Löchrige Kohlrabi-Blätter – Was tun?

Der Kohlrabi ist gepflanzt, wird liebevoll mit Wasser versorgt, die Temperaturen spielen mit und eigentlich könnte es mit der Ernte bald losgehen. Leider laben sich auch Plagegeister wie der Kohlweißling gern an den frischen Knollen und eine Schar kleiner weißer Fliegen umschwirrt die Pflanze. Absammeln, bekämpfen, vorbeugen - was hilft?

Löchrige Kohlrabi Blätter

Kohlweißling, Erdflöhe, Kohlgallenrüssler und Weiße Fliegen sind lästige Plagegeister, die das Pflanzengewebe befallen und das Wachstum der Pflanze behindern.

Kohlweißling

Große Löcher in den Kohlrabiblättern und eine Häufung von weißen Schmetterlingen im Garten künden vom Befall mit dem Kohlweißling. Der legt seine Eier an den Pflanzen ab. Später fressen die Raupen Löcher in die Blätter oder bohren sich in die Pflanze und vergiften sie mit ihren Ausscheidungen.

Abhilfe: – Blattunterseiten nach gelben Eiern und gelb-grünen, schwarz-gefleckten Raupen absuchen

  • Eier absammeln und zerdrücken
  • Raupen vernichten
  • eventuell hilft ein Gemüsenetz

Erdflöhe

Die jungen Blätter des Kohlrabi sind siebartig durchlöchert, auf den Blätter sitzen winzig kleine schwarze oder gelbgestreifte Käfer, die springen können: Hier handelt es sich um einen Befall mit Erdflöhen. Sie besiedeln vor allem Jungpflanzen und hemmen vor allem bei trockenem Wetter das Pflanzenwachstum.

Kohlgallenrüssler

Hohle, kugelförmige Wucherungen an der Hauptwurzel oder am Wurzelhals von Kohlrabipflanzen deuten auf einen Befall mit dem Kohlgallenrüssler hin. Der kleine, graue Rüsselkäfer legt seine Eier an den Pflanzenstielen ab. In den Wucherungen sitzen die Larven, die sich vom Pflanzengewebe ernähren.

Abhilfe:

  • befallene Jungpflanzen aussortieren

Weiße Fliegen

Wer kennt das nicht – man berührt den Kohlrabi und schreckt einen Schwarm weißer Fliegen auf. Weiße Fliegen sind etwa 2 mm groß, sitzen meist an den Blattunterseiten und schädigen die Pflanze durch Saugen.

Die Blattoberflächen sind mit einem klebrigen Honigtau überzogen. Der wiederum ist Nährboden für verschiedene Pilzerkrankungen. Starker Befall führt zum Verwelken und Absterben der Kohlrabipflanze.

Abhilfe:

  • feinmaschige Gemüseschutznetze ausbreiten
  • Boden düngen und regelmäßig Unkraut zupfen( entzieht Nahrungsgrundlage)
  • Anwendung chemischer Mittel wie Neudosan AF Blattlausfrei, Naturen AF oder Neem;
    bevorzugt am Morgen
  • organische Mittel ausprobieren wie Tabaksud oder eine Lösung aus Schmierseife

Tipps & Tricks

Anis und Beifuß – zwei Pflanzen, die von Kohlweißlingen nicht gemocht werden. Pflanzt Du sie als Begleitung zu Kohl, sollte dieser vor dem Befall sicher sein.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.