Die Pflege der Kalanchoe Thyrsiflora

Die dickfleischigen Blätter der Kalanchoe Thyrsiflora ähneln entfernt jenen einiger Kohlarten, was der attraktiven Zimmerpflanzen den deutschen Namen Wüstenkohl einbrachte. Bekommt die Pflanze ausreichend Licht, färben sich die Blattränder und Blattflächen tiefrot, was der Sukkulente ein ausgesprochen reizvolles Aussehen verleiht. Der Wüstenkohl ist ein sehr anspruchsloser Mitbewohner, dessen Pflege auch Personen ohne den sprichwörtlich grünen Daumen vor keine besonderen Herausforderungen stellt.

Wüstenkohl Pflege
Der Wüstenkohl speichert Wasser über eine längere Zeit

Wie wird gegossen?

Der Wasserbedarf dieser Kalanchoe ist sehr gering, denn sie ist in der Lage, in den dicken Blättern Flüssigkeit zu speichern und von dieser eine ganze Weile zu zehren. Gießen müssen Sie immer dann, wenn sich nach der Daumenprobe die oberen Zentimeter des Substrats trocken anfühlen. Überschüssiges Wasser im Untersetzer wegkippen, denn die Sukkulente reagiert sehr empfindlich auf Staunässe.

Lesen Sie auch

Wie wird gedüngt?

Der Wüstenkohl ist auch in dieser Beziehung sehr anspruchslos. Es genügt, während der Wachstumsperiode im vierwöchigen Rhythmus mit einem handelsüblichen Flüssigdünger zu düngen.

Wann wird umgetopft?

Da diese Kalanchoe relativ langsam wächst, benötigt sie in der Regel nur alle drei Jahre ein größeres Pflanzgefäß. Sie sollten spätestens dann umtopfen, wenn Wurzeln aus den Wasserabzugslöchern wachsen. Der ideale Zeitpunkt für diese Maßnahme ist das Frühjahr.

Wann und wird geschnitten?

Geschnitten werden muss nur sehr selten:

  • Den abgeblühten Blütenstängel, die sich bei Zimmerkultur leider nicht allzu häufig entwickeln, tief über der Erde abschneiden.
  • Vergeilte, also dünn und lang wachsende Triebe, werden im Frühjahr ebenfalls ausgeschnitten.

Wie wird überwintert?

Sie können diese Sukkulente entweder kühl, bei Temperaturen zwischen 10 und fünfzehn Grad oder in Wohnräumen bei etwa 20 Grad überwintern. Halten Sie die Kalanchoe Thyrsiflora im Winter noch trockner als im Sommer, gegossen wird nur noch schlückchenweise.

Drohen Ungeziefer oder Krankheiten?

Der Wüstenkohl wird nur sehr selten von Schädlingen oder Krankheiten befallen.

  • Gelegentlich tritt Wurzelfäule auf, die auf zu reichliche Wassergaben zurückzuführen sind. Setzen Sie die Sukkulente in diesem Fall in frische Kakteenerde und gießen Sie künftig deutlich weniger.
  • Woll- oder Schmierläuse verschmähen die fleischigen Blätter meist. Hier helfen handelsübliche Insektizide oder biologische Kontaktmittel gut.
  • Mehltau, der anderen Kalanchoe-Arten gelegentlich zu schaffen macht, zeigt sich beim Wüstenkohl kaum.

Tipps

Steht der Wüstenkohl zu dunkel, bleiben die Blätter schlicht grün. Stellen die Pflanze deshalb stets an einen vollsonnigen Standort.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.