aufbinden auf Stein und Holz, finden Sie hier heraus.

Moos binden
Mit Angelschnur und einer entsprechenden Form können Mooskugeln hergestellt werden

Auf Stein befestigen – So geht es mit einem Haarnetz

Da Moos keine Wurzeln benötigt, zählt es zu den wenigen Pflanzen, die sich auf Stein ansiedeln können. Dieser Vorgang kann beschleunigt werden, indem Sie Moos eine Haltevorrichtung für die feinen Zellfäden (Rhizoide) anbieten. Kostengünstig und unkompliziert gelingt dies mithilfe von hauchzarten Haarnetzen, wie sie in jedem Drogeriemarkt erhältlich sind. So gelingt der Plan:

  • Den Stein gut anfeuchten
  • Das frische Moos auf den Stein legen
  • Darüber das feine Haarnetz stülpen

Lesen Sie auch

Auf der gegenüberliegenden Steinseite binden Sie die Enden des Netzes mit Schnur oder einem Kabelbinder zusammen. Entdecken Sie jetzt noch unbemooste Stellen auf dem Stein, können Sie hier weiteres Moos mit einer Pinzette unter das Haarnetz stecken.

Moos auf Holz aufbinden – So gelingt es mit Angelschnur

Die Haarnetz-Methode funktioniert vornehmlich auf einer runden Unterlage. Um Moos auf einem Ast oder ungleichmäßig geformtem Holzstück zu fixieren, ist Angelschnur ein ausgezeichnetes Bindematerial. Nähgarn kommt für diesen Zweck ebenfalls in Betracht. So machen Sie es richtig:

  • Das Holzstück mit weichem Wasser besprühen
  • Darauf das frische Moos platzieren
  • Moos und Ast mit dem Bindematerial umwickeln
  • Nochmals einsprühen

Es besteht kein Grund zur Besorgnis, dass Angelschnur oder Nähgarn später noch zu sehen sind. Das Bindematerial wird von dem Moos vollständig überwachsen. Sie können daher unbesorgt und großzügig mit der Schnur arbeiten.

Tipps

In Feld und Wald sind die schönsten Moosarten zu entdecken, die auf Holz und Stein aufgebunden werden können. Solange Sie lediglich kleine Mengen für den privaten Bedarf aus der Natur entnehmen, ist dies erlaubt. Das Sammeln von Moos in Naturschutzgebieten ist hingegen grundsätzlich untersagt, da zahlreiche Moose unter strengem Naturschutz stehen.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.