Mango wann reif

Wann ist eine Mango reif?

Mangos sind inzwischen ganzjährig bei uns im Handel erhältlich. Aber nicht immer kommen sie reif im Geschäft an, denn sie werden oft unreif geerntet. Dabei werden das ganze Jahr über Mangos irgendwo auf der Welt reif.

Mangos werden rund um den Globus in warmen Gebieten ohne Winterfrost angebaut, vorzugsweise in den Tropen. Zwar ist die Reife- und Erntezeit in den jeweiligen Gebieten zeitlich begrenzt, aber durch die vielen verschiedenen Anbaugebiete ist es zumindest theoretisch möglich, jederzeit reife Mangos anzubieten. Oft werden Mangos jedoch unreif geerntet. Sie reifen dann teilweise während des Transportes oder im Handel nach.

Woran erkennt man eine reife Mango?

Eine reife Mango erkennen Sie schon von weitem an ihrem intensiven Duft. Nehmen Sie die Frucht in die Hand, dann gibt die Schale schon bei einem leichten Fingerdruck nach. Drücken Sie die Mango aber nicht zu fest, sonst gibt es dort bald eine hässliche braune Faulstelle. Am Stielansatz ist das Fruchtfleisch so prall, dass der Stiel etwas heraussteht.

Die Farbe sagt dagegen gar nichts über den Reifegrad einer Mango aus. Sie finden sowohl grüne vollreife Früchte als auch leuchtend rote oder orange-rote Früchte, die noch ganz hart und unreif sind. Die verschiedenen Arten von Mangos sind eben sehr unterschiedlich gefärbt.

Reifezeichen einer Mango:

  • intensiver Duft
  • gibt auf leichten Druck nach
  • pralles Fruchtfleisch am Stielansatz

Wie lässt man eine Mango am besten nachreifen?

Ist die Mangos noch unreif, wenn Sie diese kaufen, dann müssen Sie selber tätig werden. Wickeln Sie Ihre Mango in Zeitungspapier und legen Sie das Päckchen an einen warmen Platz, dann wird die Mango in kurzer Zeit nachreifen.

Achten Sie darauf, dass Ihre Mango nicht verdirbt. Kontrollieren Sie mindestens einmal täglich. Eine Alternative zum Zeitungspapier sind reife Äpfel. Sie sondern ein Gas ab, das andere Früchte schneller reifen lässt.

Tipps & Tricks

Bewahren Sie reife Mangos nicht im Kühlschrank auf. Sie verlieren dort sehr schnell an Geschmack. Wenn Sie Ihre Mangos nicht sofort verwenden, ist Einfrieren die bessere Alternative.

UE

Beiträge aus dem Forum

  1. Ochs vorm Berg, verunsichert

    Habe ein 5mx3m Gemüsebeet den Herbst/Winter hindurch ausgehoben und bin nun fast fertig. Der ausgehobene Schotter füllt inzwischen die Schlaglöcher auf dem Weg über die Felder.

    Jetzt fehlt noch das mit am Wichtigste: die Erde.

    Nur da bin ich etwas ratlos.

    Ein Teil des Beetes ist bereits gefüllt, aber die Konsistenz dieser Erde erscheint so etwas von unpassend: wenn naß so zäh und naßgetränkt, dass da sicherlich keine Luft durchkommt. Habe mich beim Anpflanzen von Kartoffeln beim händischen Graben schon schwer getan (zu hoher Ton-Anteil).

    Tatsächlich ist das eine mir in ihren Anteilen nicht weiter bekannte Mischung aus Humus, Erde, die für den Rasen vorgesehen war (daher mit vielen Sandanteilen?) sowie Erde, die ich bei Süderde gezielt für 's Beet gekauft hatte. Die hatten mir dort damals zwei unterschieldiche Erden zur Auswahl gestellt und ich hab'e eine genommen. Die Rechnungen hab' ich natürlich nicht mehr. :-)

    Kann ich meine bestehende Erde analysieren lassen und mit einer richtig gemischten Erde ergänzen? Wäre schade sie zu entsorgen ohne verlässlich zu wissen, das sie das unbedingt sein muss.

    inkatron

  2. Was ist das?

    Hallo, ich habe ein strauchartige Pflanze gekauft und leider den Namen vergessen, der mir genannt wurde. Sie blüht gelb und soll eine Heilpflanze sein. Weiß wer, wie sie heißt? Vielen Dank!

  3. Minze oder Pfefferminze?

    Ist das (Foto unten) eine Minze oder eine Pfefferminze? Ich habe mich schon immer gefragt, wo die Unterschiede liegen. Weiß das jemand? Welche Merkmale unterscheiden die beiden und woran kann man sie erkennen?

  4. Was hat meine Minze?

    Hallo,
    meine Minze hat weiße Flecken auf den Blättern und zwar schon eine ganze Weile. Was ist das und woran kann das liegen? Was kann ich dagegen tun?
    Lieben Dank im Voraus!

  5. Zitronenbäumchen gießen

    Liebe Gartengemeinde,
    um unsere sonnige Loggia zu schmücken, haben wir uns ein Zitronenbaümchen zugelegt.
    Auf mehreren Internetseiten habe ich gelesen, dass diese nur mit kalkfreiem Wasser gegossen werden sollen.
    Auf dem Begleitzettel an der Pflanze steht jedoch genau das Gegenteil:
    "Tipp vom Gärtner: Verwenden Sie kein zu weiches Wasser (Regenwasser), da Zitruspflanzen durchaus auch Kalk benötigen! Mittelhartes Wasser ist ideal (mind. 15 Grad deutscher Härte)"
    Laut unserer Wasserversorgung haben wir weiches Wasser (5 Grad Härte).
    Kann ich also Leitungswasser zum Gießen verwenden???
    Wer weiß Rat?