Pelargonien Standort
Bei Geranien gilt: Je sonniger desto besser

Geranien lieben sonnigen Standort

Im Sommer leuchtet es wieder rot, rosa oder weiß von vielen Balkonen - die Zeit der Geranien ist wieder angebrochen. Tatsächlich scheinen diese Pflanzen zu den liebsten Balkonblumen der Deutschen zu gehören, zählen sie doch sowohl in der Stadt als auch auf dem Land zum Straßenbild. Was jedoch kaum jemand weiß: Geranien (die, ganz am Rande, eigentlich richtig Pelargonien heißen) stammen ursprünglich gar nicht aus mitteleuropäischen Gefilden, sondern aus den trockenen und heißen Regionen Südostafrikas.

Sonnig und warm, dann klappt es auch mit den Geranien

Wie an ihrem Naturstandort auch brauchen Geranien einen geschützten und vor allem sonnigen Standort. Je mehr Sonne die Pflanzen abbekommen, desto üppiger und schöner blühen sie. Dass Geranien eigentlich Wüstenpflanzen sind, macht sich vor allem in regnerischen Sommern schnell bemerkbar: Sind die Blüten großer Feuchtigkeit ausgesetzt, so werden sie schnell unansehnlich. Dasselbe gilt auch für die Blätter, denn verschiedene, durch Pilze oder Bakterien verursachte Krankheiten wie Pelargonienrost oder Bakterienwelke sind auf zu große Feuchtigkeit zurückzuführen.

Tipps

Sorgen Sie bei häufigem Regen dafür, dass Ihre Geranien vor von oben kommender Nässe geschützt sind und Blätter sowie Blüten keinerlei Infektionsgefahr ausgesetzt werden.

Text: Ines Jachomowski

Beiträge aus dem Forum