Diese Schädlinge befallen Brokkoli

Wer Gemüse im Garten anpflanzt, muss mit Schädlingen rechnen. Brokkoli ist wie viele andere Kohlarten von einigen Schadinsekten besonders betroffen. Um die Risiken eines Schädlingsbefalls zu reduzieren, sollten Sie auf Mischkulturen achten.

brokkoli-schaedlinge
Werden die Larven vom Kohlweißling nicht rechtzeitig bekämpft, endet es böse für den Brokkoli

Kohlweißling

Die Falter legen ihre Eier auf den Blattunterseiten ab, sodass die daraus schlüpfenden Larven optimale Nahrungsbedingungen vorfinden. An den befallenen Pflanzen zeigt sich ein starker Lochfraß. Kotverschmutzungen sind ebenfalls erkennbar. Die Raupen nagen das gesamte Blattgewebe bis auf die Blattrippen ab. Dieser Skelettierfraß ist ab Juni typisch für den Kleinen Kohlweißling. Seine Nachkommen fressen sich in die Brokkoliköpfe, sodass diese absterben. Der Große Kohlweißling verursacht in der zweiten Generation von Juli bis September größere Schäden.

Lesen Sie auch

Gegenmaßnahmen ergreifen

Um einen Befall zu verhindern, müssen Sie bereits vor den Flugzeiten der Schmetterlingsarten handeln. Schützen Sie die Jungpflanzen mit Vogelschutznetzen, damit die Kohlweißlinge keine Möglichkeit zur Eiablage finden. Wenn Sie Eipakete an den Blättern entdecken, streifen Sie diese mit dem Finger ab.

Kohlfliege

Adulte Fluginsekten legen ihre Eier am Wurzelhals ab. Die Larven fressen sich in das Wurzelgewebe, sodass der Brokkoli ein verkümmertes Wachstum und welkende Blätter zeigt. Um einen Befall zu identifizieren, ziehen Sie das Gemüse aus der Erde. Je nach Entwicklungsstadium können Sie weiße Maden, ihre Fraßgänge oder die bräunlichen Puppen erkennen.

Was dagegen hilft

Legen Sie einen Kragen aus Kunststoff oder Wellpappe um den Wurzelhals. Wenn die Kohlfliege ihre Eier darauf ablegt, vertrocknen diese in der Sonne. Gesteinsmehl (11,00€ bei Amazon*) hilft vorbeugend gegen eine Eiablage, wenn Sie dieses dick um den Wurzelhals streuen, oder die Jungpflanzen mit Erde anhäufeln. Engmaschige Gemüseschutznetze verhindern, dass die Fliegen an das Substrat gelangen.

Kohlerdflöhe

Die blauschwarz gefärbten und bis vier Millimeter langen Insekten bewegen sich springend fort. Während die Larven nur geringe Schäden verursachen, sind ausgewachsene Erdflöhe eine Gefahr für den Gemüseanbau. Auf ihrem Speiseplan stehen die zarten Brokkoliblätter. Fraßschäden sind an Jungpflanzen erkennbar, welche sich aus Direktsaaten entwickelt haben. Ein starker Befall kann zur Herzlosigkeit führen. Dieser Kulturschädling bevorzugt Trockenheit.

So schützen Sie das Gemüse:

  • Boden konstant feucht halten
  • Substrat regelmäßig auflockern
  • Beete gut mulchen
  • Netze (Maschenweite: 0,8 x 0,8 mm) anbringen

Kohldrehherzgallmücke

Die winzigen Larven können regional für Totalausfälle in der Brokkolikultur führen. Sie fressen sich in das pflanzliche Gewebe und verursachen ein verkrüppeltes Wachstum im Hauptvegetationspunkt. Typisch sind schorfige Strukturen im Herzbereich. Bleibt der Schädlingsbefall unbehandelt, besteht das Risiko von Herzlosigkeit.

So schützen Sie die Kultur

Wählen Sie für Brokkoli möglichst späte Pflanztermine und setzen Sie das Gemüse in windexponierte und trockene Beete. Spannen Sie Kulturschutznetze über die Gewächse und achten Sie darauf, dass die Netze an den Rändern fest im Boden verankert sind.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Paul Maguire/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.