Ist die Kalanchoe Thyrsiflora giftig?

Diese hübsche Kalanchoe, die auch unter dem Namen Wüstenkohl bekannt ist, zählt zu den attraktivsten Vertretern ihrer Art. Steht sie hell genug, färben sich die Ränder und nach und nach auch die Flächen der dickfleischigen Blätter tiefrot. Die weiß-gelben Blüten stehen in dichten Trauben.

Wüstenkohl giftig
Die Kalanchoe Thyrsiflora ist nur leicht giftig

Kalanchoe Thysiflora ist schwach giftig

Auch wenn der deutsche Name Wüstenkohl darauf schließen ließe, dass diese Pflanze sogar für den menschlichen Genuss geeignet ist, so ist dem leider nicht so. Die Kalanchoe Thysiflora ist schwach giftig. In allen Pflanzenteilen sind Glykoside enthalten.

Diese können zu:

  • Verdauungsbeschwerden und/oder
  • Herz-Kreislauf-Störungen

führen. Kinder und Haustiere reagieren besonders empfindlich auf diese Stoffe.

Tipps

Es ist immer ratsam, Zimmerpflanzen so aufzustellen, dass diese von kleinen Kindern oder im Haushalt lebenden Tieren nicht erreicht werden können. Sollten diese aus Versehen von Pflanzen naschen und in der Folge Beschwerden auftreten, suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf, da die Übergänge zwischen einer harmlosen und einer starken Intoxikation fließend sind.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.