Mangold

Anbautermine im Überblick: Wann säe ich Mangold am besten?

Artikel zitieren

Mangold ist ein vielseitiges Blattgemüse, das im eigenen Garten angebaut werden kann. Erfahren Sie alles über die Aussaat, die Pflege und die Ernte von Mangold im Freiland.

Mangold Zeit

Anbautermine für Mangold im Freiland

Die Aussaat von Mangold im Freiland kann von April bis Juni erfolgen. Der genaue Zeitpunkt hängt von der Sorte und den regionalen Klimabedingungen ab.

  • Stielmangold: Diese Sorte, bekannt für ihre kräftigen, fleischigen Stiele, kann ab Mitte April bis Mitte Mai ausgesät werden.
  • Blattmangold: Diese Sorte mit großen, zarten Blättern wird typischerweise ab Ende April bis Anfang Mai ausgesät.

Lesen Sie auch

In kühleren Regionen oder bei einer Aussaat im frühen April sollten Sie die jungen Pflanzen mit einem Vlies vor Frost schützen.

Vorziehen von Mangold

Mangold kann vorgezogen werden, um die Erntezeit zu verlängern oder in Regionen mit kurzer Vegetationsperiode einen Vorsprung zu erzielen.

  • Zeitpunkt: Beginn der Vorzucht Mitte Februar bis Anfang März.
  • Anzuchtgefäße: Saatschalen, kleine Töpfe oder Multitopfplatten eignen sich gut.
  • Substrat: Verwenden Sie lockere, nährstoffarme Anzuchterde.
  • Keimtemperatur: Optimal sind 18 bis 20 Grad Celsius.
  • Pikieren: Wenn die Keimlinge 4–5 cm hoch sind, die stärksten Pflanzen in größere Töpfe pikiert.
  • Auspflanzen: Ab Mitte April bis Ende Mai, sobald keine Frostgefahr mehr besteht.

Standortbedingungen für Mangold

Mangold bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Platz mit einem nährstoffreichen, gut durchlässigen und tiefgründigen Boden. Der Boden sollte humos sein und gleichmäßig feucht gehalten werden, aber keine Staunässe aufweisen.

Fruchtfolge beachten

Mangold sollte nicht auf Beeten angebaut werden, auf denen in den letzten drei bis vier Jahren andere Gänsefußgewächse wie Spinat, Rote Bete oder Zuckerrüben gewachsen sind. Geeignete Vorkulturen sind Erbsen, Bohnen, Salat und Radieschen. Ideale Nachkulturen sind Kohlarten und Lauch.

Beetnachbarn, die sich gut mit Mangold vertragen, sind:

  • Kohlarten
  • Bohnen
  • Zwiebeln
  • Karotten

Aussaat und Pflanzung

  • Reihenabstand: Für Stielmangold sollte ein Abstand von 35 bis 40 cm eingehalten werden, für Blattmangold genügen 25 bis 30 cm.
  • Saattiefe: Die Samen etwa 2 bis 3 cm tief in die Erde legen.
  • Pflanzabstand: Bei Stielmangold sind 35 bis 40 cm ideal, während Blattmangold mit 25 x 25 cm zurechtkommt.

Pflegemaßnahmen

  • Bewässerung: Mangold benötigt gleichmäßige Bodenfeuchtigkeit und regelmäßige Wassergaben, insbesondere während trockener Perioden. Zu wenig Wasser führt zu gelben Blättern und holzigen Wurzeln.
  • Düngung: Eine initiale Düngung im Frühjahr mit Kompost oder organischem Dünger ist förderlich. Nach größeren Ernten ist eine stickstoffbetonte Düngung ratsam. Eine Mulchschicht aus Beinwellblättern hält den Boden feucht und versorgt ihn kontinuierlich mit Nährstoffen.
  • Unkrautjäten: Ein unkrautfreies Beet verbessert das Wachstum.
  • Schädlinge und Krankheiten: Genügend Pflanzabstände zur besseren Belüftung und die Wahl resistenter Sorten verringern Krankheiten. Bei Blattläusen hilft das regelmäßige Ernten der äußeren Blätter, und Brennnesseljauche dient als ökologisches Mittel. Schneckenkorn oder physische Barrieren schützen vor Schnecken. Gute Belüftung beugt Mehltau vor.
  • Schutz vor Vögeln: Abdeckungen oder Vogelschutznetze können die Pflanze vor Vögeln schützen.

Ernte

Mangold kann je nach Aussaatzeitpunkt ab Juni bis in den Herbst hinein geerntet werden.

  • Erntemethode: Ernten Sie die äußeren Blätter einzeln oder büschelweise, ohne das Herz der Pflanze zu beschädigen. Die Stiele des Stielmangolds können einige Zentimeter über der Ansatzstelle abgeschnitten oder vorsichtig herausgebrochen werden.
  • Lagerung: Mangold sollte möglichst frisch verzehrt werden, da er schnell an Geschmack und Vitaminen verliert. Im Kühlschrank in ein feuchtes Tuch gewickelt hält er sich einige Tage. Zum längerfristigen Aufbewahren kann Mangold eingefroren werden.