Campanula Steckbrief
Es gibt 300 bis 500 verschiedene Glockenblumen-Arten

Fragile Schönheit im Steckbrief erklärt: Die Glockenblume

Glockenblumen, erkennbar an den typisch glockenförmigen Blüten, sind beliebte Zierpflanzen für Garten, Balkon oder sogar fürs Zimmer.

Botanische Einordnung

Die etwa 300 bis 500 verschiedenen Glockenblumen-Arten (lateinisch Campanula) – wie viele es genau gibt, ist nicht gesichert bekannt – gehören der Familie der Glockenblumengewächse an und bilden innerhalb dieser die größte Pflanzengattung. Sie sind eng mit Pflanzen wie der Teufelskralle, der Ballonblume sowie auch mit den Lobelien verwandt, die zu derselben Pflanzenfamilie gehören.

Beschreibung des Aussehens

Glockenblumen sind meist mehrjährige, krautig wachsende Stauden, von denen viele Arten polsterartig wachsen, andere aber eher bodenbedeckend. Die Blüten sind wie eine Glocke geformt und zumeist zwittrig, bei den Wildformen herrschen blaue oder violette Farbgebungen vor. Mittlerweile existieren jedoch auch zahlreiche Zuchtformen, die auch weiß, rosa, orange oder hellgelb gefärbt sein können. Glockenblumen vermehren sich vor allem durch Samen.

Vorkommen und Verbreitung

Campanula ist auf dem gesamten Erdball weit verbreitet, wobei viele Arten nur in einem bestimmten, eng begrenzten Verbreitungsgebiet vorkommen. In Mitteleuropa sind etwa 30 verschiedene Wildformen bekannt, die zumeist im Mittelmeerraum sowie in den Hochgebirgen (v. a. in den Alpen) beheimatet sind. Daneben existieren zahlreiche Zuchtformen, die als Zierpflanze in den heimischen Gärten oder auch als Kübelpflanze gehalten werden.

Verwendung

Glockenblumen sind beliebte Zierpflanzen, die sich sowohl ausgepflanzt in den Gärten als auch im Kübel wohlfühlen. Dabei eignen sich verschiedene Arten besonders gut für bestimmte Zwecke, wobei jedoch alle Glockenblumen grundsätzlich in einem Kübel kultiviert werden können. Lediglich für das Auspflanzen sowie auch als Zimmerpflanze eignet sich nicht jede Campanula-Art. Viele Glockenblumen sind nicht ausreichend winterhart (v. a. die im Mittelmeerraum beheimateten) und sollten daher besser in einem Topf und ihren Bedürfnissen entsprechend überwintert werden. Andere eignen sich nicht zur Zimmerpflanze, sondern brauchen einen Standort an der frischen Luft. Für eine Haltung als Zimmerpflanze eignen sich besonders gut die verschiedenen Sorten der Gefüllten Glockenblume (Campanula isophylla) sowie die Mauerglockenblume (Campanula portenschlagiana).

Standortbedingungen

Campanula gedeiht – je nach Art und Sorte – am besten an sonnigen bis halbschattigen Standorten. Allen Arten ist jedoch gleich, dass sie nährstoffreiche und humose Böden bevorzugen, die zudem eher frisch als trocken sein sollten. Viele Glockenblumen können problemlos in Steingärten kultiviert werden, da sie die von den Steinen abstrahlende Wärme sehr gut vertragen.

Tipps & Tricks

Viele Glockenblumen-Arten vermehren sich durch Selbstaussaat quasi von allein, verbreiten sich dadurch aber auch sehr rasch im Garten. Soll das unterbunden werden, so können Sie die abgeblühten Pflanzen im Herbst zurückschneiden.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum

  1. Maxi
    Geranien...
    Maxi
    Zierpflanzen
    Anrworten: 5