Mango züchten

So können Sie einen Mangobaum züchten

Eine einzelne Mango zu ziehen ist nicht allzu schwer, verschiedene Sorten in größerem Stil zu züchten ist dagegen eine ziemliche Herausforderung. Diese fängt schon mit der Beschaffung keimfähiger Mangokerne an, die hierzulande nicht so leicht zu beschaffen sind.

Früher Artikel Die faszinierende Welt der Mango-Sorten Nächster Artikel Mangobäume richtig gießen

Verschiedene Mango-Arten

Wenn Sie sich entschließen, Mangos zu züchten, kommt es weniger darauf an, welche Sorte Sie wählen. Ausschlaggebend für den Erfolg ist vor allem die Reife der gekauften Frucht. Zwar reift eine Mango auch nach dem Kauf noch weiter, aber durch eine lange Kühlung oder zu niedrige Temperaturen während des Transportes könnte der Keimling Schaden genommen haben.

Die verschiedenen Mangosorten unterscheiden sich unter anderem in der Größe, der Farbe und dem Geschmack der Früchte. Auch die Pflanzen sind nicht die gleichen, sie haben zum Teil sogar sehr unterschiedliche Bedürfnisse. So reagieren indische Mangos empfindlich auf zu viel Wasser und philippinische Mangobäume haben einen besonders hohen Lichtbedarf.

Den richtigen Mangokern finden

Im Gegensatz zu anderen Samen finden Sie Mangosamen oder -kerne nicht in Gärtnereien, Sämereien oder ähnlichen Fachgeschäften, das macht die Anzucht nicht gerade einfach. Sie müssen sich in Lebensmittel- und Obstgeschäften auf die Suche nach reifen Früchten begeben. Diese können Sie wie gewöhnlich roh essen oder zu diversen Gerichten verarbeiten, um den begehrten Kern freizulegen.

Die Mango selber ziehen

Verwenden Sie nur den Kern einer reifen Frucht. Säubern Sie ihn vollständig von Fruchtfleisch. Bohren Sie den Kern an der spitzen Seite vorsichtig mit einem scharfen Messer, einem Korkenzieher oder einem anderen spitzen Werkzeug auf. Dann öffnen Sie den Kern einen kleinen Spalt. Der Keimling darf dabei auf keinen Fall verletzt werden, sonst wird er nicht mehr keimen.

Nun stecken Sie den Kern aufrecht in einen Topf mit Anzuchterde und besprühen ihn mit kalkarmem Wasser. Wenn Sie den Kalkgehalt Ihres Leitungswassers nicht kennen, können Sie diesen mit einem Teststreifen aus der Apotheke oder Drogerie überprüfen oder Sie verwenden einfach Regenwasser.

Anschließend bedecken Sie den Anzuchttopf mit einer Folie und stellen ihn hell und warm. Das Substrat halten Sie während der Keimung immer schön feucht. Alternativ können Sie den Keim ein bis zwei Wochen wässern, statt ihn aufzubohren. Das Wasser muss jedoch täglich gewechselt werden. Bis zur Keimung vergehen etwa drei bis zwölf Wochen.

Was Sie unbedingt beachten sollten:

  • Kern vollständig vom Fruchtfleisch säubern
  • Kern vorsichtig aufbohren oder wässern
  • Keimling auf keinen Fall verletzen
  • Substrat während der Keimung feucht halten

Tipps & Tricks

Je jünger der Mangobaum ist, desto empfindlicher reagiert er auf einen hohen Kalkgehalt im Gießwasser. Die einfachste Alternative ist Regenwasser.

UE

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?