Mangold pikieren trotz Einzelsaat?

Mangold ist eine beliebte Nutzpflanze, deren Blätter wie Spinat zubereitet werden. Nach der Aussaat wundern sich oft einige Hobbygärtner, dass sich im Pflanzgefäß mehrere Triebe zeigen. Diese sollten vereinzelt werden, damit die Jungpflanzen kräftig wachsen.

mangold-pikieren
Aus einem "Samen" sprießen gleich mehrere Mangoldpflänzchen

Besonderheit

Mangold ist eine Unterart von Beta vulgaris. Seine Früchte stellen im botanischen Sinne Kapselfrüchte dar, die von der vertrockneten Blütenhülle umschlossen sind. Ein scheinbarer Same ist eine Ausbreitungseinheit aus zwei bis sechs zusammengewachsenen Früchten. Daher besitzt ein Knäuel mehrere linsenförmige Samen.

Lesen Sie auch

Anzucht

Aufgrund dieser ökologischen Eigenheit ist es umso wichtiger, dass Sie pro Pflanztopf oder Kokostab nur ein Fruchtknäuel verwenden. Die Samen keimen ab März in einem nährstoffarmen Anzuchtsubstrat.(7,00€ bei Amazon*) Die idealen Keimtemperaturen bewegen sich zwischen 15 und 20 Grad. Mangold gehört zu den Dunkelkeimern, weswegen die Kapselfrüchte einen Zentimeter tief in das Substrat gesteckt werden. Wenn Sie die Samenkörner direkt ins Freiland säen möchten, achten Sie auf einen Abstand von zwei bis drei Zentimeter.

Weitere Vorgehensweise:

  • Pflanztopf an einen hellen Platz außerhalb der direkten Sonne stellen
  • Erde gleichmäßig feucht halten
  • Mini-Gewächshaus bietet optimale Feuchtigkeitsbedingungen
  • vier bis fünf Zentimeter hohe Pflanzen an einen sonnigeren Standort gewöhnen

Tipps

Ein seichtes und flaches Gefäß sorgt dafür, dass die Pflänzchen einen kompakten Wurzelballen entwickeln. Sobald sich die ersten richtigen Blätter zeigen, wandert der Mangold in einen tieferen Topf.

Pikieren

Es kommt häufiger vor, dass alle Samen aufgehen und mehrere Triebe aus dem Substrat wachsen. Diese lassen sich mit viel Fingerspitzengefühl vereinzeln, indem Sie die verwachsenen Pflanzen mit einem Holzstäbchen aus der Erde hebeln und vorsichtig voneinander trennen. Da bei dieser Methode nicht alle Jungpflanzen unbeschadet bleiben, können Sie alternativ zu schwach geratene Exemplare oberirdisch abschneiden. Lassen Sie nur den kräftigsten Stängel stehen, sodass sich dieser ohne Konkurrenzdruck weiter entwickelt.

Im Freiland auspflanzen

Mangold darf ab Ende April in den Garten wandern. Ideal ist ein sonniger Standort, damit das Gemüse kräftige Blattstiele entwickelt. An halbschattigen Plätzen sind die Bodenbedingungen umso wichtiger. Die Kulturpflanze bevorzugt einen nährstoffreichen und frischen Untergrund, der nicht zu Staunässe neigt. Schützen Sie die jungen Pflanzen in den ersten Wochen mit einem Gartenvlies vor kalten Nächten.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Amelia Martin/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.