Glockenblume – Farbenfroher Blütenteppich für halbschattigen Standort

Glockenblumen - vom Botaniker als Campanula bezeichnet - sind eine große Pflanzengattung mit etwa 300 bis 500 Mitgliedern. Die meisten Wildformen blühen in Blau- oder Violetttönen, es gibt jedoch auch weiße, orangene, rosafarbene oder gelbe Zuchtsorten. Der Standort sollte nach der jeweiligen Campanula-Art ausgewählt werden, da diese teils völlig unterschiedliche Bedürfnisse haben.

Campanula Standort
Die Wiesen-Glockenblume mag es sonnig
Früher Artikel Die schönsten Glockenblumenarten Nächster Artikel Die optimale Pflege der Glockenblume

Idealer Standort ist artenabhängig

Die auch als Campanula bezeichneten Glockenblumen können im Grunde sowohl an sonnigen als auch halbschattigen Standorten hervorragend kultiviert werden, wobei manche Arten sogar recht schattenverträglich sind. Die Wald-Glockenblume (Campanula latifolia) beispielsweise wächst von Natur aus am Waldrand und gedeiht daher in lichtschattigen bis schattigen Gärten bzw. Balkonen am besten. Andere Arten wiederum, etwa die Wiesen-Glockenblume (Campanula patula) bevorzugt sonnige Standorte. Vollsonnige Plätze (v. a. mit Mittagssonne) werden jedoch von allen Glockenblumen mehr oder weniger schlecht vertragen und sollten daher vermieden werden.

Lesen Sie auch

Glockenblumen mögen lockeren Boden

So unterschiedlich die Bedürfnisse im Hinblick auf den Standort auch sein mögen, so einig sind sich die Glockenblumen in puncto Bodenbeschaffenheit. Alle Campanula-Arten gedeihen am besten auf lockeren, gut durchlässigen, nährstoffreichen und frischen (d. h. feuchten) Böden, wobei natürlich Staunässe wie bei fast allen Pflanzen zu verhindern ist. Auch im Topf oder Kübel kultivierte Glockenblumen sollten mit einem entsprechenden Substrat versorgt werden, wobei handelsübliche Blumenerde in der Regel vollkommen ausreichend ist und gut angenommen wird. Sandige Böden lassen sich prima mit Komposterde aufwerten, stark lehmhaltige Erde sollte jedoch ausgetauscht werden.

Tipps & Tricks

Glockenblumen lassen sich nicht nur in Beeten, Rabatten oder im Topf leicht kultivieren, sondern eignen sich auch prima für eine Pflanzung im Steingarten – vorausgesetzt natürlich, das Substrat entspricht den Bedürfnissen der Pflanze.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.