Ist das Brutblatt giftig?

Wegen seines ungewöhnlichen Aussehens ist das pflegeleichte Brutblatt eine recht beliebte und leicht exotische Zimmerpflanze geworden. Kleine Tochterpflanzen bilden sich an den gezackten Blatträndern und fallen ab, sobald sie bewurzelt sind. Glücklicherweise sind sie nicht giftig.

Brutblatt gefährlich
Das Brutblatt ist ungefährlich für Mensch und Tier

Sollte Ihr Kind ein solches Pflänzchen in den Mund stecken oder oder Ihr Haustier eines fressen, dann müssen Sie sich keine Sorgen machen. In seiner madagassischen Heimat gilt das Brutblatt sogar als Heilpflanze. Es soll die Muskeln entspannen, Schmerzen lindern, Fieber senken und auch gegen Entzündungen wirken. Bryophyllum wird auch in der Homöopathie angewendet. Als Speisepflanze wird das Brutblatt jedoch nicht genutzt.

Das Wichtigste in Kürze:

  • nicht giftig
  • in ihrer Heimat als Heilpflanze genutzt
  • mögliche heilende Wirkung: muskelentspannend, schmerzlindernd, antimikrobiell, fiebersenkend

Tipps

Das Brutblatt gehört zu den Dickblattgewächsen, es speichert Wasser in seinen fleischigen Blättern und reagiert empfindlich auf Staunässe.

Text: Ursula Eggers

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.